Splitterbrötchen (XXXVIII)

„Wichtig ist, dass man morgens in den Spiegel schauen kann. Und das kann ich.“, gab Mirko Slomka zu Protokoll. Toll. Andererseits: Wer kann das nicht?

Wo wir bei Slomka sind: Wieso hat der sich am Mittwoch angezogen wie ein Unterbösewicht in einem Italo-Western? Wie die schwarz gekleidete Type, die immer die Ohrfeigen-Kaskaden von Terence Hill einsteckt?

Wenn ich die armen Raucher sehe, die auf der Straße stehen, an ihren Zigaretten ziehen und sich nervös umgucken, dann muss ich schaudernd daran denken, dass die Deutschen es wie kein zweites Volk verstehen, Minderheiten auszugrenzen.

Dass zwischen Macht und Verantwortung im Idealfall ein Zusammenhang bestehen sollte, scheint nur einer erstaunlich geringen Zahl von Politikern klar zu sein.

[tags]Pseudoweisheiten, Tiefsinn, Wichtigtuerei[/tags]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.