Splitterbrötchen (CDLXXV)

Die oberlehrerige Besserwisserei des SPIEGEL wird immer dämlicher. „Joachim Löw wollte in Frankreich Deutschlands größter Nationaltrainer werden. Erfindet sich der ‚Bundes-Buddha‘ nach dem Aus im Halbfinale jetzt neu? Er muss umstellen: das Team. Und sich selbst.“ tröten Rafael Buschmann, Peter Ahrens, Ulrich Fichtner und Jörg Kramer im Teaser für einen Artikel im neuen Heft. Hm. Löw hat in fünf aufeinanderfolgenden Turnieren (sechs, wenn man 2006 mitrechnet, als er Klinsmanns Assistent war) das Halbfinale erreicht, war zweimal im Finale und ist Weltmeister geworden. Welcher andere National-Trainer hat einen auch nur annähernd vergleichbaren Score? Was, bitteschön, kann der Mann grundlegend falsch gemacht haben?

2016-07-09 14.06.29Aus gegebenem Anlass mal wieder aus dem Bücherregal geholt: Mein allererstes Kochbuch, Siebecks Kochschule für Anspruchsvolle.  Ich könnte mir das Monogramm in den Bauch beißen, dass ich die zerfledderte Schwarte 2009 nicht mit nach Hamburg genommen hab, um sie mir signieren zu lassen.

Die Pandora-Büchse ist offen. es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Polizei-Roboter gegen Demonstranten eingessetzt werden.

2016-07-09 19.18.02Kulinarischer Höhepunkt der Woche: Ein simples Honigbrötchen mit Honig von einem Tempelhofer Hobby-Imker. Super-Zeug!

Das Problem der AfD sind nicht widerliche Antisemiten wie Gedeon. Das Problem sind offenbar zahlreich vorhandene Parteimitglieder, die denken, dass das Tolerieren von Antisemitismus irgendwas mit Meinungsfreiheit und Demokratie zu tun hat.

 

 

 

 

4 Gedanken zu „Splitterbrötchen (CDLXXV)

  1. Wenn ich einen Preis für die besten 2 Sätze am Ende eines Absatzes vergeben dürfte, würden ich Ihnen auf dem Siegertreppchen mein signiertes „Gewusst wie …“ überreichen und Sie mit einem KüBi vollspritzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.