Splitterbrötchen (CCXXXII)

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wurde heute u. a. behauptet, ich hätte während eines Interviews am Tee genippt. Ich möchte klarstellen, dass ich grundsätzlich nicht nippe, sondern immer trinke.

Das egozentrierte Heulsusen-Geschwader, das sich dieses Jahr im australischen Dschungel eingenistet hat, hat bisher einen ziemlich niedrigen Unterhaltungswert. Und Ailton gehört schlicht und einfach nicht in so eine Veranstaltung.

Noch fünf, sechs Wochen bis zum Umzug und mir schlottern die Knie: Elektro nach mehr als 25 Jahren Gas.

 

7 Gedanken zu „Splitterbrötchen (CCXXXII)

  1. Schade, diesmal ist denen kein guter Kandidatenmix gelungen, dennoch hänge ich davor.
    Ohne Gas? Schrecklicher Gedanke. Ich habe auch keinen Gasanschluß, daher die italienische Version: la bombola. Einige Jahre in einem Unterschrank, Platz ist in der kleinsten Küche, und nachdem wir wohnen bleiben können, mit der Hilti ein Loch nach draußen gebohrt. Da steht jetzt ein Torpedo in einem Metallschrank. Aber selbst die kleinen Flaschen reichen etwa ein halbes Jahr. Soviel sinnlicher, das Kochen mit Gas.
    Bei ängstlichen Naturen empfiehlt sich das Abdrehen der bombola über Nacht.

  2. Ich häng ja auch jeden Abend vor dem Camp, aber diesmal ärgere ich mich des öfteren. Es fehlen einfach ein paar richtige Exzentriker, ich versteh nicht, warum die die Gruppe so zusammengestellt haben.

  3. Du hast so recht. Vielleicht hat’s damit zu tun, daß RTL sich mit dieser Auswahl von Mainstreamern mehr Werbeeinahmen erhoffte? Die Werbeblöcke sind aber so kurz wie noch nie, reicht grad aus um Wein nachzuschenken.
    Ich bin gar kein Langhans-Fan, finde aber, daß er und auch Carriére eine Bereicherung waren.
    Von den noch älteren Camps gar nicht erst zu reden.
    Any idea, wer übrigbleibt?

  4. Als Carriére letztes Jahr vor Frl. Knappik niederkniete und rief „Sarah, ich flehe dich an, verlass dieses Camp!“ war das ein Höhepunkt der TV-Geschichte. Und selbst wie Langhans sich dem ganzen elegant-verschmitzt entzogen hatte, hatte einen wesentlich höheren Unterhaltungswert als alles, was die aktuellen Herrschaften bisher veranstaltet haben.
    Brigitte Nielsen wird bleiben, die scheint zu wissen, was sie tut. Ailton wird freiwillig gehen, ansonsten wählen ihn die Fußball-Fans bis zum Schluss. Ich hoffe, dass Rocco uns bis zum Schluss erhalten bleibt, die Witze über die „Ochsenknecht-Dynastie“ sind noch die besten diesmal: „Brigitte Nielsen war mit einem Film-Star verheiratet, Natascha Ochsenknecht nicht.“

  5. Ich war auch wie küchentechnisch amputiert, als mir bei einem Umzug das Gas abhanden gekommen ist. Aber ein geschmeidiger Koch jewöhnt sich an allem… Beim Nachbarn gibt es Induktion. Groooooße Klasse! Vereint die Vorteile!!! Leider teurer.

  6. Gegen Brischitt hätte ich nix einzuwenden, sie hat ’nen Zahn zugelegt. Einzig das ständige „Oh my God“ nervt.
    Rocco ist der einzig sympathische „Ochsenknecht“ – die Dynastie so peinlich dämlich, daß ich denen jeden Witz über sie gönne!
    Bei Ailton fällt mir immer die Simpsons Folge über die Schöpfungsgeschicht vs. Darwin ein. Wie Homer im Gerichtssaal versucht, die Bierflasche zu öffnen.
    Kennst Du ganz sicher auch.

  7. Ich glaube, Ailton mausert sich unfreiwillig zum Geheimfavorit. Dieser Amoklauf gestern, als er sich mit Händen und Füßen dagegen wehrte, mit Micaela die Nacht im Erdloch zu verbringen, hat bestimmt nicht nur seine Frau gerührt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.