Splitterbrötchen (CDXXXII)

Berliner Spitzenpolitiker tragen den telegenen Maßanzug auch im Zuschauerraum eines Theaters. Man weiß ja nie.

Zu idiotisch nachtschlafener Stunde sendete der RBB heute früh „Darf ich Sie zur Mutter machen„, Dieter Hallervordens ersten Spielfilm aus 1969, den ich vor dreißig Jahren sehr komisch fand. Der Film ist erstaunlich gut gealtert, man kann ihn trotz oder wegen seiner Ähnlichkeit mit „Zur Sache, Schätzchen“ immer noch gut anschauen.  Allerdings sieht West-Berlin in dem Film wirklich monumental hässlich aus. Lag bestimmt an der dilettantischen Kameraarbeit von Michael Ballhaus.

Diese einmalige Atmosphäre aus Oberflächlichkeit und Existenzangst, die nur Schauspieler verbreiten können…

Ich will ja nicht der Stimmungskiller sein, aber: Das Nazi-Problem verschwindet nicht dadurch, dass wir plötzlich alle nett zu Flüchtlingen sind.

Erschütternde Botschaft im Display meines Druckers: „Magenta-Toner nahe Lebensende“

Man sollte mich nicht mehr ins Theater lassen. Ich hab fast an allem was auszusetzen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.