Splitterbrötchen (CMXXIV)

Schlagartig wurde mir letzte Woche klar, warum Beamte nicht streiken dürfen. Das wäre ja komplett sinnlos, weil man gar nicht merken würde, dass sie es tun.

Wer keinen Spielraum zum Eskalieren mehr hat, tritt auf der Stelle.

In mehrerer Hinsicht segensreich war, dass ich eine Woche lang dem Homeoffice und dem in meinen Augen törichten Unterrichten via Zoom entkommen und an der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg einen AEVO-Kurs in Präsenz geben durfte: zum einen hatten die Teilnehmer und ich jede Menge Spaß, zum anderen kam ich auf dem Weg zum Barbarossaplatz am Weinhaus Lochner vorbei, das sofort mein Interesse weckte. Am Freitag dieser Woche verbrachten wir dann dort einen wunderbar weinigen Abend inkl. kulinarischem Wochenhöhepunkt…

… Blutwurstpralinen mit Kartoffelsalat und Senfcreme. Was für ein angenehmes Lokal! Kleine, sehr gut gekochte Tellergerichte in Vorspeisenportionen (von dreien wird man gut satt), tolle Weine, humorvoller Service und eine entspannte Atmosphäre. Hier kommen wir bald wieder hin, aber in größerer Runde, dass man mal an die Flaschenweine kommt!

Was die Idiotie von Spam-Mails anbelangt, glaubte ich, alles gesehen zu haben. Doch dann schlug Folgendes in meinem Postfach auf:
„Guten Morgen,
Mir gefällt, dass Ihr Unternehmen ein Experte auf dem Gebiet der Splitterbrötchen ist und seit über 10 Jahren im Geschäft ist. Es ist toll zu sehen, dass Sie Menschen in Not helfen, indem Sie ihnen eine Dienstleistung anbieten.
Wir sind 3 Studienfreunde, die einen ganz neuen Ansatz für Suchmaschinen-Marketing entwickelt haben…“

Um auch meinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, lobe ich hiermit eine Belohnung von 500 (fünfhundert) Euro für den Klimaaktivisten oder die Klimaaktivistin aus, der es gelingt, sich an Bundeskanzler Olaf „Teflon“ Scholz festzukleben.

Aus Echnaton wurden im alten Ägypten besonders haltbare Gefäße getöpfert.

Ein Missgeschick des Alltags, das mich zu Tränen rührte:

Nachtragende Menschen sind oft auch große Langweiler.

Hallo, liebe ZEIT-Chefredaktion! Wenn Sie planen, ihren Redakteuren in naher Zukunft den Unterschied zwischen „können“ und „wollen“ beizubringen, ich hätte noch Termine frei! Ansonsten dürfen Sie sich einstweilen über den Preis für die brunzdümmste Headline-Teaser-Kombi des Monats freuen, Glückwunsch!

Splitterbrötchen (CMXXIII)

Vorbildlicher Leserservice beim Verlag Droemer Knaur: Binnen zwanzig Minuten hatte ich Antwort auf meine Anfrage per Kontaktformular, wann denn der neue Pendergast-Roman auf Deutsch erscheinen wird. Die Antwort lautete allerdings: „Der Termin ist noch unbestimmt…“

Letztes Jahr habe ich vom besten Konzert meines Lebens erzählt, von dem der Pirates im Kant-Kino, Ende der 70er Jahre. Diese Woche musste ich voller Wehmut an den Runner-Up denken, das waren 1976 David Crosby und Graham Nash im Circus Krone in München. Die Magie, die diese beiden Stimmen erzeugen konnten, hat mich damals umgehauen, die Tonträger reichen noch nicht mal annähernd an das heran, was diese begnadeten Songwriter live geboten haben. In der Band spielten dann auch noch Westcoast-Giganten wie Craig Doerge und David Lindley, was war das für ein genialer Abend! Drei fantastische Stunden lang dauerte das Konzert damals, drei Stunden, die mir seitdem immer präsent geblieben sind. Und niemand hat Songs wie David Crosby geschrieben. Ich war sehr traurig, als ich diese Woche vom Tod dieses Hippies erfuhr, der sich bis zuletzt nicht die Haare schneiden ließ. Danke, Mann.

