Die Welt wie sie Effjott gefällt

„Komm auf den Punkt, Junge!“ war – dem Vernehmen nach – das Credo Peter Boenischs, und ganz in seinem Sinne hauen Sie heute ohne Umschweife auf olle Mehdorn und seine trauerunfähigen Schergen ein:

Liebe Eschede-Hinterbliebene,
ich frage mich, warum gestern um 10.58 Uhr nicht alle Züge in Deutschland hielten – für eine Minute. Kein Zug hielt. Selbst in Eschede hielt kein Zug.

Rätselhafterweise schreiben Ihre eigenen Kollegen nur ein paar Druckspalten später:

Vor der Gedenkfeier versammelten sich Überlebende und Hinterbliebene des ICE-Unglücks genau um 10.58 Uhr – dem Unglückszeitpunkt – an der Gedenkstätte neben der Bahntrasse zu mehreren Schweigeminuten. Der Zugverkehr wurde vorübergehend unterbrochen.

Mensch, Effjott, was ist denn in der BILD los? Läuft da ein Grabenkrieg gegen Sie? Sind Sie – von allen Informationen abgeschnitten – allein in der Redaktion, in einem einsamen Büro ohne Internetz und Telefon und müssen das Weltgeschehen erst erraten, bevor Sie es kommentieren?
Wie? Dass machen Sie seit über 40 Jahren so? Schulldigung. Dann will ich nix gesagt haben.

[tags]Effjott Wagner, Gehirnschwurbel, Denkmissbrauch, Ungeheuer![/tags]

Ein Gedanke zu „Die Welt wie sie Effjott gefällt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.