Alles wird Knut – Die Vorschau

Eisbaer
Was in den nächsten Tagen auf uns zukommen wird:
Ex-Botschaftsluder Djamila Rowe behauptet, einen One-Night-Stand mit Knut absolviert zu haben. Die BILD widmet diesem Ereignis eine Titelstory.
Die Zooverwaltung Berlin dementiert energisch das anrüchige Verhältnis mit einem deutlichen Hinweis auf Knuts Geschlechtsreife und die sexuelle Ausrichtung Knuts.
Die verzweifelte Djamila Rowe bezeichnet Knut als „Sodomisten“ und macht mit ihm Schluss.
Party-König Ammer versöhnt sich mit Djamila Rowe und lädt sie als Star-Gast zu von ihm veranstalteten Knut-Topless-Partys ein.
Die medienunerfahrene Zooverwaltung mahnt statt Ammer versehentlich Jürgen Drews ab, der daraufhin auf den dummen Gedanken kommt, einen eigenen Knut-Song auf den Markt zu bringen, woraufhin er von Frank Zander abgemahnt wird.
Knut erträgt den Rummel um seine Person nicht mehr, geht zum Flatrate-Koma-Saufen und wird mit 11,3 Promille in die Tierklinik eingeliefert.
Wolf-Dieter Poschmann erklärt 11,3 Promille zum Weltrekord und lädt Knut ins Aktuelle Sportstudio ein.
Knut verfehlt nur knapp einen Rekord an der Torwand, als er nach drei Treffern rechts unten und zwei Treffern links oben den Ball auffrißt. Pingel Poschmann disqualifiziert Knut und wird wenig später vom ZDF fristlos entlassen.
Überraschend behauptet Prinz Frederic von Anhalt, Knuts Vater zu sein und erklärt sich bereit, jederzeit eine DNS-Probe abzuliefern, um seine Ansprüche zu untermauern.
Die 14jährige Roswitha K. aus Lüdenscheid fällt beim Versuch, Knuts 11,3 Promille-Rekord zu brechen, kurz vor erreichen der 7-Promille-Grenze in ein Wachkoma. Roswithas Eltern verklagen Knut und den Berliner Zoo. Die Berliner Zooverwaltung, die nach „Knut“ auch „Komasaufen“ und „11,3“ markenrechtlich schützen ließ, reagiert umgehend mit einer Abmahnung und einer Gegenklage.
Roswitha wird eine halbe Stunde lang von Günter Jauch für „stern tv“ interviewt. Erst nach Ausstrahlung des Interviews bemerken Experten, das Roswitha zum Zeitpunkt des Gesprächs immer noch im Wachkoma lag.
Knut wird von Reinhold Beckmann eingeladen, die Berliner Zooverwaltung verbietet jedoch den Auftritt des Bären in der Beckmann-Talkshow. Man befürchtet, dass Knut in ein Wachkoma fällt, wenn er Beckmann zuhört.
Wolf-Dieter Poschmann moderiert ab sofort eine Call-In-Show bei 9-Live, bei der es kleine Knut-Puppen zu gewinnen gibt. Nach seiner ersten Sendung wird er u. a. von der Berliner Zooverwaltung, der Augsburger Puppenkiste und Prinz Frederic von Anhalt abgemahnt.
Die Untersuchung von Prinz Frederics DNS zeitigt ein überraschendes Ergebnis: Der Prinz ist zwar definitiv nicht der Vater von Knut, wohl aber der der Jacobs-Sisters.
Die Jacob Sisters lassen über einen Anwalt in Los Angeles anfragen, ob sie Knut adoptieren können. Die Zooverwaltung lehnt ab.
BILD verdoppelt von einem Tag auf den anderen die Verkaufsauflage mit der Schlagzeile: „Tierschützer laufen Amok – Knut darf nicht ins Dschungelcamp“.

(Fortsetzung folgt)

Foto von dustpuppy

[tags]Knut, Eisbär, Berlin, Zoo, Ungeheuer[/tags]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.