Splitterbrötchen (CCCXCIV)

Entdeckung der Woche: Bill Callahan. Merkwürdig. Bisschen schräg. Äußerst minimalistisch. Aber: tolle Stiimme, tolle Songs. Auf youtube ist ein Haufen Zeugs.

Der Versuch, anders denkende Menschen als „Spinner und Wirrköpfe“ zu diskreditieren, funktioniert nicht, wie die jüngere Geschichte zeigt. Im Gegenteil: Man macht die Bewegung, die man eigentlich marginalisieren möchte, erst recht für andere Spinner, Wirrköpfe und deren Sympathisanten attraktiv. Das können überraschend viele Menschen sein.

Ich versuche ungelogen seit Jahrzehnten, einen skatorientierten Kalauer aus „Bock“ und „Boccaccio“ zustande zu bringen. Es will mir einfach nicht gelingen.

Kulinarischer Hit der Woche war eine Resteverwertung aus Fenchel, getrockneten Tomaten, T-Blattspinat, gekochten Linsen und Knoblauch.

Nun stellen Sie sich mal vor, Sie betreiben ein Café und suchen einen Angestellten, der Ihren Gästen den Kaffee aufbrüht. Auf Ihre Stellungsanzeige meldet sich jemand, der einen ganz guten Eindruck macht. Sie fragen ihn, ob er den Beruf überhaupt beherrscht, und er weist ihnen stolz sein Zeugnis vor. Sie stellen ihn daraufhin ein, und müssen dann feststellen, dass er keine Ahnung hat. Sein Diplom hat er bei der Metro gekauft. Die haben ein ganzes Regal für Brüherzeugnisse.

Lese-Empfehlung: „Ruhige Straße in guter Wohnlage“ von Pascale Hugues. Mme. Hugues erzählt die Geschichte einer Schöneberger Straße, anrührend, spannend, überraschend. Und sehr, sehr gut erzählt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.