Splitterbrötchen (DCCCV)

„Q, was empfehlen Sie 007, um den feindlichen Agenten im Parterre auszuschalten?“ – „Ein Erdgeschoss.“

Über den Checkpoint-Newsletter vom Tagesspiegel bekomme ich täglich einen Post des Projekts @wasihrnichtseht zu sehen: Schwarze Menschen berichten über den Alltagsrassismus, den sie hierzulande täglich erleben. Mein Eindruck ist zwiespältig. Verharmlost man nicht gerade den Rassismus, wenn man jede Diskriminierung, jede Gedankenlosigkeit und jeden danebengegangen Scherz zu Rassismus umdefiniert? Wenn plötzlich alle zu potenziellen Rassisten gemacht werden, können sich die tatsächlichen Arschlöcher ganz prima verstecken.

Zwei kulinarische Wochenhöhepunkte. Nummer 1 eröffnete die Woche am Sonntagabend, ein geplättetes Huhn, ohne Umschweife mit Knoblauch, Gemüse und griechischem Olivenöl eine Stunde lang1 im Ofen gebraten. Nummer 2 war ein neues, wild-großporiges Brot von Bäcker Junge, der „Sylter Genusslaib“. Trotz des dämlichen Namens sehr empfehlenswert.

Auf Twitter macht ich bei einer Art Orakel mit. Die ersten drei Worte, die man aus diesem Buchstabensalat herauspickt, sollen das Jahr 2021 für den Teilnehmenden definieren. Nun, 2021 wird für mich englisch und durch Wine, Fury und Butter definiert. Das könnt spannend werden.

Manche derben Kalauer erschließen dem geneigten Publikum ihr lyrisches Potenzial erst nach einigen Augenblicken. Lautes Vorlesen hilft.

Als ob es keinen linken Populismus gäbe.

Und hier noch schnell das Interview der Woche:

 

Apropos derbe: Über Quelle Internet erfahre ich,dass Detlef D.Soost wohl einen Podcast herausgibt, der „SoostDasLeben“ heißt. Ein derartiger Grad von Schmerzfreiheit kann eigentlich nur mit chemischen Mitteln erreicht werden.

  1. 40 Minuten bei 200 Grad, 20 bei 220 Grad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.