Tote Hose

Nur ein paar Fragen, chér Effjott, angesichts der unsterblichen Zeilen, die Sie heute veröffentlicht haben:

Es erstaunt mich überhaupt nicht, dass Schiesser pleite geht. Die Unterhose des Mannes hat keine gesellschaftliche Bedeutung. Weil es die Mama-Unterhose ist, weil die Unterhose der Bestandteil der Emanzipation ist. Am glücklichsten über die Pleite von Schiesser werden die Frauen sein.
Endlich haben sie ihren Mann ohne Unterhose.

  1. Ist es sehr spät geworden, gestern Abend in der Paris Bar?
  2. Haben Sie wieder den alten Streit mit Udo („Slip oder Boxer“) aufgewärmt?
  3. Gab’s anschließend – wie immer – reichlich Versöhnungsgrappa?
  4. Haben Sie dann, auf dem Nachhauseweg, noch so einen kleinen Schlenker gemacht, in die Siewissenschon-Bar?
  5. Und ist Ihnen später daheim aufgefallen, dass Sie dort vergessen haben, ein bestimmtes Kleidungsstück wieder anzulegen?

Ich frag ja nur. Nix für ungut.

[tags]Effjott Gehirnmissbrauch  Denkschwurbel Ungeheuer![/tags]

One thought on “Tote Hose”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.