Splitterbrötchen (DCCCLIX)

Seit ein paar Jahren frühstücke ich einmal pro Woche eine Art Porridge, aus Abwechslungsgründen. Ist mal was anderes als mein ewiges Stullenfrühstück. Da mir aber relativ schnell der langweilige Haferbreigeschmack auf den Zeiger ging, habe ich mittlerweile mein Porridgerezept dermaßen verfeinert, dass ich ständig irgendwelche Zutaten vergesse. Warum bin ich nicht in der Lage, in der Küche nicht zu eskalieren?

Historischer Moment: Bei Anne Will nickt Christian Lindner, als Saskia Esken etwas sagt. Die Zeit ist aus den Fugen!

Auf die Frage, was mich daran hindert, CDU zu wählen, fiel mir nur eine Antwort ein: die letzten 16 Jahre.

Die sozialen Medien gehen mir zurzeit gewaltig auf den Keks. Nicht, dass ich den Austausch mit anderen Menschen nicht schätzen würde, ich finde die ständigen Aufforderungen, bei irgendwas mitzumachen oder sich irgendwo einzuordnen unerträglich. Tucholsky hat das alles mal als das vertraute Muh der warmen Heimat Herde bezeichnet. Er wusste warum. Ich fühle mich im Stall auch nicht wohl.

Warum bekomme ich eine E-Mail zum Thema „Schwangerschaft und Fußbeschwerden . wie orthopädische Einlagen helfen“ Warum? Warum ich?

Angeblich läuft ja eine Impfkampagne. Nur wo?

Wenn Angela Merkel gewollt hätte, dass ihre Partei diese Wahl gewinnt, wäre sie vor zwei Jahren zurückgetreten, damit ihr Nachfolger den Wahlkampf mit dem Kanzlerbonus bestreiten kann. Sie hat es nicht getan. Vielleicht, weil ihr klar war, dass ihre Partei nach 16 Jahren Zeit zur Regenration braucht. Vielleicht, weil ihr klar war, dass die Parteien, die ab jetzt regieren, durch Dinge wie die Pandemiefolgen und die Einleitung unangenehmer Klimaschutzmaßnahmen für längere Zeit beschädigt werden. Vielleicht hat Schäuble deshalb dafür gesorgt, dass Laschet Kanzlerkandidat wird. Vielleicht, weil Angela Merkel und Wolfgang Schäuble diese Wahl gar nicht gewinnen wollten.

Und dann begegnete ich den Friedenauer Vätern, die am Freitag ihre Kinder nicht zur Schule, sondern zur Klima-Demo brachten, und ihnen nicht die Schulranzen, sondern die Demo-Schilder trugen. Tja. So protestiert man heute.

Besonders AfD-Wähler sollten nicht per Brief, sondern vor Ort im Wahllokal wählen. So haben sie wenigstens mal Gelegenheit, ein Gymnasium von innen zu sehen.

Wieder kein Foto vom kulinarischen Wochenhöhepunkt: Ossobuco ist einfach nicht fotogen.

Das wird nicht passieren, dass wir alle heute kurz nach sechs vor den Bildschirmen sitzen und rufen: „Wie? Doch der Idiot?“ Nein, das wird nicht passieren… ja… nein… wird schon nicht… ja… nein…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.