Splitterbrötchen (DLIX)

Selbstportrait mit Teebecher

Ein Beitrag geteilt von Chris Kurbjuhn (@kurbjuhn) am

Was heißt „Catenaccio“ auf schwedisch?

Sie ist schon da, die neue Inquisition, in den Kommentaren der Klatschseiten brennen bereits die Fackeln und die Mistforken werden geschwungen: „He’s telling the truth!“ – „Prove it.“ – „No, disprove it!“

Salsiccie auf sardische Art

Ein Beitrag geteilt von Chris Kurbjuhn (@kurbjuhn) am

Kulinarischer Wochenhöhepunkt: Salsiccie auf sardische Art im Brigantino in der Rheinstr.

Es ist absurd, von einem Künstler gleichzeitig das Ausloten der dunkleren Teile unserer Existenz und kleinbürgerliche Wohlanständigkeit zu erwarten.

Den nächste Versuch mit dem Feuertopf gewagt, diesmal im „Chen’s Wok“ (sehr freundliche, hilfsbereite Bedienung) am Ernst-Reuter-Platz. Mir ist das alles – wie Fondue – immer noch zu fummelig, doch deuteten diesmal die u. a. auf dem Buffet angebotenen Kalbs- und Rinderkutteln an, dass der dabei entstehende, tatsächlich sehr leckere Eintopf das eigentliche Ziel dieser kulinarischen Operation ist.

Den Selbstgerechten, die sich auf der sicheren Seite des zeigenden Fingers wähnen, zur Erinnernung: Es gibt bei einer Inquisition keine sichere Seite. Wenn die erstmal am Rollen ist, kennt sie keine Schuldigen und Unschuldigen. Vor der Inquisition sind alle gleich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.