Splitterbrötchen (CDLXXIX)

Jungen Menschen fällt der Toast auf die gebutterte Seite. Ältere Menschen öffnen die Tablettenschachtel auf der Seite mit dem Beipackzettel.

Aus gegebenem Anlass erinnere ich an eine kleine Posting-Serie, die ich vor acht Jahren hier in die Netz-Ecke gestellt habe: Olympische Gänsehaut-Momente. An den aktuellen Spielen bin ich (wie 2008 und 2012) herzlich desinteressiert: Nicht nur wegen der mit Olympia wohl unzertrennbar verbundenen Korrumpe- und  Heuchelei, sondern auch, weil in der Berichterstellung mittlerweile das Story-Telling überwiegt: Die herbeigekünstelten Dramaturgien, die das Authentische verdecken, gehen mir auf den Zeiger.

Ja, genau. Früher war besser. Ich werde alt.

Unfotografierter kulinarischer Wochenhöhepunkt war ein ohne Firlefanz im Ofen knusprig gebratenes1 Kamm-Kassler, dass ich bei Reichelt geholt habe. Dass Kassler vom Reichelt in der Körnerstraße ist wirklich verlässlich gut.

Ein plötzlicher fetter Regenguss trieb mich in die Parlamentarismus-Ausstellung im Deutschen Dom am Gendarmenmarkt. Alles in allem sehr interessant, lehrreich und unterhaltsam. Was ich vermisste (oder übersehen habe?): ein „Best of“ der Zwischenrufe.

Der beste Zwischenruf Die besten Zwischenrufe gelangen – natürlich – Herbert Wehner – während einer Rede des CSU-Abgeordneten Richard Jäger: „Sie hätten Theaterkritiker werden sollen!“ – „Herr Kollege Wehner, Theaterkritiker ist ein sehr ehrenwerter Beruf!“ – „Und deshalb sind Sie’s nicht geworden!“

  1. eine Stunde bei 220 Grad, dann auf 80 Grad runterschalten, nach einer halben Stunde einmal drehen.

4 Gedanken zu „Splitterbrötchen (CDLXXIX)

  1. Uh, Tabletten-Posing. Naja.
    Andere Frage: Wird das Kasseler nicht furztrocken, so lange im Ofen ?
    Ich kenn das nur geschmort, auf Sauerkraut.

    • Nee, das wird überhaupt nicht trocken, im Gegenteil. Das Kassler-Stück braucht ja die Stunde im Ofen, um Crunch in die Kruste zu krigen und richtig heiß zu werden, und Kamm-Kassler hat ausreichend Fett und Bindegewebe, dass es saftig bleibt. Und wenn du auf 80 Grad zurückgeschaltet hast, spielt sich küchenphysikalisch und – chemisch ja nix mehr ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.