Schon verblüffend, dass die eigene Lebenserfahrung gelegentlich auch hinderlich sein kann.

Es ist intellektuell unredlich, handelnde Figuren in Geschichten als Repräsentanten einer bestimmten Bevölkerungsgruppe anzusehen. Geschichten sind Geschichten, deren Aufgabe ist es nicht, die Wirklichkeit abzubilden. Im Gegenteil.

Die Pointe der Woche gelang Herrn Bonetti. Ich lachte sehr:

Fata Morgana oder Vader Abraham? Das ist nicht immer einfach zu unterscheiden.

Und hier stehen wir am Ende einer relativ kurzen Ausgabe der Splitterbrötchen. Mehr Zeit habe ich heute leider nicht, ich muss den neuen Pendergast auf Englisch weiterlesen. Tja, Droemer Knaur: Wer zu spät kommt, den bestraft der Leser.

Splitterbrötchen (CMXXII)

Ich habe mir in den letzten paar Jahren angewöhnt, in allen Rezepten, die mit „Zwiebeln würfeln und anschmoren“ beginnen, zusätzlich ein wenig Möhre und Sellerie zu verwenden. Die Gerichte bekommen in der Tat deutlich mehr Körper und Fülle, und, wenn man einen großen Kühlschrank hat, ist es kein Problem, das Wurzelwerk ständig vorrätig zu haben.

Pfiffige Wartezimmer-Deko beim Augenarzt: „Können Sie dieses Bild scharf sehen? Nicht? Oh, oh…“

Diese Woche habe ich die Liste der Restaurants, die ich besuche, um ein bestimmtes Gericht zu essen, um eine Position erweitert. Das Signature Dish im Fischrestaurant Atlantik sind die fremdfotografierten „Edelfische im Tontopf„, die diesmal kulinarischer Wochenhöhepunkt waren. Wird schwierig, da in Zukunft etwas anderes zu bestellen.

Christoph Stölzl ist gestorben. Obwohl ich seine Ansichten selten geteilt habe, fand ich fast immer nachdenkenswert, was er gesagt oder geschrieben hat. Allerdings hat er  auch eine der absurdesten Radiosendungen verantwortet, denen ich je hervorquellenden Auges Ohres gelauscht habe, als er sich (Mitte, Ende der neunziger Jahre muss das gewesen sein) gemeinsam mit Georg Gaffron bei Radio Hundert,6 eine Stunde lang darüber aufregte, dass kein Mensch mehr Krawatte tragen will.

Ursachensuche im Bereich Silvesterkrawalle in Berlin ist überflüssig. Wer hier nicht in den letzten 10, 20 Jahren bewusstlos unter einem Stein gelegen hat, kennt die Ursachen. Nachzulesen sind sie unter anderem bei Malte Welding und in der „Emma„.

Hat Fa. TMZ uns bereits im Januar mit der Headline des Jahres beglückt?

Falls Zweifel bestehen: die Krawatte muss in der Liste der überflüssigsten Kleidungsstücke nur dem Keuschheitsgürtel den Vortritt lassen. Ich sage das übrigens als Mann, der immer noch fünf verschiedene Krawattenknoten binden kann, es aber nicht tut.

Diese Woche habe ich erfahren, dass eine britische Autorin eine Buch-Reihe schreibt, in der die Haushälterin von Agatha Christie Mordfälle löst. Ich habe spontan die Arbeit an einem Drehbuch begonnen, in dem der Hausmeister von Quentin Tarantino mit der Rückfahr-Kamera seines Toyota heimlich ein Remake von „Kill Bill“ dreht und Tarantinos Gäste (alles bekannte Schauspieler) darin mitspielen lässt, ohne dass sie es merken.

Auf Twitter verlangen gerade die üblichen Verdächtigen, dass Frau Strack-Zimmermann Verteidigungsministerin werden muss. Die gleichen üblichen Verdächtigen, die vor einem Jahr unbedingt Klabauterbach als Gesundheitsminister haben wollten und jetzt sehr unzufrieden sind…

Zu Friedrich Merzs „kleinen Paschas“: Dem Tonfall nach wollte er mit dieser Aussage wohl im Trüben fischen, aber er hat ein existierendes Problem angesprochen. In vielen konservativ islamisch lebenden Familien werden Mädchen immer noch geschunden und Jungen vergöttert. Das bleibt nicht ohne Folgen fürs Erwachsenenleben, da wird Schaden angerichtet, beim männlichen und beim weiblichen Geschlecht. Und Merz verschweigt natürlich, dass inzwischen viel mehr deutsche als arabisch-stämmige Helikoptereltern in den Schulen auftauchen, um sich über „Ungerechtigkeiten“ gegenüber ihren KIndern zu beschweren.

