Das Ackermann-Angebot

Heute steht’s in allen Zeitungen: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann glaubt angesichts der internationalen Finanzkrise nicht, dass die Banken die Lage allein in den Griff bekommen können. Jetzt soll’s die Politik richten, fordert er lautstark, doch wie genau die Hilfe der Politik aussehen sollte, blieb zumindest im Halbdunkel. Bis jetzt. Der Netzecke ist ein brisantes Gesprächsprotokoll zugespielt worden, das eindrucksvoll dokumentiert, wie die Finanzkrise entstanden ist und welche konkreten Forderungen Vollblut-Banker Ackermann an die Politik stellt.

„Steinbrück.“
„Hier ist Josef Ackermann von der Deutschen Bank! Peer, alter Junge, wie geht’s denn immer so?“
„’Peer, alter Junge‘? Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, war ich noch der ’schnöselige Kassenwart‘.“
„Olle Kamellen, ein dämliches Missverständnis …“
„Sind Sie wirklich Josef Ackermann?“
„Sag Jupp zu mir! Alle meine Freunde nennen mich Jupp.“
„Na denn, Herr Ackermann, was kann ich für Sie tun?“
„Naja, Peer, du könntest mir in der Tat ein bißchen aus der Klemme helfen. Entweder ein paar hundert Milliarden rüberrubbeln…“
„Einen Moment, Herr Ackermann. Frollein Koslowski, bringen Sie mir mal ganz schnell meine Blutdrucktabletten!“
„…oder ein paar Leuten mal so richtig Bescheid stoßen.“
„Das klingt schon wesentlich sympathischer. Wenn darf ich abmeiern?“
„Wenn du mit dem Paulson anfangen könntest…“
„Dem amerikanischen Finanzminister? Aber gern. Was liegt an?“
„Ich brauche eine konzertierte Aktion von Notenbanken und Regierungen…“
„Geht das etwas konkreter?“
„Klar. Also, der Paulsen soll sein Hotel in der Schlossstraße wieder abreißen. Wenn ich ’ne fünf würfle, bin ich drauf, und wenn ich die Miete zahlen muss, geh ich krachen.“
„Hotel in der Schlossstraße? Und… was erwarten Sie von den Notenbanken?“
„Die Zinsen müssen runter! Ich hab gerade eine Hypothek auf mein E-Werk aufgenommen, die Zinsen fressen mich auf. Der Paulson steht zwar kurz davor, aber wenn er ’ne 4 würfelt und auf das E-Werk kommt, bleibt mir ja gar nix von der Miete übrig.“
„Wie sind Sie denn in diesen grauenhaften Liquiditätsengpass geraten?“
„Mein Gott, ich hab ein paar Mitspielern großzügig Kredite gewährt. Ist ja auch meine Aufgabe als Banker, nicht wahr? Und dann erklären die einfach Bankrott und spielen nicht mehr mit.“
„Sie haben Ihren Mitspielern Kredite gegeben? Ja, spielen Sie denn zum ersten Mal Monopoly?“
„Nö, das mach ich seit Jahren. Wieso?“
„Dann müssen Sie doch wissen, dass bei jeder Monopoly-Partie die Mitspieler einer nach dem anderen Bankrott gehen, bis nur noch einer übrig bleibt.“
„Jau. Marktwirtschaft ist nun mal kein Nonnenhockey.“
„Sie zocken ohne Netz, und dann beschweren Sie sich, wenn’s schief geht.“
„Was bleibt mir denn übrig, wenn die Selbstheilungskräfte des Marktes nicht mehr funktionieren?“
„Und ich soll jetzt den Gesundbeter machen? Vergessen Sie’s!“
„Ich würde mich selbstverständlich revanchieren, mit einem Premium-Girokonto ohne Kontoführungsgebühren. Und zur Kontoeröffnung gibt’s die Eurocard Gold und einen Toaster!“

[tags]Ackermann, Finanzkrise, Subprime, Steinbrück, Gehirnmissbrauch, Ungeheuer![/tags]

 

2 Gedanken zu „Das Ackermann-Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.