Splitterbrötchen (DCXI)

Dummheit ist die Unfähigkeit zu erkennen, dass man sich geirrt hat.

Kulinarischer Wochenhöhepunkt: Sensationelle Roulade vom Büffel im endgültig höchstgeschätzten Restaurant Hermanns in Jüterbog. Man hat sich dort durch hervorragende fein gemachte bürgerliche Küche und einen außergewöhnlich kenntnisreichen Service (infame Methoden!) endgültig in mein verfressenes Herz geschlichen.

Der Runner-Up (Eigenlob muss auch mal sein): Meine selbstgeklöppelte Geburtstags-Lasagne. Ganz klassisch mit Bechamel, vereinfachter Bolo, Mozzarella und geriebenem Parmesan.

Wer den Diskurs verweigert, schwächt die eigene Position und stärkt die des Gegners.

Beim Arzt musste ich zum dritten Mal in diesem Jahr die gleiche Datenschutz-Erklärung ausfüllen. Die Liste der Ärzte. mit denen meine Daten geteilt werden drüfen (neben meiner Hausärztin noch Dr. Mabuse, Dr. Jekyll und Prof. Zamorra) wurde widerspruchslos zur Kenntnis genommen. Sicher ist sicher!

Gerade in den „social media“ halten viele Menschen ganz selbstverständlich Gruppendruck für ein legitimes Mittel der politischen Meinungs- und Willenbildung. Im Prinzip muss man ja nur 5 Sekunden lang nachdenken, um zu erkennen, dass das nicht der Fall ist. Aber wer hat schon soviel Zeit, heutzutage.

Unvermutet ertauchte ich in der aktuellen Spannungslektüre („Mission – Spiel auf Zeit“ von Preston/Child) eine Perle der Weisheit: „Patriotismus ist der letzte Zufluchtsort des Halunken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.