In eigener Sache: NaNoWriMo

In den nächsten paar Wochen wird es möglicherweise etwas ruhiger in der Netzecke werden. Nicht nur im Verlach ist Hochsaison, der November naht, und im November ist National Novel Writing Month. Wer sich an diesem Event beteiligt, versucht, in 30 Tagen einen Roman mit 50.000 Wörtern zu schreiben. Dieses Jahr mache ich mit. Ich bin mir ziemlich sicher, das schaffen zu können, aber von allein werden sich die ca. 180 Seiten nicht schreiben. Heute bin ich in die Vorbereitung eingestiegen, im November geht es los, ich weiß jetzt noch nicht, ob ich bis zum 30. November dazu komme, mehr als die Splitterbrötchen und den ein oder anderen Gelegenheitsbeitrag in die Netzecke zu stellen.
Über die Fortschritte, die ich mit dem Roman mache (oder die Dinge, die der Roman mit mir macht) werde ich in meinem anderen, immer nur sporadisch betriebenen Schreib-Blog berichten. In die Netzecke gehören Halbfertigkeiten nicht rein. Wer also in den nächsten Wochen etwas von mir lesen will, ist bei „Geschichten erfinden und erzählen“ besser bedient.
Wer die Idee mit „ein Roman in dreißig Tagen“ interessant findet und sich eventuell auch auf so eine Verrücktheit einlassen möchte: Wir bieten kostenlos eine begleitende Schreibgruppe an. Nähere Infos finden sich hier bzw. hier.
Ende der Durchsage. Wir danken für die Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen.

[tags]MyStory Verlag, NaNoWriMo, Schreibgruppe[/tags]

4 thoughts on “In eigener Sache: NaNoWriMo”

  1. Nur um dir den Entschluss, mitzumachen zu erleichtern: Es wird auch eine Mailing-Liste geben, bei Bedarf setz ich ein kleines Forum auf und die Teilnehmer, die wollen, können Telefonnummern austauschen. Mehr als einmal pro Woche wird sich die Gruppe sowieso nicht treffen können, wann soll man denn sonst schreiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.