Abgeordnete, die stolz darauf sind, gegen Beschlüsse zu demonstrieren, für die sie selbst gestimmt haben… wer wählt die? Offensichtlich nur Leute, die dümmer sind, als diese Abgeordneten selbst. Sportlich ist das zwar keine kleine Leistung, aber für die Klimaziele ist das nicht gut. Um die zu erreichen, braucht man Leute, die deutlich klüger sind als die Grünen und ihre Klientel.

Die beste, geduldigste Gemahlin von allen und ich waren gestern auf großer Schnäppchenfahrt bei Karstadt. Unter anderem haben wir uns einen stark herabgesetzten Wok von Rösle gegönnt. Nach Erstgebrauch muss ich sagen: Donnerwetter. Sensationelles Kochgeschirr. Wäre auch ohne Reduktion1 jeden Cent wert gewesen.

Sollten Sie jemals von einem Außerirdischen gefragt werden, was eigentlich das Tolle an dieser Rock-Musik ist, zeigen Sie ihm das:

Diese Bilder malenden KIs taugen nichts. Keinem dieser angeblichen Wunderprogramme ist es gelungen, ein befriedigendes Bild nach meiner Beschreibung „Napoleon beim Nappo-Essen“ zu liefern.

Splitterbrötchen (CMXXI)

Die Böller-Mahnungen in der Presse und den sozialen Netzwerken waren – wie jedes Silvester – ein voller Erfolg: die meisten Feuerwerkskörper wurden ungezündet weggeworfen. Was draußen andauernd geknallt hat, waren wohl wertkonservative Journalisten, die vor Wut über diesen Erfolg des Wokismus geplatzt sind.

Küchentipp an die Kombüse im Maschinenraum: Bei allen Schmorgerichten mit Kalb grundsätzlich Bäckchen nehmen und gegebenenfalls die Schmorzeit anpassen (anderthalb Stunden). Bäckchen geben noch den Geschmack, wegen dem Kalb früher als Delikatesse gehandelt wurde.

Unfassbar! Ganz offen werden in Berlin und übers Internet in Flaschen abgefüllte Seniorinnen verkauft, auch noch mit einer dubiosen Bio-Qualität („Natur“) beworben. Wann schreiten die Behörden ein?

Wer hätte denn gedacht, dass Harry einmal mehr Schaden anrichten würde als Edward?

Als „hirnverbrannt“ bezeichnet man Menschen, die der festen Überzeugung sind, dass etwas, was noch nie geklappt hat, plötzlich funktioniert, wenn man es aus den richtigen Motiven tut.

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war ein unfotografiertes Essen bei hervorragend kochenden Freunden. Der Runner-Up war ein alter Bekannter: die gute Curryrahmsuppe, die ich nach gefühlten Äonen mal wieder zusammengeklöppelt habe. War wieder gut.

Da will die Frau Lambrecht ganz pfiffig mit einem Knaller-Video ein wenig Druck von der Böller-geplagten Frau Giffey nehmen, und dann ist es auch wieder nicht recht.

Splitterbrötchen (CMXX)

Zum Jahreswechsel erscheinen die Splitterbrötchen natürlich als XXL-Ausgabe.

Schmerzliche Erkenntnis: Es wird mir nicht gelingen, bis zum Ende meines Lebens alle Bücher zu lesen, die ich noch lesen will. Was nicht an meiner Lebenserwartung, sondern an meiner Neugier liegt. Wer jetzt „Luxusproblem“ murmelt, ist nicht nur ein dummer, selbstzufriedener Sack, sondern versteht die emotionale Wucht des Problems nicht. Ein Beispiel: Zu Weihnachten habe ich mir selbst spontan die „Slow Horses“-Serie von Mick Herron geschenkt. Ca. 1 Minute dauerte die Freude auf den bevorstehenden Lesespaß, dann fragte ich mich „Welche anderen Bücher hast du gerade über die Klinge springen lassen?“

Statt „sich sinnlos zu betrinken“ sagt man auch „sich die Laterne austreten“. Ein pfiffiger Binzer Fewo-Inhaber weiß zu verhindern, dass seine Gäste das tun.

