Splitterbrötchen (LXVIII)

Das Sprachbild der Woche wurde in der Sportredaktion von Spiegel-Online gezeichnet: „Tatsächlich stellen sich die Verantwortlichen derzeit noch offensiv hinter Klinsmann“Eins der großen unlösbaren gesellschaftlichen Probleme: Dass man sozial stark herausgeforderten Menschen nicht klar machen kann, dass sie sozial stark herausgefordert sind.Kurz vor Anpfiff des Länderspiels fragte ich mich, warum Sebastian Schweinsteiger noch keinen Vertrag […]

Splitterbrötchen (LXVII)

Ganz erstaunlich, wie oft man „Das tut mir leid“ sagt, ohne dass einem irgend etwas leid tut.Fußball-Fans sind genial.„Dass dich keiner leiden kannStand nicht in deinem Business-Plan“wäre noch nicht mal Bob Dylan eingefallen.Hm. Was wohl mit „kreativ genießen“ gemeint ist? Dreck fressen und für Kaviar halten?Meine aufrichtige Bewunderung gilt dem Marketing-Genie, das für das Schild „Coffee […]

Splitterbrötchen (LXVI)

„Riesenschwein terrorisiert Rentnerin“ – „Zug überrollt Paar beim Sex“ – „Frau bringt 15-Kilo-Baby zur Welt“ In dieser Woche hat Spiegel-Online der Beliebigkeit im Web mit echtem Premium-Content getrotzt. Die Ursache der meisten Missverständnisse könnte tatsächlich in unterschiedlichen Erwartungshaltungen liegen. Wall-E ist unglaublich kitschig. Wie eigentlich jedes Meisterwerk. Gibt es eigentlich schon Lisbeth-Salander-Fan-T-Shirts? Kaffee-Tassen? Mousepads? Wenn […]

Splitterbrötchen (LXV)

„Sie sind reich und prominent. Sie haben alles. Sie sind Milliardäre. Was ist ihr Geheimnis?“ fragt Guido Knopp in ZDF-History. Ist doch ganz einfach, Herr Knopp. Das Geheimnis der Milliardäre ist die riesige Menge Schotter, die die auf ihren Konten haben. Siebecks achtzigster Geburtstag wäre so eine schöne Gelegenheit gewesen, die 12 Folgen seiner legendären […]

Splitterbrötchen (LXIII)

Pop-Up der Woche: „Glückwunsch! Sie wurden auserwählt, 250 Visitenkarten zu erhalten.“ Vielleicht sollte ich mir „Der Erwählte“ auf diese Karten drucken lassen. Was an Christian Ulmen fasziniert, ist nur in zweiter Linie die Schauspielkunst. In erster Linie ist es sein heldenhafter Mut. Das Wort „Vollidiot“ ist – richtig angewendet – keine Beleidigung sondern das Ergebnis […]

Splitterbrötchen (LXII)

Die Fischfilets waren „angenehm zurückhaltend paniert“, schreibt Frau Binder vom Tagesspiegel. Interessant. Wie paniert man angenehm zurückhaltend? Drei Brösel pro Quadratzentimeter? Ab wann paniert man penetrant?Laut einer Selbstmordstatistik bringen sich immer weniger Deutsche um. Spätestens morgen sollte einem Sat1-Selbstmord-Experten auffallen, dass das daran liegt, dass keine Wiederholungstäter in diese Statistik auftauchen.Erkenntnis nach der „Langen Nacht […]

Splitterbrötchen (LXI)

Der Spammer der Woche heißt Nuttipol Buckbee. Schöne Wahrheit aus einem Internetforum: „Der normale mitteleuropäische Mann verträgt kein Gemüse.“ Seit einer Weile fangen alle Intercity-Züge an, bestialisch nach heißem Metall zu stinken, wenn er bremst. Die Zugbegleiter sagen, dass liege an den Bremsscheiben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Deutsche Bahn vor einem Jahr […]

Splitterbrötchen (LX)

Phantastische Schlagzeile im Montags-Tagesspiegel: „Krude Geschichten pflastern ihren Weg – Die Hollywood-Autorin mit den Klon-Pitbulls soll früher einen Missionar vergewaltigt haben.“ Hollywood, Sex, Tiere, Religion… da wurde nichts vergessen, da stimmt einfach alles. Im Netz gefunden: „Unsere Hausselektion deutscher Qualitätsweine von XXX, ist so ausgewählt, daß sie perfekt den jeweils typischen Geschmack wiedergibt, so wie […]

Splitterbrötchen (LVIX)

Buchbeschreibung auf der Homepage eines (angehenden) Autors: „Die Anthologie enthält mehrere Kurzgeschichten, von Horror bis hin zu Dramen, Horror und Schickalsschlägen auch für Kinder ist etwas dabei .“ Eine medizinische Sensation: Offenbar ist deutschen Sportärzten die erste totale Gehirnamputation gelungen. Wie anders lässt sich erklären, was Stabhochtrottel Tim Lobinger zu BILD sagte: „Kein Militär der […]

Splitterbrötchen (LVIII)

Erstaunlich, dass es einen doch immer wieder erstaunt, dass aus dummen, bornierten Kindern dumme, bornierte Erwachsene werden.Manchmal stelle ich mir vor, wie Amy Winehouse bei Kräutertee und Dinkelkeksen zuhause sitzt und Tränen über die Presse lacht, die ihr all diese Drogengeschichten abkauft. Nichtsdestoweniger begeistert die Lakonie ihres Vaters, wenn er Sätze wie „Sie hat ihre […]