Sausen reloaded

Wenn man soviel Zeit hat, die Artikel im Tagesspiegel nicht nur zur Kenntnis zu nehmen, sondern ein paar tausendstel Sekunden lang zu hinterfragen, dann stellt sich allsogleich wieder ein merkwürdiges Sausen im Kopf ein. Zum Beispiel, wenn der bis dato in geistigen Insuffizienzdingen nicht weiter aufgefallene Ingo Schulze im Feuilleton des Tagesspiegels meint, dass er von Döblin gelernt habe, dass man als Schriftsteller nicht verpflichtet ist, immer das gleiche Buch aus dem gleichen Blickwinkel zu schreiben, dann ist das natürlich schön, dass Döblin den Ingo weiter gebracht hat. Aber auch irgendwo beunruhigend, dass dem Ingo das gesagt werden musste, aber Schwamm drüber, Herthinho hat den neuen Hertha-Trainer umarmt. Der arme Mann. Jemand wie Mourinho weiß ziemlich gut, warum er nicht öffentlich mit Riesenmaskottchen knuddelt. Und warum üben sich die Jungs von der BILD eigentlich in dreister Zurückhaltung? Wo bleibt die unter der Headline „Herthinhos Todeskuss“ hervorgebrüllte Statistik, nach der noch jeder Hertha-Trainer vorzeitig entlassen wurde, der mit dem Terror-Teddy in blau-weiß gekuschelt hat? Und beim Senat wundern sie sich, dass die Migrantenkinder nicht zur Feuerwehr wollen, wo doch jeder gern zur Feuerwehr möchte, nur dass man schon eine abgeschlossene Berufsausbildung braucht, um sich überhaupt bei der Feuerwehr bewerben zu können, und das könnte für Migrantenkinder mit Hauptschulabschluss, die schon gewisse Schwierigkeiten haben, überhaupt eine Lehrstelle zu finden, natürlich zum großen Problem werden. Das weiß jedes Migrantenkind, aber beim Senat weiss das wohl keiner. Da fragt man sich dann, ob sie noch richtig ticken beim Senat, bloß wenn man den Wirtschaftssenator anguckt, muss man froh sein, wenn es überhaupt noch tickt, egal ob richtig oder falsch. Andererseits, wenn ich lesen muss, dass Guido Westerwelle meint, dass Christiane Sabinsen Sabine Christiansen soviel arbeitet wie ein Politiker, dann stellt sich doch automatisch die Frage, ist das jetzt gut oder schlecht. Nur warum hat Frau Binder, die das reportiert hat, haargenau diese Frage nicht gestellt? Wie gesagt, das sausende Gefühl im Kopf kommt sofort, wenn man sich ein bisschen mehr Zeit für die Tageszeitung nehmen kann. Sollte sich herausstellen, dass das Sausen schädlich ist, braucht man wohl bald ein Attest, um Zeitung lesen zu dürfen.
[tags]Tagesspiegel, Berlin, Senat, Hertha, Döblin, gehirnalbern, Ungeheuer![/tags]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.