„Knives Out“ hat mir großen Spaß bereitet, von „Glass Onion“ war ich deutlich unterwältigt. Die Schauspieler liefern sich einen absurden Wettstreit im Overacting (Craig gewinnt), jeder zeigt mit dem Finger auf sich selbst („Bin ich nicht komisch?“) und die ganze Veranstaltung ist eher selbstverliebt als unterhaltsam.

Zahlreiche Katholiken haben für Ex-Papst Benedikt gebetet. Die hatten wohl echt Sorge, dass er sonst nicht in den Himmel kommt.

Was nicht jeder weiß: Manche Menschen, die Gutes und Richtiges tun, sind trotzdem oft strohdumm.

Kurz vor Jahresende wurden wir noch Zeuge der größten sportlichen Leistung des 21. Jahrhunderts.

Messi hätte den verkackt.

Die Grünen sind auf dem komplett falschen Dampfer – der „HMS George Orwell“, um genau zu sein – wenn sie glauben, durch Umbenennungen aller Art eine bessere Welt schaffen zu können. Trotzdem, Frau Roth hat meine volle Unterstützung, wenn sie die „Stiftung preußischer Kulturbesitz“ umbenennen will. Es ist doch lästig, wenn man bei einer so wichtigen Institution ständig erklären muss, warum sie so heißt. Allerdings – und da ist Frau Roth wieder ganz beim Politikstil der irrealen, symbolbehafteten Lösungsansätze – ist der Name offensichtlich das geringste Problem der Stiftung.

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war der „Edel-Labskaus“ in der Strandhalle Binz, der – genau wie in der Speisekarte versprochen – nichts mit dem glorifizierten Maritim-Mumpf zu tun hatte, der anderswo serviert wird: Kalbsmedaillons auf Bratenjus, Kartoffel-Rote-Bete-Stampf, Matjestatar, Spiegelei. Delikat und deftig, Sonntagsessen!

Nochmal Benedikt: Die BILD hat stark nachgelassen. Die Headline „Wir sind tot!“ wäre das Mindeste gewesen.

Seit geraumer Zeit scheinen die Wochos nur noch aus Black Fridays zu bestehen.

Es ist überflüssig, sogar kontraproduktiv, irgendwelche Ehrfurcht vor der Kunst zu haben. Betrinken Sie sich mal mit einem Künstler, dann verstehen Sie, was ich meine.

Ich hab nichts gegen Menschen, die böllern. Ich verstehe nur das Konzept nicht, Geld für extrem kurzlebige Vergnügungen auszugeben. Da geh ich doch lieber gut Essen und trink einen schönen Wein dazu!

Ich wäre ein herausragender Sänger geworden, wenn es mir gelungen wäre, einen einzigen Ton zu treffen.

Entsetzt stelle ich fest, dass ich – Danke, Alexa! – mittlerweile mit der Bedienung eines konventionellen Radios überfordert bin. Alles, was über den Zuruf „Spiel NamedesSenders!“ hinausgeht, erfordert angestrengtes Nachdenken und Rumprobieren meinerseits.

Schließlich gelang es mir, auf dem archaischen Fewo-Radio einen Sender mit halbwegs akzeptabler Musik einzustellen, das war NDR 2. Nachdem ich mir den von 3 Stunden lang angehört hatte, verstand ich Menschen, die dem Laden „politische Stimmungsmache“ vorwerfen. Von 9 bis 12 am 29.12. kannte die Redaktion offenbar nur ein Thema: „Silvester-Böller gemein!“ Penetrante Erziehungsversuche und monothematische Langeweilerei – so bekommt man sogar einen leidenschaftlichen Verfechter des ÖRR wie mich auf die Palme.

Und wieder ist es mir gelungen, die beste, geduldigste Gemahlin von allen beim Fotografieren zu fotografieren. Aktuelles Motiv: ein schmackhafter Aperitif.

