Splitterbrötchen (DCXXVIII)

Butte aux Cailles ist immer noch ein ganz traumhafter Ort.

Wenn ich mich richtig erinnere, hatte ich während meiner Schulzeit die meiste Zeit die Ohren auf Durchzug geschaltet. Aufgepasst und mitgemacht habe ich nur in den Fächern, die mich interessierten (Deutsch, Englisch, Gemeinschaftskunde) und vor Klassenarbeiten hab ich mal in die anderen Fächer reingehört, um zu erfahren, was drankommen könnte. Ich schätze, in 80 Prozent der Zeit war ich nur körperlich im Klassenzimmer anwesend. Wäre ich während meiner 13 Jahre an Grundschule und Gymnasium freitags nicht zur Schule gegangen, hätte das am Endergebnis vermutlich nix geändert. Warum regen sich die Leute so auf?

“Effingers“ von Gabriele Tergit gelesen. Um Himmelswillen, das ist ein Jahrhundert-Buch und DER Berlin-Roman schlechthin. Dass dieses fantastische Buch, dieser Sternenkreuzer des Familienromans, diese atemberaubende, vergnügliche, erschütternde Lehrstunde in Zeit-Geschichte noch nicht zum literarischen Kanon gehört, ist eine Schande. Leute, lest „Effingers“!

Italien hin, Italien her, die französische Küche ist und bleibt für mich das Non-plus-Ultra.

Zum hundertfünfzigstem Male: Mir ist kein einziger Fall bekannt, in dem Sprache erfolgreich von oben dekretiert wurde. Warum denkt immer mal wieder jemand, dass es diesmal klappen könnte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.