Splitterbrötchen (DCI)

Seit Jahrzehnten ist die Infrastruktur dieses Landes im Sinne einer neoliberalen Ideologie gnadenlos runtergerockt worden. Und wir diskutieren, ob daran Migranten schuld sein könnten.

Ich warte täglich darauf, dass die AfD fordert, Hotelzimmer landesweit wieder in „Fremdenzimmer“ umzubenennen. 

Einfache und wirkungsvolle Waffen gegen den Faschismus sind Bildung und Kultur. Diejenigen, die die entsprechenden Etats wieder und wieder zusammengestrichen haben, dürfen sich über nichts wundern.

Was nicht jeder weiß: Josef Haydn hat nie ein Unplugged-Album veröffentlicht.

Besorgnis ist kein Grund, auf Anstand zu verzichten.

Für die Fans meiner Abenteuer mit der absurden Faccebook-Kontext-Werbung: Zur Zeit werde ich hartnäckig von einem Plastik-Bindegerät für stramme 900 Öcken verfolgt.

Wer wissen möchte, wie das ausgeht, wenn besorgte Bürger durch Heben des rechten Arms auf sich aufmerksam machen: Am Donnerstag läuft auf 3sat „Die Brücke„.

Worauf ich ebenfalls warte: Dass endlich jemand eine Tippfehler-Korrektur für Textverarbeitungen erfindet, die sich nicht von meinen Wurstfingern überlisten lässt.

Ganz dicke Lese-Empfehlung: „Die Hungrigen und die Satten“ von Timur Verres. Kreuzdummes Reality-Soap-Sternchen organisiert total versehentlich einen riesigen Flüchtlings-Treck. Saukomische Satire mit bitterbösem, ehrlichem Blick auf unsere Gesellschaft.

Die gleichen Menschen, die von Flüchtlingen verlangen, in ihr Heimatland zurückzukehren, um dort für die Freiheit zu kämpfen, erklären die Fußgängerzone ihrer eigenen Heimatstadt zur No-Go-Area, weil da Ausländer sein könnten. Finde den Fehler.

Heute sind es die Migranten. Früher waren es die Vertriebenen, die Studenten, die Gammler, die Gastarbeiter, die Terroristen, die Sympathisanten, die kommunistischen Lehrer, die Atomkraft-Gegner, die Pazifisten, die Türken, die Demonstranten, die Ossis… die Probleme sind mehr oder weniger immer die gleichen, es werden nur alle paar Jahre die Sündenböcke ausgewechselt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.