Splitterbrötchen (CCCLII)

Die Hitliste meiner Lieblings-TV-Köche führt seit einiger Zeit Nigel Slater an. Mit Abstand.

Eine halbe Stunde Lebenszeit beim Wechsel eines klemmenden Halogenspots aus einer IKEA-Lampe (ca. 2 mm  Platz zwischen Lampenschirm und Spot) verloren. Auf die an sich einfache und logische Idee (olle Plastikdose, Klebstoff) bin ich erst Tage später gekommen.

Für exakt diesen Zweck werden übrigens u. a. bei amazon spezielle Saugnapf-Werkzeuge verkauft. Für 9 Euro und ein paar zerquetschte. Wäre ich ein quengeliger alter Mann würde ich jetzt „9 Euro fürs Wechseln einer Glühbirne!“ ausrufen.

Erstaunen beim Wiederansehen von „Dirty Harry“: Ich hatte die durchaus beeindruckende Bild-Ästhetik komplett vergessen.

In dieser Woche jährte sich zum 50. Mal der Augenblick, als Sonny Liston nicht mehr zur 7. Runde antrat und Cassius Clay, der spätere Muhammad Ali, Weltmeister wurde. Die unglaubliche Faszination dieses Kampfes ist heute nicht mehr nachvollziehbar. In meiner Familie wurde aus diesem Anlass zum zweiten Mal1 überhaupt der Fernseher am frühen Morgen eingeschaltet. Die ganze Welt interessierte sich plötzlich für den Boxkampf zwischen zwei Männern, die man hierzulande – wenn überhaupt – nur von kurzen Filmschnipseln aus der sonntäglichen Sportschau kannte. Mit dem Gong zur ersten Runde wurde der Globus etwas kleiner: die Menschen rückten zusammen. Nach dem Ende des Kampfes waren wir elektrisiert: Einen wie den neuen Champion hatte es vorher nicht gegeben. Die Welt hatte sich verändert.

 

  1. das erste Mal war bei der Ermordung John F. Kennedys

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.