Splitterbrötchen (LII) – EM-Ausgabe

Es sieht tatsächlich so aus, als könne nur noch Jörg Berger die italienische Nationalmannschaft retten.

Das taktische Spektakel, dass Jogi Löw gegen Kroatien geboten hat, erinnerte fatal an einen seiner Vorgänger. Genau an den! Den mit den „taktischöhn Massnahmöhn“, der schon mal einen Defensivmann einwechselte, wenn er zurück lag.

Souveräner Mißbrauch journalistischer Deutungshoheit bei der BILD: „Daniela Löw, seit 22 Jahren mit Jogi verheiratet, saß am Donnerstag in Klagenfurt im Stadion und litt mit. Traf hinterher am Mannschaftsbus nur kurz ihren Mann, fuhr jedoch (im Gegensatz zu vielen Spielerfrauen) wieder heim. Und hält ihm so den Rücken frei.“ Wie meinen? Muss ich das verstehen? Kann das irgendjemand verstehen?

Das, was die Niederländer derzeit anbieten, ist schlicht und einfach der beste Fußball, den ein Nationalteam überhaupt spielen kann. Punkt. Interessanterweise haben sie das schon mal bei einem anderen, länger zurück liegenden Turnier getan. Jenes Turnier endete mit dem Sieg einer deutlich schlechter spielenden Mannschaft höchst erfreulich.

[tags] Pseudoweisheiten, Tiefsinn, Wichtigtuerei[/tags]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.