Splitterbrötchen (DCCCXXVII)

Die Frage der Woche: Darf man etwas essen, dass in der Lage ist, Emails zu verschicken?

Damit hat die Bahn mal Werbung gemacht. Man hat übrigens damals tatsächlich die Bahn genommen, wenn man bei zweifelhaftem Wetter pünktlich irgendwo ankommen musste.

Zwei kulinarische Wochenhöhepunkte: ein dahinimprovisiertes Mittagessen, in Gänseschmalz langsam gebratene, mit Knoblauch vollendete Bratkartoffeln, also Sarladaises ohne Petersilie. Die Petersilie hab ich nicht vermisst. Außerdem soll man ja Dickmacher weglassen.

Numero 2: Frutti di Mare aus der Trattoria Sicilia mit einem Fläschchen Malamatina aus dem Kühlschrank.

Filmidee: Ein Flugzeug voller linksliberaler Aktivisten stürzt auf dem Weg zu einem internationalen Kongress ab. Ein verrückter Wissenschaftler, der zufällig neben der Absturzstelle lebt, baut in seinem Labor aus den Leichenteilen ein Monster und erweckt es zum Leben. Das Monster kritisiert ihn in einem fort, Fordert ihn auf, seine Privilegien zu checken und will ihn zum Gendern zwingen. Entnervt wirft er das Monster raus, das sich auf den Weg ins benachbarte Dorf macht und dort den Einwohnern so lange auf den Zeiger geht, bis sie es mit Fackeln und Mistgabeln davon jagen. Dass Monster flüchtet zurück ins Schloss, die Dörfler zünden das Schloss an, Wissenschaftler und Monster kommen um und die Dorfbewohner feiern ihren Sieg. Arbeitstitel: „Wokenstein“

Große Sorge um Karl Lauterbach: Der Lockdown wird verlängert und er ist weder bei Maischberger noch bei Markus Lanz- Wurde er am Ende von Corona-Leugnern entführt und mit einer Überdosis Salzletten vergiftet, so dass er nun geistig verwirrt Lockerungen fordert?

Man soll ja grundsätzlich bargeldlos waschen. Geldwäsche ist verboten.

Wirklich, Fa. Groupon? „Zeig lokalen Anbietern deine Liebe zum Valentinstag“? Was wird meine Frau dazu sagen?

Die allgemeine Konzentration auf die Inzidenz-Zahlen finde ich fatal, „35 ist das neue 50“ geradezu idiotisch. Wir waren schon viel weiter runter als 35 und trotzdem fingen die Infektionen wieder an, exponentiell zu wachsen. Solange nicht analysiert wurde, was da schief gelaufen ist, und keine Maßnahmen getroffen wurden, um eine Wiederholung zu verhindern, können wir die Zahlen drücken, wie wir wollen, ohne die dritte Welle zu vermeiden.

Interessante Info aus einem Tagesspiegel-Interview mit Katja Langen-Müller: „Aufgefallen ist mir, dass die Friedhöfe jetzt übervölkert sind. Das illegale bis halb legale Leben hat sich dahin verlagert. Da werden Sixpacks Bier hingeschleppt, die Junkies haben sich dahin verkrümelt, auf Friedhöfen ist richtig was los! Mehr Lebende als Tote, die attraktivste Location im Moment.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.