Splitterbrötchen (DXLI)

Ich komme mit dieser „Prime Now“-Same-Day-Lieferung bei amazon nicht klar. Obwohl ich dafür bezahle, ist es mir peinlich, solche Umstände zu machen.

Wunderbar, nach dem Samstag-Einkauf auf dem Markt am Breslauer Platz mit Freunden bei Frau Behrens zu hocken. Das war Walnuss-Streusel.

Nu mal ernsthaft, wie vermarkten wir unseren Confed-Cup-Helden Stindl? Filmkarriere ist ein Muss, aber wie starten wir ihn ein? Klassische Verwechslungs-Komödie vor dem Hintergrund des Profisports, Arbeitstitel „Der Stindl-Schwindel“? Oder ein Adventure-Bundle schnüren mit „Indiana Stindl und der Querpass des Todes“? Oder doch in die RomCom-Richtung gehen mit „The Stindl of Love“? Jutta Hanke warf auf Facebook noch „Die unerträgliche Leichtigkeit des Stindl“ in die Diskussion. Hat jemand weitere Alternativvorschläge?

Der aktuelle Lieblings-Spinner. Dreht gar nicht mal so lange, liegt aber sehr gut in der Hand.

Ca. 40 Jahre lang habe ich die Anschaffung eines Tortenrings mit 18 cm Durchmesser geplant. Gestern habe ich den Plan endlich in die Tat umgesetzt. Siebeck-Kenner wissen, was ich als erstes gebacken habe.

’ne Kugel? Wie Google? Geh mir fort (danke, Stefan Rose!)!

Da ich den Confed-Cup bis zum Halbfinale ignoriert habe, setzt jetzt bereits der auf Live-Fußball-Entzug zurückzuführende Cold Turkey ein. Gottseidank läuft die Quali der Champions League. Diese Woche werde ich wohl APOEL Nikosia gegen F91 Düdelingen streamen. Mal sehen, ob die große Zukunft, die ich dem luxemburgischen Fußball vorhergesagt habe, bereits eintritt.

Tja, da muss sie jetzt wohl durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.