Mißglückte Romananfänge

Ein spannender Unterhaltungsroman muß drei Dinge haben: Tempo, Tempo und nochmals Tempo. Der Plot muß rasen, der Leser darf nicht zum Atemholen kommen, und dabei kann es nur allzu leicht passieren, daß der Autor nicht mehr zum Nachdenken kommt und dann…

…greift beispielsweise das “Jack-Higgins-Syndrom”. Zur Erklärung: Jack Higgins ist ein irischer Thriller-Autor, der mit Schmökern über angebliche, meist total abgefahrene Nazi-Verschwörungen im 2. Weltkrieg stinkreich geworden ist. Könnte man doch auch mal probieren…

Die Taube steigt auf

Ein Thriller

1.

Ungläubig starrte Admiral Canaris auf seinen Adjutanten.

“Ist Ihnen eigentlich klar, von Falkenbrunn, daß diese Information den Verlauf des Krieges dramatisch verändern kann? Wenn es wirklich stimmt, daß Winston Churchill in 6 Wochen unter strikter Geheimhaltung das St. Mary’s-Hospital aufsuchen wird, um eine Geschlechtsumwandlung vornehmen zu lassen

Manchmal ist es ein einziger Satz, der aus einer schwungvollen Eröffnung explosionsartig die Luft raus läßt:

Angriffsziel Erde

Ein utopischer Roman

1. Kapitel

Laserblitze durchzuckten das nachtschwarze Dunkel des Weltalls. Die Flotte der Sauronier war aus dem Nichts gekommen und attackierte den Sternenkreuzer “Invincible” mit größter Feuerkraft. Die ersten Schutzschilde brachen zusammen, Alarmsirenen heulten und wurden alsbald von den Schreien der Verwundeten übertönt. Langsam, allzu langsam brachten die Photonen-Kanoniere der “Invincible” ihre schweren Geschütze in Stellung und begannen, das Feuer zu erwidern, während die Sauronier mit ihren kleinen, beweglichen Kreuzern Angriffswelle auf Angriffswelle flogen. In den Korridoren der “Invincible” herrschte bereits nach wenigen Minuten das Chaos. In Panik geratene, ziellos hin und her rennende Raumkadetten behinderten die Rettungstrupps in ihrer Arbeit, während ein lebenserhaltendes System nach dem anderen ausfiel. Einzig und allein die Kommandobrücke des Flaggschiffs der terrestrischen Verteidigungsflotte war eine Insel der Ruhe und Entschlossenheit in einem Meer aus Zerstörung und Angst. Admiral Jameson überflog die Anzeigen der Plasma-Schirme und wußte, daß ihm nur noch Minuten wenn nicht gar Sekunden blieben, um das Schlachtenglück zu wenden und das Schiff zu retten. Er mußte dem übermächtig scheinenden Gegner die Intiative entreißen, das Gesetz des Handelns an sich bringen. Entschlossen drückte er einen Knopf.

Der beliebte Kunstgriff des Spannungsromans, den Helden am Anfang in eine scheinbar ausweglose Situation zu bringen, aus der es nach menschlichem Ermessen kein Entrinnen geben kann, birgt noch weitere Gefahren.

Das Gold der Azteken

Ein Abenteuer-Roman

1. Kapitel

Schweißüberströmt bahnte Mike Porter sich mit wuchtigen Schlägen seiner Machete einen Weg durch das verwachsene Geäst des südamerikanischen Dschungels. Er wußte, daß er keine Zeit mehr verlieren durfte. Die sich rasch nähernden, wütenden Schreie der Eingeborenen sagten ihm, daß sie seine Spur aufgenommen hatten. Dank ihrer Kenntnis des Terrains war es nur eine Frage der Zeit, bis sie ihn eingeholt und überwältigt haben würden. Trotzdem zwang er sich zur Ruhe. Ein einziger unbedachter Fehltritt konnte in diesem tödlichen Dickicht bereits sein letzter sein. Und Mikes Geduld schien belohnt zu werden. Kaum merklich begannen die Sonnenstrahlen, das dichte Blattwerk der Vegetation heller zu durchdringen, das Unterholz begann, sich zu lichten. Nur noch wenige Schritte, wenige Machetenhiebe trennten ihn vom freien Gelände, als plötzlich der Boden unter ihm nachgab. Mit dem Mut der Verzweiflung schnellte Mike in die Höhe und griff nach dem nächstbesten Ast, um den Sturz in die heimtückisch getarnte Fallgruppe zu verhindern.

Mit beiden Händen den bedrohlich knirschenden Ast umklammern hing Mike über der Fallgrube, in deren Boden zahlreiche Speere gerammt waren, deren giftgetränkten Spitzen nach oben zeigten. Langsam Zentimeter um Zentimeter gewinnend, begann Mike den Ast entlang in Richtung des rettenden Baumstamms zu hangeln. Plötzlich erstarrte er in seinen Bewegungen. Aus dem dichten Blattwerk des Baumes wand sich eine schwarze Mamba auf ihn zu. Ein Biß von ihr würde ihn binnen Sekundenfrist einen qualvollen Tod sterben lassen.

“Wohin so eilig, Monsieur Porter?” Mikes Kopf fuhr herum. “Viraque! Sie hier?!” zischte er zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. “Ich bin mir sicher, cher Monsieur Porter, daß sich in ihrem Rucksack ein Artefakt befindet, daß ich nur zu gerne in meinem Besitz wissen würde…” sagte Viraque aufreizend gelassen, während er seinen Revolver zog und auf Mike richtete. “Niemals, Viraque! Die Aztekenkrone gehört der Wissenschaft!” “Nun, der Wissenschaft wird es ziemlich egal sein, ob ich sie einem lebenden oder einem toten Mike Porter abnehme…”

Während Viraque mit aufreizender Gelassenheit auf Mike Porter zielte, begann die schwarze Mamba, sich an Mikes Arm entlang in seinen offenen Hemdkragen zu winden. Mittlerweile waren auch die ersten Eingeborenen an der Fallgrube eingetroffen und richteten ihre Blasrohre auf ihn, als plötzlich ein aus dem Nichts herabstürzender Meteor

Und manchmal schließlich stellt sich bereits nach den ersten Worten heraus, daß man den sprachlichen Anforderungen eines bestimmten Genres nicht gewachsen ist.

Gräber des Grauens

Ein Schauerroman

1. Kapitel

Einsam schrie das Käuzchen auf dem Friedhof von St. Ingbert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.