Splitterbrötchen (DCCCVII)

„Der Film ist nicht wirklich gut.“ whatsappte ich am Donnerstag, als ich aus „Tenet“ kam. Vielleicht war das vorschnell, vielleicht auch ungerecht. Nachdem ich eine Weile über den Film nachgedacht und eine der Erklärbär-Seiten im Internet aufgesucht hatte, fing er plötzlich an, mir besser zu gefallen. Ich hab mich wirklich lange nicht mehr so intensiv mit einem Film auseinandergesetzt (auseinander setzen müssen!) wie mit Nolans Neuestem. Was wiederum für ihn spricht. Aber: Ist ein Film, für den man eine Gebrauchsanweisung benötigt1, wirklich gut?

Deutlich einfacher gestrickt war „Gemini Man“, den ich gestreamt habe. Jerry Bruckheimer sorgt dafür, dass Will Smith sich endlich selbst verprügeln darf. Wurde Zeit, war amüsant.

Für den kulinarischen Wochenhöhepunkt sorgte mal wieder das Mare Monte: Tagliata vom Rinderfilet. Leider müssen wir uns um unseren Lieblings-Italiener Sorgen machen. Am Freitagabend um 19 Uhr saßen im – vor Corona verlässlich gut gefüllten – Restaurant drei Leute drinnen und (inkl. uns zwei) fünf Leute draußen. Wie die Gastronomie so über den Corona-Winter kommen soll, weiß ich nicht.

In der letzten Zeit sehe ich in Zeitschriften und auf Plakatwänden immer häufiger Werbung für mit irgendwelchen Obstsorten aromatisierten Gin. Was ist eigentlich gegen Gin einzuwenden, der nach Gin schmeckt?

Der Tagesspiegel hat z. T. 40 Jahre alte Kinderhörspiele als gesellschaftliche Gefahr ausgemacht. Bei der TKKG und den 3 ??? würden „männliche Machtfantasien“ ausgelebt. Als nächster ist wohl Kalle Blomquist fällig, der alte Sexist.

Apropos Bruckheimer: „Deja Vu“ ist – auch im Vergleich zu „Tenet“ – nach wie vor der beste Zeitverbiegungs-Film.

Während der Woche bekam ich mit, wie jemand auf Facebook Twitter als „Doofland“ bezeichnete. Angesichts der jüngsten Aufregung um Lisa Eckhart oder gar den humoristischen Grobmotoriker Somuncu ist diese Bezeichnung gerechtfertigt. Die Turbo-Empörten scheinen das Jahrtausende alte Konzept „Ein Mensch spielt eine Rolle“ nicht verstehen zu können oder zu wollen.

Kultureller Wochenhöhepunkt war die Lektüre von Robert Harris‘ neuem Roman, „V2“. Wie der Kerl mit ganz wenigen Sätzen Atmosphäre schaffen kann, ist bewunderungswürdig.

  1. Und den man m. E. beim ersten Ansehen gar nicht verstehen KANN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.