Splitterbrötchen (CCCLIV)

Zum Hochzeitstag haben wir uns eine Wallfahrt Reise nach Malente gegönnt. Was für ein traumhaft gelegener Ort! Da fahren wir öfters hin, haben wir bei der Abreise gesagt.

Das Behelligen seiner Mitmenschen mit platten Binsenweisheiten ist kein Kavaliersdelikt!

Aus Eigenbau-Bouillon und Resten vom Selbstgebackenen Brotsuppe gekocht, um Himmelswillen, war das gut! Und nach 4, 5 Löffeln war ich pappsatt, man ist diese Mächtigkeit nicht mehr gewöhnt.

Die angeblich letzte Harald-Schmidt-Show diese Woche. Was das Feuilleton nie begriffen hat: Schmidt ist kein Intellektueller, sondern ein Schauspieler, der einen Intellektuellen spielt.

All den Menschen, die nicht verstehen, warum Uli Hoeneß für seine Entscheidung, auf die Revision zu verzichten und ins Gefängnis zu gehen, Respekt gebührt, zur Erinnerung: Helmut Kohl. Karl Theodor zu Guttenberg. Alice Schwarzer. Wolfgang Schäuble. Ich kann die Liste verlängern.

Auch nicht vergessen: „Unique“ ist kein Wort der deutschen Sprache.

In dieser Woche jährte sich die erste Eheschließung zwischen Liz Taylor und Richard Burton zum fünfzigsten Mal. Ich musste daran denken, dass ich als Sechsjähriger mit meinen Eltern Urlaub auf Ischia machte, als dort „Cleopatra“ gedreht wurde. Mit offenem Mund stand ich im Hafen und bestaunte die riesigen „antiken“ Schiffe, die dort lagen. Nein, das waren keine Attrappen oder Miniaturen. Man hatte die Schiffe der damaligen Zeit in Originalgröße nachgebaut. Hier sind ein paar Fotos zu sehen. Im fertigen Film waren die Schiffe eher sekunden- denn minutenlang zu bewundern.

Das Bild der Woche: der leere Sitz in der Allianz-Arena.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Splitterbrötchen (CCCLIV)

  1. Fix bedankt. Ich habe mich ja seit langer Zeit gefragt, warum mir Harald Schmidt (Schmidteinander hat mir hingegen sehr gut gefallen. Das war aber eine andere Nummer) so auf die Nerven geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.