Splitterbrötchen (DCXIV)

„Wenn jemand zu dir sagt: ‚Du bekommst meinen Porsche Targa, wenn du mit deiner Horex schneller von Dortmund nach Essen fährst als ich‘ – würdest du das nicht machen?“

Immer wenn man denkt, dass mit Stephen King nichts mehr los ist, haut er doch noch einen Ober-Kracher raus.  „Der Outsider“ ist wirklich mörderspannend.

„Ihr Freund ist ein glasharter Katatoniker.“ – „Ja, aber als Fahrer ist er noch besser.“

Diese Woche ist es mir erstmals gelungen, ein bestimmtes Obst zu kaufen, ohne reflexhaft Helmut Kohl zu assoziieren.

„Wenn wir ab jetzt einen Schnitt von 140 Stundenkilometern fahren, holen wir den Volvo noch vor Marseille ein.“

Ernsthaft? Irgendjemand glaubt, sich aufregen zu müssen, weil auf einem Buffet bei der Islam-Konferenz ein paar Stücke Blutwurst lagen? Sind Weltreligionen so einfach aus dem Takt zu bringen? Hätte George Bush Sr. während seiner Amtszeit die Atomraketen steigen lassen, wenn in Moskau neben den Blinis auch Brokkoli auf dem Buffet gelegen hätte?

Kulinarischer Wochenhöhepunkt: Selbstgeklöppeltes Entenragout zu Penne. Schlug das beleidigungsfreie Buffet beim Britzer Billig-Chinesen um Längen.

Apropos Bush sr.: SpOn veröffentlichte einen Nachruf, in dem von einem „stillen Staatsmann“ mit „Courage und Demut“ die Rede war. Man kann’s mit dem „nihil nisi bene“ auch übertreiben.

„Das einzige, was uns jetzt noch bleibt, ist Stoff geben, bis der Motor kotzt.“

Der kulturelle Wochenhöhepunkt ergibt sich aus den zitierten Perlen der Dialogkunst.  „Theo“ lief gestern im WDR. Warum nur werden keine Filme mehr gedreht, in denen Figuren mit Namen wie „Doppel-Dieter“ vorkommen? 

Mein Video der Woche. Einfach nur schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.