Making of Wahlwerbespot

Kurz vor dem Dreh eines der ästhetisch bahnbrechendsten Wahlwerbespots aller Zeiten, in einem Hamburger Aufnahmestudio. Anwesend u. a. Top-Schauspieler Sky du Mont und FDP-Gigant Hinnerk Fock.

„Tut mir leid, hier dürfen Sie nicht durch, hier finden wichtige Dreharbeiten statt.“
„Entschuldigung, aber ich nehme an den Dreharbeiten teil. Ich MUSS hier durch.“
„Kann ja jeder sagen. Wie heißen wir denn?“
„Wie Sie heißen, weiss ich natürlich nicht. ICH heisse Sky du Mont.“
„Skai-Dynamo? Sind Sie einer von diesen Hiphoppern? Dafür sehen Sie aber ganz schön alt aus…“
„Sagen Sie einfach Herrn Fock, dass Sky du Mont da ist. Er hat mich engagiert.“
„Focki! Hier ist so’n abgetakelter Schönling, der behauptet, er würde in dem Spot mitspielen!“
„Herr du Mont, wie schön, dass Sie da sind. Ich bin ein ganz großer Fan von Ihnen.“
„Herr Fock, ich…“
„Ich hab Sie damals in ‚S.O.S. Barracuda‘ gesehen, das war meine Lieblingsserie. Sagen Sie, könnten Sie mir wohl ein Autogramm von Naddel besorgen?“
„Bitte?“
„Naddel, die Ex vom Bohlen mit den dicken Möpsen. Die hat auch in ‚S.O.S. Barracuda‘ mitgespielt. Auf die fahr ich total ab.“
„Ich versuche, an das Autogramm zu denken, wenn ich Frau Farraq das nächste Mal sehe. Herr Fock…“
„Sagen Sie Focki zu mir!“
„Bitte?“
„Alle meine Freunde nennen mich Focki. Ich denke, das macht man so im Showbusiness. Dass man sich beim Spitznamen nennt. Darf ich Sie Monty nennen?“
„Nein, Herr Fock!“
„Oh. Schade.“
„Bevor wir mit Drehen anfangen, müssen wir nochmal das Drehbuch durchgehen. Da sind ein paar Sachen drin, die wir un-be-dingt ändern sollten…“
„So? Welche denn?“
„Also, die ‚knuffigen Zeichentrickfilmfiguren‘. Entschuldigung, das sagt doch kein Mensch, ‚knuffig‘ das ist sowas von retro, da rollen sich einem ja die Zehennägel auf…“
„Ah, ja. Noch was?“
„Hmm, ja. Dieser Schlußgag… das Sie mir eine Fliege schenken… das ist dermaßen konstruiert, gewollt und überhaupt nicht witzig… fürchterlich. Das muss raus.“
„So. Die Fliege raus.“
„Und das wir uns ständig die Hand schütteln, uns anlächeln und in die Augen schauen… Herr Fock, das ist so schwul, dafür bekommen wir ein Angebot, die Fernwärme für die Hamburger Innenstadt zu liefern, aber keine Wählerstimme. Sagen Sie, wer hat das Drehbuch für diesen Quatsch eigentlich geschrieben?“
„Das war ich.“
„Oh. Oha.“
„Und jetzt wollen wir mal einiges klarstellen. Wenn Sie Ihre nicht unbeträchtliche Gage haben wollen, bleiben die ‚knuffigen Zeichentrickfilmfiguren‘ drin. Zufällig ist ‚knuffig‘ eins meiner Lieblingswörter, ich benutze es dauernd und bisher hat sich noch niemand beklagt.“
„Natürlich nicht. Warum auch?“
„Auch die Fliege bleibt drin. Ich schenke allen meinen Freunden Fliegen, und jeder, ausnahmslos jeder hat sich bisher über die Fliege gefreut, die ich für ihn ausgesucht habe.“
„Klar. Kann ich zwei haben?“
„Und natürlich werden wir uns die Hand geben und in die Augen schauen. Das mache ich seit Jahren mit meinen Wählern so und jeder einzelne von Ihnen war begeistert. Verstehen Sie? Be-gei-stert!“
„Natürlich, Herr Fock. Selbstverständlich Herr Fock. Noch was?“
„Nur eins noch: Ich sag ab sofort ‚Monty‘ zu Ihnen, und Sie nennen mich ‚Focki‘. Oder haben Sie damit ein Problem, MONTY?“
„Nein, FOCKI!“
„Dann ist ja gut. Dann drehen wir jetzt. Wir können!“
Und dann kam DAS:
[youtube]http://de.youtube.com/watch?v=hYIxj0857yI[/youtube]

Die Netzecke bedankt sich bei ihren Hamburger Informanten, ohne die wir diese brisanten Hintergrundinformationen nicht hätten aufdecken können.

[tags]Hamburg, FDP, Wahl, Sky du Mont, Hinnerk Fock, talentfrei, Denkinsuffizienz, Ungeheuer[/tags]

6 Gedanken zu „Making of Wahlwerbespot

  1. Wahlwerbespots werden immer professioneller. Erst der NPD-Reiter, der die emsigen Zwerge vor dem bösen Steuereintreiber schützt, dann der US-Präsidentschaftskandidat, der sich Schützenhilfe von Chuck Norris holt und jetzt diese sympathischen Liberalen mit der gelben Fliege.

    So viel Mühewaltung gereicht dem Wähler zur Ehre.

  2. Ich hab mich weggeschmissen!
    Hab den Spot letzte Woche im Kino gesehen, da kam das noch viel witziger rüber, und dachte, dass das eine „Verarschung“ ist… echt superwitzig!!!
    Sorry, aber wenn ich Hamburgerin wäre: ich würde dem meine Stimme nicht geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.