Wie kann man – wie zum Beispiel der Gesundheitsminister – davon überrascht sein, dass die Zahl jugendlicher Raucher signifikant gestiegen ist? Jugendbewegungen, waren und sind immer Gegenbewegungen. Wer von von Schadensabwehr besessenen Helikopter-Eltern großgezogen und jahrelang von der Regierung dieses Staates mit Gesundheits-Vorschriften gegängelt wurde, der gibt natürlich einen Scheiß drauf: raucht, als gäbe es kein Morgen, klebt sich auf dreckigem Asphalt voller Bakterien fest … Macht weiter, Kinners. Amüsiert euch!

Wichtigste Erkenntnis der Binz-Woche zwischen den Jahren: es ist nicht ratsam, Binz zu verlassen, ohne den nächsten Aufenthalt dort gebucht zu haben.

Ich wünsche allen Splitterbrötchen-Lesern ein gesundes, erfolgreiches 2023. Vergessen Sie nicht: Ich glaube an Sie! Warum auch immer.

 

Die Traum-Vorlage

Es ist heute nicht mehr nachzuvollziehen, welche Strahlkraft der Fußballspieler Pelé zu seiner aktiven Zeit hatte. Die meisten, die in den 60er Jahren von ihm schwärmten, hatten ihn ja nie spielen sehen. Bewegte Bilder vom Fußball waren in dieser Zeit die seltene Ausnahme, nicht die Regel. Wann gab es denn Fußball zu sehen, damals? Ab 1963, dem Gründungsjahr der Bundesliga, gab es die Samstags-Sportschau, in der man hastig zusammengeschnittene Spielausschnitte der nationalen Vereine sehen konnte, internationalen Fußball gab es gelegentlich(!) im aktuellen Sportstudio und in der Sonntags-Sportschau, in der es eine Rubrik „Sport aus aller Welt“ gab. In der gab es einen kurzen, vielleicht eine Minute langen Ausschnitt aus einer internationalen Partie, der alle paar Wochen aus Brasilien kam. Da konnte man dann eins von Pelés Sensations-Toren oder seinen Wunder-Dribblings sehen. Wofür man also mehrere Stunden Wettkampf-Turnen, Rhönrad-Fahren oder Ringen in verschiedenen Gewichtsklassen durchgestanden hatte. Das war uns kleinen, fußballbegeisterten Jungen egal, Hauptsache, man konnte ein paar Sekunden lang Pelé spielen sehen.
Ganze Partien, in denen Pelé sein Spiel entfalten konnte, bekamen wir erst bei der WM 1970 zu sehen. Zwar waren auch bei den Weltmeisterschaften 62 und 66 einige Brasilien-Spiele im TV zu sehen gewesen, doch bei beiden war er eine Randerscheinung geblieben, 62 hatte er sich im 2. Spiel verletzt, 66 wurde er rüde zusammengetreten, so dass Brasilien in der Vorrunde ausschied. Wir hatten Pelé also – außer in kurzen Ausschnitten – bis 1970 nicht wirklich spielen sehen. Trotzdem war uns allen klar, dass er der beste Spieler der Welt, vermutlich der beste Spieler aller Zeiten war. Weil wir von seiner Einmaligkeit gelesen hatten.

Bis in die 70er Jahren hinein war Fußball ein Sport, den man vor allem lesend erfuhr. Jede Tageszeitung hatte einen mehrseitigen Sportteil, den wir uns erbettelten, wenn der Vater die Zeitung aufschlug. Und da lasen wir dann aufgeregt von aufregenden Spielen hierzulande und anderswo, von außergewöhnlichen Spielern, Helden und Bösewichten, von gerechten und ungerechten Entscheidungen in letzter Sekunde. All das formte sich in unserer Fantasie zu Bildern, die jederzeit überwältigender waren als das schnöde-wirkliche Schwarzweiß-Geflacker, das damals aus den Fernseh-Kisten kam.

