Cincinnati-Kurt und der Pokerkönig

Was bisher geschah: Kurt Beck hat die SPD bei einer Chicago-Partie an Oskar Lafontaine verloren, der ihm jedoch eine Revanche im Online-Poker zugestanden hat. Nach der Hamburg Wahl schützte Beck deshalb eine Grippe vor, um ausgiebig trainieren zu können. Lafontaine war durchaus siegesgewiß, obwohl auch er mit gewissen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Mittlerweile hat der Showdown zwischen den beiden großen Männern der deutschen Linken stattgefunden… mit durchaus überraschendem Ausgang, wie dieses Gesprächsprotokoll beweist, dass der Netzecke über die üblichen Kanäle zugespielt worden ist:

Sonntag morgen, in der Dämmerung. Der Wind pfeift eiskalt durch Saarbrückens menschenleere Gassen. Die Stadt schläft, nur zwei Männer stehen auf der Straße, um die Ecke vom „Scharfen Eck“, vor einem Internet-Café, in dem gerade das Licht ausgemacht und der Rolladen hinuntergefahren werden. Ein kleiner, korpulenter Mann trinkt mit hastigen Schlücken aus einer Dornfelder-Flasche mit Schraubverschluss, der andere, ebenfalls von gedrungenem Körperbau, jedoch von größerem Wuchs rümpft nur die Nase, als der Kleine ihm einen Schluck anbietet.
„Du…“
„Bitte, Kurt, sag jetzt nicht ‚Dumm gelaufen!’“
„Woher weißt du denn, was ich sagen wollte, Oskar?“
„Weil du immer absolut banales, vorhersagbares Zeugs daher redest, Kurt.“
„Aber Berechenbarkeit und Verlässlichkeit sind doch sozialdemokratische Tugenden…“
„Mir wird übel.“
„Mir auch.“
„Das liegt an dem Zeugs, was du trinkst. Dornfelder…“
„Das liegt daran, dass ich heute die SPD ein zweites Mal verloren hab. Diesmal beim Online-Poker.“
„Sei nicht so wehleidig, Kurt. Was soll ich denn sagen. Auch ich habe gerade meine Partei verloren…“
„Nicht doch einen Schluck Dornfelder? Das ballert.“
„Die Versuchung ist groß, aber… nein, danke!“
„Selber schuld. Mein Gott, ich war mir so sicher, dass ich dich hatte.“
„Ich auch.“
„Ein blitzsauberes Fullhouse… Da musste ich All-In gehen.“
„Und ich hätte dich in der Tasche gehabt mit meinen 4 Assen…“
„Wer konnte denn ahnen, dass dieses Mädel einen Royal Flush auspackt.“
„Kreuz 10, Bube, Dame, König, As…“
„Da war meine Partei weg.“
„Und meine auch.“
„Wer ist die Dame überhaupt, der jetzt unsere Parteien gehören?“
„Nicole Klawuttke, 17 Jahre, aus dem Wedding in Berlin, von Beruf ebay-Powersellerin.“
„Oskar, die kenn ich! Die kenn ich! Die hat mich mit einem angeblich neuen Akku für mein Nokia übers Ohr gehauen…“
„Vergiß es, Kurt. Die ist dir über.“
„Moment mal… Du hattest 4 Asse, und Sie einen Royal Flush mit einem As… das geht doch gar nicht. Die hat mich schon wieder beschissen!“
„Äh… nicht ganz. Meine 4 Asse gingen auf einen ehemaligen Star-Programmierer aus dem Kreml zurück, der Gregor noch einen Gefallen schuldig war.“
„Ach so.“
„Nix für ungut, Kurt.“
„Schon gut, Oskar. Äh… weiß man schon, was die junge Dame mit unseren Parteien zu tun gedenkt?“
„Was wird sie schon mit ihnen machen? Sie wird sie bei ebay einstellen und an den Meistbietenden vertickern. Allein die Vorstellung, Jutta Ditfurth könnte die Linkspartei ersteigern… Kann ich vielleicht doch einen Schluck Dornfelder haben?“
„Sorry, Oskar, ich hab gerade Rest gemacht. Aber vorne ums Eck ist ’ne Tanke, die haben einen gepflegten 06er Bauernbrecher…“
„Lass gut sein, Kurt. Äh… wirst du mitbieten? Um die SPD?“
„Selbstverständlich. Allerdings fürchte ich, dass mein Kapital nicht reichen wird.“
„Wieviel hast du denn?“
„Nur noch die drei Bände von Marx.“
„Das wird in der Tat nicht reichen.“
„Wie sieht’s bei dir aus?“
„Vollkommene Ebbe in der Kasse.“
„Hast du eine Idee, wie wir bis zum Ende der Auktion unser Kapital etwas aufstocken können?“
„Kannst du singen?“
„Wieso das denn?“
„Casting Shows sind gerade der Renner. Da kann man ’ne müde Mark machen.“
„Wir sagen jetzt Euro, Oskar.“
„Auch recht.“
„Das sind doch Hirngespinste. Seien wir ehrlich: wir haben’s versiebt. Vielleicht wäre jetzt ein Abgang in Würde angesagt.“
„Du hast recht, Kurt. Dann war’s das. War… äh, nett mit dir, Kurt.“
„Mit dir auch, Oskar. Also… man sieht sich…“
„Ich hoffe nicht…“
„Ja, wenn du meinst. Dann soll’s das gewesen sein. Hm. Wie funktionieren eigentlich diese Casting Shows?“


Das Ende von „Cincinnati-Kurt und der Pokerkönig

aber Kurt Beck kehrt zurück in

Campino Royale

 


[tags]Beck, Lafontaine, SPD, Hintergrundbericht, Wortbruch, Ungeheuer![/tags]

Ein Gedanke zu „Cincinnati-Kurt und der Pokerkönig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.