Splitterbrötchen (DCCCLXXVIII)

Erneut hat Wladimir Putin nichts unternommen, um mich zu besänftigen. Enttäuschung macht sich breit.

Wenn es eine rationale und eine abstruse Erklärung gibt, favorisiere ich grundsätzlich die abstruse,

Die Legende lebt: Eine Million und zweihunderttausend Käsestullenfoto-Freunde können nicht irren!

Im Gegensatz zum Käse auf der populären Stulle war der auf dem kulinarischen Wochenhöhepunkt geschmolzen: Pizza Frutti di Mare im „Al Dente“ in Brandenburg.

Alle Menschen, die die Deutung von Putin als „durchgeknalltem, unberechenbaren Irren“ akzeptiert haben, sollten vielleicht in Betracht ziehen: Einem Menschen, für den Gewalt eine Option ist, kann gar nichts Besseres passieren, als als verrückt und unberechenbar gelabelt zu werden. Vor wem hatte man auf dem Schulhof mehr Angst: vor dem berechenbar agierenden Jungen aus dem Boxclub, oder vor dem verschlagenen Typen, der „wie ein Irrer“ schlägerte?

Der Tweet der Woche:

Als der Zahnarzt kurzfristig einen Termin absagte, den ich kurz vor unserem Aufbruch in den Kurzurlaub noch wahrnehmen wollte, gelang mir die fantastische Wortschöpfung von der „Abreiseablaufentzerrung“.

Im Archäologischen Landesmuseum in Brandenburg lernte ich hinzu: In dieser Gegend gab es mal hochinteressante Tiere, die Oderschnurken. Irgendwann in der Steinzeit scheinen sie ausgestorben zu sein. Ihre Überreste bezeichnet man als „Oderschurkeramik“.

Es gibt schon dolle Berufe:

Ist es wirklich zu begrüßen, dass bei politischen Entscheidungen moralische Gesichtspunkte stärker bewertet werden als Sachzwänge? Skrupellose Menschen können moralische Fragen deutlich flexibler handhaben als Fakten.

Entsetzen über die Untätigkeit der Bayerischen Landesregierung: Immer noch wird in den dortigen Gaststätten und Biergärten eine „Russenmaß“ (Weißbier und Zitronenlimo, eigentlich ganz schmackhaft) angeboten. Warum wurde nicht schon längst per gesetzlicher Verordnung die Umbenennung in „Zelensky-Schoppen“ veranlasst, Herr Söder?

Wenn das sinkende Schiff die Ratten verlässt, wird’s wirklich brenzlig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.