Fußball ist auch deshalb zu einem so immens populären Sport geworden, weil sich über ihn besser schreiben ließ, weil er sich besser beschreiben lässt als jede andere Sportart. Mit jedem Anpfiff liefert der Fußball das Rohmaterial für ein Drama, das dann die Fußballreporter in Worte gossen, die in den Köpfen der Leser zu unvergesslichen Bildern wurden, meist – wie gesagt – gewaltiger als das, was sich wirklich auf dem Platz ereignet hatte. Und Pelé hat damals verlässlich die Vorlagen für unsere Träume gegeben. Neymar hat auf Instagram die passenden Worte gefunden: „Vor Pelé war die 10 einfach nur eine Zahl. Vor Pelé war Fußball nur eine Sportart, er hat daraus Kunst und Unterhaltung gemacht.“ Pelé hat auf dem Rasen die Drehbücher getanzt, aus denen – auf dem Umweg über die Zeitungsseiten – in unseren Köpfen die größten, unfassbarsten Fußballträume geworden sind. Pelé war der größte Spieler aller Zeiten. Kein di Stefano vor ihm, kein Maradona nach ihm hat derart perfekte Vorlagen für unsere Träume gespielt. Auch, weil wir von ihm träumen durften, bevor wir ihn gesehen haben. Und natürlich auch, weil er 1970 – als wir ihn endlich sehen konnten – tatsächlich geliefert hat.

Splitterbrötchen (CMXIX)

Ganz erstaunlich, wie viele Menschen immer wieder auf die Idee „Lass uns ganz früh fahren, da sind die Züge nicht so voll!“ kommen, besonders in Ferienzeiten.

Kommaregeln endlich verständlich:

Heißen die Goldbären in Frankreich L‘or-Bären?

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war das letzte Steak im „Hugo“. Der Ruhestand sei den Inhabern von Herzen gegönnt, aber diese gutbürgerliche Küche in Perfektion werde ich schon sehr vermissen.

Ganz erstaunlich, wie viele Leute den Unfug mit dem „trainierten“ Immunsystem glauben. Aber… vielleicht ist ja doch was dran? Vielleicht kann man ja sein Immunsystem tatsächlich optimal trainieren, indem man sich möglichst oft erkältet… Oh. Moment…

Neuer Beitrag zu meiner gigantisch beliebten Fotoserie „Die geduldigste, beste Gemahlin von allen fotografiert Dinge“ Heute: ein Porzellanpferd.

Bernhard Hoëcker über Mario Barth:

Ich würde noch einen Schritt weitergehen: Aufs Komiker-Handwerk reduziert, ist Barth absolut herausragend. Sein komisches Timing ist atemberaubend, in dieser Hinsicht ist er vermutlich der beste deutsche Komiker aller Zeiten. Würde er jetzt noch wirklich komisches Material in seinen Shows bringen, müsste er vermutlich dauernd seine Darbietungen unterbrechen, um Sanitätern Gelegenheit zu geben, die Erstickungsopfer aus dem Zuschauerraum zu entfernen. Also bringt er lieber diese unterirdischen Grotten-Nummern, damit sein Publikum gesund bleibt und er pünktlich Feierabend machen kann.

Ach ja, Weihnachten ist ja auch noch.Weiterhin ein Frohes Fest.

Splitterbrötchen (CMXVIII)

Auf fast allen Ebenen der Gesellschaft entscheidet man sich seit geraumer Zeit, wenn eine Entscheidung zwischen „preiswert“ und „gut gemacht“ getroffen werden muss, für die preiswerte Lösung. Der Schaden, der durch diese preiswerten Lösungen angerichtet wurden, beträgt mittlerweile ein Vielfaches von dem, was eingespart wurde.

Sensationeller neuer Beitrag zu meiner ultra-beliebten Fotoserie „Die beste, geduldigste Gemahlin von allen fotografiert Dinge“! Heute: ein Plastik-Weihnachtsmann.

Der zündende Wortwitz der Woche gelang Blake:

Wenn mir bei der Abbestellung eines Newsletters eine Seite wie „Wir vermissen Sie schon jetzt!“ gezeigt wird, dann wird eine Ahnung zur Gewissheit: Die halten mich tatsächlich für komplett bescheuert.

Man kann gegen den Wurst-Uli sagen, was man will, aber seinen Freunden hilft er jederzeit. Als der Schuhbeck-Fonsä wg. Justizirrtum bei den Steuerheinis absagen musste, ist er sofort für ihn eingesprungen.

