Splitterbrötchen (DCXI)

Dummheit ist die Unfähigkeit zu erkennen, dass man sich geirrt hat. Kulinarischer Wochenhöhepunkt: Sensationelle Roulade vom Büffel im endgültig höchstgeschätzten Restaurant Hermanns in Jüterbog. Man hat sich dort durch hervorragende fein gemachte bürgerliche Küche und einen außergewöhnlich kenntnisreichen Service (infame Methoden!) endgültig in mein verfressenes Herz geschlichen. Der Runner-Up (Eigenlob muss auch mal sein): Meine […]

Splitterbrötchen (DCIX)

Was die Auseinandersetzung mit Menschen, die einer Ideologie angehören, so anstrengend macht: die ständigen Wiederholungen. Ideologen nutzen jede Möglichkeit, auf „bewährte“ Argumente und Argumentationsketten zu rekurrieren. Es findet kein Austausch statt, der Gesprächspartner ist nur noch Stichwortgeber.  Kulinarischer Wochenhöhepunkt: Pizza Piera (mit Gorgonzola und Speck) Bei „Peppino e Basta“ in Schöneberg. Dort steht das ehemalige […]

Splitterbrötchen (DCVIII)

Im Perlentaucher vom Montag las ich von Videoclips, die „Spaß durch Empowerment“ versprechen. Ich kann mir nicht helfen, für mich klingt das wie eine Drohung. Man darf die Wirkungsmacht von Andrea Nahles nicht unterschätzen. Kaum hatte sie – instinktsicher wie immer – die Eröffnung des parlamentarischen „Arbeitskreis Pferd“ auf die Schiene gesetzt, tauchte im „Nah […]

Splitterbrötchen (DCVII)

Das Wort der Woche, das jetzt schon Top-Favorit für das Wort des Jahres ist, fand ich bei ZEIT Online: Hashtag-Emanzipation.  Dreister Betrugsversuch: Diese Dame ist definitiv NICHT Beethoven. Dass die CSU sich in den Meinungsumfragen bei 30 Prozent befindet, ist keine Sensation. Eine Partei, die in einer parlamentarischen Demokratie jahrzehntelang absolute Mehrheiten abonniert hatte, war […]

Splitterbrötchen (DCVI)

Diese Woche erstmals gesichtet: der gute Geist von Friedenau. Wenn in einem Theaterstück die Regieanweisung „Blackout“ oder „Dunkel“ steht, darf man das Licht niemals ganz aus machen. Ein wenig Rest-Licht muss immer da sein, damit die Schauspieler beim Abgehen nicht übereinander stolpern. Das ist das Tröstliche am Theater: Es wird niemals ganz dunkel. Schlimm, was […]

Splitterbrötchen (DCV)

In etwa zeitgleich habe ich zum ersten Mal (echt!) einen Bushido-Song gehört und erfahren, dass man in der Szene mutmaßt, er würde jemand anders fürs Reimen bezahlen. Halte ich für sehr unwahrscheinlich. So doof kann selbst Bushido nicht sein, dass er für ein derart haltloses Gestammel bezahlt. Kulinarischer Wochenhöhepunkt: Selbstgeklöppelter Pulpo, in Knoblauch gebraten. Diese […]

Splitterbrötchen (DCIV)

Weltanschaulich bin ich meilenweit vom Innenminister entfernt, aber der Romantiker in mir möchte ihn bewundern: Welch meisterhafte, elegant gesponnene Rankünen! Da kann sich jeder Shakespeare-Schurke eine dicke Scheibe abschneiden. Und Darth Vader wirkt gegen den Innenminister geradezu grobmotorisch. Arise, Lord Seehofer!  Was ich sehr schade finde: Dass man bei „Deutschland spricht“ zwar einen Gesprächspartner für […]

Die Dankbarkeit ist etwas wunderbares

Seit bald zwanzig Jahren ist das „Gasthaus zur Dankbarkeit“ in Podersdorf mein Lieblings-Restaurant. Wunderbare Atmosphäre, eine der besten Küchen und die beste Weinkarte des Burgenlandes – mehr braucht ein bescheidener Mensch wie ich nicht zum Glücklichsein. Auch dieses Jahr sind wir wieder in der Dankbarkeit eingekehrt.  „Fischvariationen an Gurkengelee“ – was man in der „Dankbarkeit“ […]

Splitterbrötchen (DCIII)

Weit weg ist das neue nah dran. Immer, wenn jemand „Es war ja nicht alles schlecht, damals.“ sagt, war alles schlecht, damals. Geheimdienstmitarbeiter sollten sich meiner Ansicht nach grundsätzlich nicht öffentlich äußern. Erstens wären sie dann ja nicht mehr geheim. Und zweitens müssen sie ja von Berufs wegen dauernd lügen und könnten gar nichts anderes […]