Finanzprobleme regeln wir mit links

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Am Wochenende wird sich das Schicksal der SPD entscheiden. Netzeckenleser erinnern sich: Kurt Beck hatte die SPD vor ein paar Wochen bei einer Chicago-Partie an Oskar Lafontaine verloren. Seit zehn Tagen täuscht Beck eine Grippe vor, um in Ruhe für die Revanche im Online-Poker trainieren zu können. Beck steht als Herausforderer alleine da, die anderen sozialdemokratischen Spitzenpolitiker haben andere Interessen, aber auch Oskar Lafontaine hat mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, wie ein sensationelles Gesprächsprotokoll dokumentiert, das ich – wieder einmal – weltexklusiv in der Netzecke veröffentliche.

„Drei… zwei… eins… meins! Ich fass es nicht! Ein Traum wird wahr!“
„Was ist denn, Oskar?“
„Ich hab mir gerade auf ebay Kurt Becks Briefmarkensammlung geschossen. Mit allen Wohlfahrtsmarken aus den 60er Jahren!“
„Kurt Beck verkauft seine Briefmarkensammlung?“
„Kurtchen hat ein Liquidätsproblem, er braucht dringend Bares, wenn er morgen gegen mich die SPD beim Online-Poker zurückgewinnen will. Zwanzigtausend muss man für den Einstieg am VIP-Table hinlegen, hähähä.“
„Und deswegen versteigert Kurt seine Briefmarkensammlung?“
„Und die Pannini-Alben seiner Kinder, den Fiat Panda seiner Frau und eine olle Kienzle-Zwiebel, die er für die Taschenuhr von August Bebel hält…“
„Hält? Ist das nicht die echte?“
„Die echte hab ich natürlich behalten. Ich konnte doch intellektuellen Gnomen wie Schröder, Platzeck oder Beck, die sich in meinen übergroßen Fußspuren verirren, nicht Augusts Uhr anvertrauen!“
„Ääääh… nur mal so nebenbei gefragt, Oskar… woher nimmst du denn deine zwanzigtausend?“
„Gregor, ich bitte dich. Ich zocke grundsätzlich nicht mit eigenem Geld, ich war mal Finanzminister. Die zwanzigtausend für mich muss die Linkspartei abdrücken.“
„Ich weiß jetzt nicht, wie ich das sagen soll, Oskar, lieber Genosse Oskar…“
„Immer wenn du ‚Lieber Genosse‘ sagt, fangen bei mir alle Alarmglocken an zu schrillen.“
„Es könnte sein, dass wir ein kleines Liquiditätsproblem haben…“
„Das kann nicht sein, Gregor. Wenn du das Klimpergeld nicht in der Tasche hast, dann jettest du eben zackzack nach Zürich und holst ein bißchen was von dem, was die PDS dort deponiert hat. SED-Parteivermögen, Nazigold, Bernsteinzimmer…“
„Oskar! Dass ausgerechnet du diese Ammenmärchen aufwärmst!“
„Entschuldige, aber mit Ammenmärchen verdiene ich meinen Lebensunterhalt.“
„Oskar, klipp und klar…“
„Öha. Immer wenn du ‚klipp und klar“ sagst, hast du die Nebelwerfer schon in Stellung gebracht.“
„Wir haben keine zwanzigtausend.“
„Dann muss ich die SPD wohl kampflos an Kurt Beck zurückgeben.“
„Kann man denn da gar nichts machen? Irgendwas auf Pump? Meinethalben auch ein ungedeckter Wechsel…“
„Die Nummer funktioniert nur aus der Regierungsverantwortung heraus.“
„Dann bin ich ratlos, Oskar. Die Partei hat das Geld nicht.“
„Hab ein bißchen Vertrauen. Sehe ich etwa aus wie einer dieser Schlangenöl-Verkäufer, die Hühner auf heißen Herdplatten tanzen lassen und dafür Eintritt verlangen?“
„Offen gestanden: ja.“
„Gregor, sei doch ein bißchen kreativ…“
„Immer, wenn meine Kreativität gefragt ist, soll ich was Illegales machen.“
„Quatsch illegal. Du fährst einfach an den Tegernsee, klingelst bei Schalck-Golodkowski…“
„Laut Parteitagsbeschluss müssen wir ‚Du weisst-schon-wer‘ oder ‚Der, dessen Name nicht genannt werden darf‘ sagen.“
„… und sagst, dass die Leichen nur im Keller bleiben, wenn er schnell mal zwanzigtausend rüberrubbelt.“
„Hm. Ich soll tatsächlich Scha… Du-weißt-schon-wen erpressen?“
„Ein häßliches Wort. In der Politik sagen wir überzeugen.“
„IHN erpressen. Auweh!“
„Ich brauch das Geld doch nur geborgt. Morgen, für zwei, drei Stunden… Online-Poker gegen Beck ist eine todsichere Sache, da KANN ich gar nicht verlieren.“
„Okay, überredet.“
„Du fährst zu Schalck?“
„Nein. Ich flieg nach Zürich.“

[tags]SPD, Linke, Beck, Lafontaine, Ungeheuer![/tags]

2 Gedanken zu „Finanzprobleme regeln wir mit links

  1. Wenn Kört nicht endlich auf den Trainer hört, sehe ich schwarz! Hoffentlich kommt er noch zur Einsicht – sonst können wir für die alte Tante SPD nur noch den Abgesang anstimmen.

  2. Ich fiebere schon den neuesten Entwicklungen entgegen. Kört hat sich ja am Wochenende mit den Genossen getroffen. Die Metzger scheint auch wieder auf Linie – wie sie die wohl geködert haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.