Auf Facebook wurde ich an eine wundervolle Weisheit Humphrey Bogarts erinnert: „Fran Sinatra stellt sich das Paradies als einen Ort vor, an dem es sehr viele Frauen und keine Zeitungsreproter gibt. Er weiß es nicht, aber für ihn wäre es besser umgekehrt.“

Freitagabend schien das Rennen um den kulinarischen Wochenhöhepunkt gelaufen, als die beste, geduldigste Gemahlin von allen auf einem Kurztrip nach Beelitz im „Due Fratelli“ einkehrten. Wer mich kennt, weiß: Wenn humorbegabte italienische Servicekräfte mit Grandezza Aperitif und eine Tafel mit den Tagesgerichten…

…vor den Chris hinstellen, fühlt er sich wohl. Und wenn dann noch ein perfekt gegrillter Steinbutt mit leicht safranisierter Knoblauchsauce und aromatischen(!) Kartoffeln auf den Teller kommt…

… bin ich begeistert und beginne hektisch nach einem Vorwand zu suchen, möglichst bald wieder nach Beelitz zu fahren. Überraschenderweise wurde der ausgezeichnete Steinbutt am nächsten Tag an Delikatesse noch eingeholt, nämlich als wir – nach dem Einkauf in der Weidelandfarm – im „Landgasthof Rieben“ zu Mittag aßen und ich mir wieder die Spinatknödel bestellte.

Über diese Spinatknödel geht nichts, die sind absolute Weltklasse, wunderbar aromatisch, innen fluffig, außen knusprig ausgebacken, eine Delikatesse von Rang, besser wird man dieses Gericht nirgendwo bekommen. Zwei kulinarische Wochenhöhepunkte also, ich betrachte mich als gesegnet.

Als Tom Kraftwerk ein Ereignis der Zeitgeschichte korrekt einordnete, gelang ihm der Tweet der Woche.

Konventionen sind Gefängnisse.

Was ich vor knapp zehn Jahren vermutet habe, stimmt tatsächlich: Erstaunlich viele Menschen verwechselt altersbedingte Trägheit mit Coolness.

Vor langer, langer Zeit pflegte ich Witze darüber zu machen, wie selbstverliebt die Deutschen in ihren eigenen Perfektionsdrang waren, wie stolz auf die überall reibungslos funktionierenden Abläufe. Heute bedaure ich jeden dieser Scherze zutiefst.

 

Splitterbrötchen (CMXVII)

Wer bereit ist, Mittelmaß zu akzeptieren, wird auch sehr häufig Mittelmaß bekommen.

Das könnte in relativ naher Zukunft zur bevorzugten Freizeitbeschäftigung werden: Mit anderen starrsinnigen Senioren über fehlerhafte Erinnerungen streiten. „Nein, das war doch ganz anders…“

Eigentlich ist es doch schön, wenn jeden Morgen das Licht des Tages aus den profundesten Gedanken der letzten Nacht Banalitäten macht.

Oliver Kahn gestern, während des Telefonats mit Manuel Neuer: „Mensch, wir haben doch noch den Ulreich, und in der Winterpause geht noch mal das Transfer-Fenster auf. Mensch, Manu, offengestanden ist deine Verletzung für uns kein Beinbruch.“

Satiriker, die moralische Instanzen sein wollen, sind keine Satiriker.

Ich bin ganz kurz davor, einen superkomischen Anwaltswitz mit einem Eid-Otter zu erfinden. Das wird der Hammer!

Ist Kokain mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum Schnee von gestern?

Der kulinarische Wochenhöhepunkt war das verlässlich ausgezeichnete Rumpsteak im „Hugo“ an der Bundesallee. In die Steaksauce fiel allerdings ein dicker Wermutstropfen: das Restaurant wird zum Jahresende schließen. Ich weiß momentan nicht, was schlimmer ist: wenn einer meiner Ärzte in den Ruhestand geht oder der Inhaber eines meiner Lieblingsrestaurants. Beides schwer verstörend.

Eigentlich ist es doch ganz einfach:

Mein Warntag-Tagebuch:
10:59: Alles ruhig.
11:00: Ich bin alarmiert.
11:01: Die Frisur sitzt.