Splitterbrötchen (DLXXVI)

Die Verrohung des Denkens führt zur Verrohung der Sprache.

Kultureller Höhepunkt der Woche war ein Besuch bei „Frau Luna“ im Tipi. Schon der Vorhang war der Hammer…

Schöner Vorhang

A post shared by Chris Kurbjuhn (@kurbjuhn) on

…aber was nach Heben desselben abging, sucht seinesgleichen. Selten so spielfreudige Schauspieler gesehen, allen voran die Entdeckung des Abends, die höchstkomische Anna Mateur. Bei der folgenden Kostprobe bitte auf die kleinen Gesten achten, das ist großmeisterliche Komik.

In „Frau Luna“ hat sie sich bei den Schluss-Verbeugungen zweimal den Kopf an der links vor der Bühne stehenden Säule gestoßen. Ab der dritten Verbeugung hat sie immer die Hand zum Schutz zwischen Stirn und Säule gehalten. Ich wäre beinahe erstickt.

Immer, wenn man denkt, dass einen nichts mehr erschüttern kann, kommen unsere Helikopter-Eltern auf neue Ideen. Wie zum Beispiel diese engagierte Mutter, die sich nach dem Einstieg in den M48 an der Kaisereiche bei ihrem kleinen Sohn entschuldigte, dass es so voll wäre.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.