Splitterbrötchen (CII)

Bisher war „Tschauiii!“ der tiefste Kreis in der Diminutiv-Hölle sich verabschiedender Frauen. Doch in dieser Woche kam „Bisdenniiii!“

Die Dunklen Horden der Dummheit preschen immer weiter voran. Bald wird ihnen alles gehören, und die Klugen, die übrig geblieben sind, werden ihre Sklaven sein.

Der Spam der Woche hatte den unschlagbaren Betreff „Ihre Spiritualität benutzerdefinierte“ und als Absender fungierte – na, wer wohl? – eine gewisse „Tara Medium“.

Bei Pro7 glaubt man, mich am Samstagabend fesseln zu können, indem man mir Lötzinn beim Schmelzen und Urinflaschen beim Umfallen zeigt. Nun weiß ich, was man bei Pro7 von mir hält.

Wenn man sich John Cleese’s Internetaktivitäten anguckt, dann staunt man unwillkürlich: Der Mann hat eine Homepage nebst Community, einen youtube-Channel, er twittert, er bloggt, er podcastet… und er weiß offensichtlich, wovon er spricht, wenn er sich zu Netz-Dingen äußert. Und wenn man sich das alles angeguckt und angehört hat, kratzt man sich verwundert am Kopf und fragt sich, warum ein bald 70jähriger britischer Komiker mehr vom Internet versteht als z. B. Wolfgang Schäuble. Oder Ursula von der Leyen. Oder…

[tags]Pseudoweisheiten, Tiefsinn, Wichtigtuerei[/tags]

2 Gedanken zu „Splitterbrötchen (CII)

  1. Gestern abend habe ich auf Phönix „Unter den Linden“ mir angehört. Der Moderator Christoph Minhoo, der SPD-Mann Hubertus Heil und der CSU-Mann Alexander Dobrindt. Wer will, kann sich die Diskussion glaube ich hier anhören:

    http://www.rss-nachrichten.de/video-podcast/politik/rss-anzeigen-26328.html

    Es ist nicht ungewöhnlich, eher zauberhaft, wie man sich gegenseitig ins Wort fällt, unentwegt weiterquatscht und der Zuhörer nur selten etwas versteht. Bzw., sind die gegenseitigen Angriffe im Wesentlichen nix neues. Nicht einer, der das Format eines Heiner Flassbeck hat.

    http://www.flassbeck.de/index.html

    Da bin ich voller Sorge, wenn da nicht mehr kommt. Es ist im Tiefsten schauerlich, wenn Menschen mit Krawatten sich wie in einem Kindergarten benehmen: „Der hat das und das gemacht. Und das und das auch nicht gemacht.“

    Es ist eben Wahlkampf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.