Splitterbrötchen (DCXCII)

Bei Edeka in der Hedwigstraße gesichtet: einen Automaten, der … (gedämpfter Trommelwirbel) ,,, Tücher zum Desinfizieren von Einkaufswagengriffen ausgibt. Wir werden alle sterben! Alle! Im Tagesspiegel fand ich einen Artikel, in dem Philipp-Amthor-Kritiker dafür kritisiert werden, dass sie sein Äußeres kritisieren. Weil Philipp Amthor dafür ja nichts kann. Hmmmm. Wenn Philipp Amthor für sein Äußeres […]

Splitterbrötchen (DCXCI)

Ist es erstaunlich, dass „subjektiv“ und „ichbezogen“ immer wieder verwechselt werden? Als Bildungsbürger greife ich beim Pilz-Einkauf ausschließlich zum Kulturchampignon. Irgendjemand wollte diese Woche mal wieder (kommt alle 2 Jahre auf die Tagesordnung) die „Spanische Allee“ umbenennen, weil „spanisch“ zwar irgendwie unverfänglich ist, aber sich ja doch irgendwer erinnern könnte, dass die Benamung der Straße […]

Splitterbrötchen (DCXC)

Technologie-Event der Woche: die neueste Version von Peppermint OS (Linux) auf meinem Notebook installiert. Peppermint OS ist höchst komfortabel und man braucht beinahe keine Ahnung von Linux zu haben, um damit arbeiten zu können. Mein Laptop wäre schon vor 4 Jahren auf den Müll geflogen, weil er für Windows viel zu langsam geworden war. Mit […]

Splitterbrötchen (DCXXXIX)

Korruption ist die Voraussetzung für Rechtspopulismus. Anders kriegt man den Quatsch ja nicht finanziert. Wenn die Karriere reduziert wird auf die Vokabel „Ex-Herthaner“… kann‘s immerhin nicht mehr schlimmer werden. Gesellschaftlicher Höhepunkt der Woche war ein Kurztrip nach Eschwege, um die Schwester und den ältesten Freund wiederzusehen. In der kalten Heimat gab es dann auch den […]

Splitterbrötchen (DCXXXVIII)

Ich weiß nicht, warum immer gemeckert wird. Ich finde, dass der Videobeweis hervorragend funktioniert. Hätte mir vor zwanzig Jahren jemand prophezeit, dass ich irgendwann einmal vor einer „Eiweißbrot-Mixkiste“ stehen, ich hätte ihn des Irrsinns beschuldigt. Der Tweet der Woche: Koks, Russinnen, Vodka-Red Bull, dämliche Texte. Und keine Sekunde scheiß Musik. Das ist das beste Capital […]

Splitterbrötchen (DCXXXVII)

Warum die Herzogin und der Herzog von Sussex ihren Erstgeborenen nach einem Posträuber benennen, der im deutschen Fernsehen von Horst-Michael Neutze gespielt wurde, entgeht mir komplett. Ein Motiv, das ich nicht fotografierte: Eine junge Dame, die mir in der Beckerstraße entgegenkam und ihre Haare zu einem zylinderförmigen Dutt hochgebunden hatte. Sie sah aus wie eine […]

Splitterbrötchen (DCXXXVI)

Natürlich ist das brandgefährlich, wenn der Vorsitzende der Jungsozialisten mal laut über sozialistische Ideen nachdenkt. Damit ist die SPD nicht mehr wählbar, meint der Betriebsratsvorsitzende von BMW. Schon klar. Logisch. Wehret den Anfängen! Ich versuche mich nur gerade zu erinnern, wann das letzte Mal eine Idee der Jungsozialisten von einer an der Regierung beteiligten SPD […]

Splitterbrötchen (DCXXXV)

Früher kamen ja süddeutsche Bürgermeister, die versuchten, anderen Menschen ihr kleinbürgerliches Weltbild aufzuoktroyieren, nur als Witzfiguren in Volkstheater-Stücken vor. Ideenreiche Hamburger: Ziehen sich ihr Bierchen durch die Nase rein, als wär’S ’ne Linie Koks. Der Tagesspiegel veröffentlichte diese Woche eine sehr lesenswerte Reportage über einen angeblich renitenten Mieter, der sich weigert, seine Wohnung zu verlassen. […]

Splitterbrötchen (DCXXXIV)

Das Internet holt verlässlich das Beste und das Übelste aus den Menschen heraus. Bei Katastrophen wird das besonders deutlich. Menschen, die politisch anders denken, können in der Sache durchaus recht haben. Warum das mittlerweile so schwer aushaltbar ist, entgeht mir. Ich hatte in den letzten Wochen mal wieder vermehrt mit Fa. Vodafone zu tun und […]