Splitterbrötchen (CCCV)

Immer wieder erstaunlich, dass so wenige Menschen den Unterschied zwischen „Wissen wie’s geht“ und „Können“ kennen.

Ein Laden, bei dem ich vor drei Jahren einmalig was bestellt hab, bedankt sich per E-Mail für meine Treue. Entweder die halten mich für doof, oder der Marketingberater ist extrem beziehungsunerfahren.

Freundlichkeit ist ein Gut, von dem viele Menschen sich nur in kleinsten Mengen trennen. Vermutlich aus Angst, es könnte knapp werden.

Ein gegenteiliges Erlebnis hatte ich in dieser Woche am Bahnhof Wuppertal, wo ich vom vermutlich freundlichsten Döner-Verkäufer der Welt einen Döner erwarb. Nach Hineinbiss war klar, dass es sich bei dieser Freundlichkeit um präventive Notwehr gehandelt hatte. Einem dermaßen zuvorkommenden Menschen wirft man den Döner nicht ins Gesicht, auch wenn er noch so hundsmiserabel schmeckt.

In letzter Zeit zeigen mir die Firmen Amazon und Google beinahe ausschließlich Werbung für Produkte, die ich gerade eben gekauft habe. Will man mir einreden, soeben einen Fehlkauf getätigt zu haben, oder welche Gründe gibt es für dieses bizarre Vorgehen?

Was nicht jeder weiß: Hartnäckige Rotweinflecken lassen sich vermeiden, in dem man den Wein trinkt anstatt ihn zu verschütten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.