Splitterbrötchen (CMLXXIV)

„„Das zusätzliche Personal bedeutet eine Bürokratieentlastung für die Bürger.“ Natürlich: Mehr Beamte = weniger Bürokratie. Erstes verwirrtes Opfer der Cannabislegalisierung im Kabinett: die Familienministerin.

Wichtige Info für Käsestullen-Freunde: Scharfer Senf plus Feigenmarmelade ist jedem Feigensenf turmhoch überlegen.

In der letzten Zeit habe ich in verschiedenen Restaurants Krautsalat gegessen. Keiner dieser Krautsalate fand meine Zustimmung, was niemals an der Würzung lag, sondern an der Textur. Ich habe noch gelernt, das gehobelte Kraut vor dem Anmachen mit Salz von Hand zu walken, um die Fasern zu brechen und so für eine angenehme Konsistenz zu sorgen. Diesen Arbeitsschritt spart man sich mittlerweile vielerorts, oder verkürzt ihn zu stark. Ich vermute den üblichen Verdächtigen, Personal- und der damit verbundene Zeitmangel.

Man löst Probleme nicht, indem man sie kleinredet. Man lenkt auch nicht von ihnen ab, ganz im Gegenteil.

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war ein zypriotisches Osterlamm gegenüber beim Lieblings-Griechen. Superzart, einmalige Sauce, sensationell. Gibt’s da auch nichtfeiertäglich, allerdings nur auf Vorbestellung.

Freude über den überaus gelungenen Werbeclaim „Jederzeit und überall zerkleinern“. Ja, da werden Jugendträume wahr.

Institutionalisierte Rebellion wird zum Gegenteil von Rebellion.

In den Kurznachrichtendiensten gilt mittlerweile jeder, der Witze über Linke macht, automatisch als Rechter. Das ist ein sicheres Indiz, dass Gruppen wie die „3 Tornados“ komplett in Vergessenheit geraten sind. Und an die „Linke Geschichte“ vom Grips erinnert sich auf X und Co. auch keiner mehr, sonst wäre ausgerechnet Volker Ludwig dort längst als AfD-Ehrenvorsitzender verortet worden.

Warum, liebe Fa. Instagram, wagt ihr euch auf so dünnes Eis und bietet mir „Wanderschuhe für ältere Männer“-Kontext-Werbung an? Seid doch wenigstens ehrlich und offeriert mir „Zausel-Schlappen“!

Kaum zu glauben, aber wahr: diesem Pillen-Organizer lag tatsächlich ein (1seitiges) „Benutzerhandbuch“ bei.

Ich zitiere aus dem Kapitel „Wie sie benutzen“: „Legen Sie die Schachtel auf eine gerade Fläche oder nehmen Sie sie in die Hand. Öffnen Sie die Schachtel mit dem Finger. Schließen Sie die Schachtel, indem Sie den Deckel zuschieben.“

Splitterbrötchen (CMLXXIII)

Woran merkt man, dass Ostern ist? Jede Menge Parkplätze in Friedenau. Die Helikopter-Eltern haben ihre Kinder zu den Großeltern geflogen.

„Laufen wir?“ – „Lass uns mit dem Bus fahren. Die BVG will auch leben.“

Der Witz zum Osterfest: Ein Priester und ein Rabbiner unterhalten sich über Karrierechancen. »Sag mal, was kannst du in deiner Kirche noch werden?«, fragt der
Rabbi. Der Priester: »Vielleicht Bischof.« – »Und dann?« – »Erzbischof.« – »Geht’s noch höher?« – »Na ja, theoretisch auch Kardinal.« – »Und weiter?« Jetzt gerät der Hirte in Verlegenheit: »Höchst unwahrscheinlich, aber wenn Gott mir die Gnade gewährt, schließlich Papst.« – »Und dann ist Schluss?« Jetzt kann der Pfarrer nicht mehr an sich halten: …»Was willst du denn noch? Soll ich etwa zum Messias aufsteigen?« Der Rabbi: »Einer von unseren Jungs hat’s geschafft.« (Danke!)

Seit ich diese Woche von Chrysippos von Soli erfuhr, bin ich sein größter Fan: ein todernster, von größter Moral beseelter Philosph der Stoa, der sich über seinen eigenen, vollkommen bescheuerten Witz totgelacht hat.

In der Physiotherapie sind längere Wartezeiten durchaus üblich.

Große Erleichterung: Die bestürzende Nachricht, dass Jessica Biel ihr „heimliches Corona-Baby“ heimlich „Batmo“ genannt hat, war doch eine Ente.

Es ist im Übrigen vollkommen okay, als einziger über die eigenen Witze zu lachen. Auch ein kleines Publikum will bedient werden.

Ich habe mir eine (vor 100 Jahren) topmodische Kopfbedeckung gegönnt.

Allerdings fehlen die in den Schirm eingearbeiteten Rasierklingen, obwohl die Mütze ausdrücklich als „Shelby Cap“ angeboten wurde. Sollte ich reklamieren?

Die Allianz hat mir diese Woche Bastelanleitungen zum Osterfest geschickt. Ihr habt’s geschafft: Ich fühle mich jetzt von euch ehrlosen Halsabschneidern nicht nur übers Ohr gehauen, sondern auch noch demütigend infantilisiert. Keine kleine Leistung für hastig angelernte Schlangenölverkäufer.

„… was zum Auslaufen der Windel führen kann.“ Quatsch. Die Entscheidung, wie lang die Windel im Sortiment bleibt, trifft nur der Hersteller.

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war ein sehr gepflegtes, hervorragend gezapftes „Aktien Zwick’l“ in Maisel’s Einkehr. Das begleitend dazu servierte Schäufe musste den Vergleich mit dem köstlichen Bier nicht scheuen.

Ich habe meine Blogroll radikal durchgewischt und jeden Eintrag entfernt, der nicht mehr aktualisiert wird. Sollte ich einen Fehler gemacht haben, bitte ich um eine Mail oder einen Hinweis in den Kommentaren.

Was soll denn eine Leinenpflicht für Hunde? Diese dämlichen Hundemäntel sind doch sowieso überflüssig, egal aus welchem Material.

Das Tracheostoma, das ich tragen muss, ist deutlich zu sehen, weil ich auch keine Anstalten mache, es irgendwie zu verbergen (Warum sollte ich auch?). Man sieht also, dass ich ein wenig eingeschränkt bin, das ist okay. Warum gar nicht mal wenige Menschen mich deswegen allerdings für schwerhörig halten und mich überdeutlich artikulierend anschreien, wenn sie mir freundlicherweise in Bus und U-Bahn einen Platz anbieten, entgeht mir komplett.

„Das endete mit dem Einfall der Goten in Italien.“ Ja, mit welchem Einfall denn nun? Was war das denn für eine Super-Idee?

Ich habe gerade vergeblich versucht, mich daran zu erinnern, wann ich zum letzten Mal Tomaten geschält habe. Seit Jahren nehme ich entweder welche aus der Dose oder ich lasse die Pelle einfach dran, ist ja auch Geschmack drin. Wässriges Kerngeschmadder entsorge ich allerdings öfters.

Das Angebot an Podcasts erscheint zunächst überwältigend. Wenn man jedoch die ausfiltert, in denen einem Dinge erklärt werden, die man gar nicht erklärt haben möchte, ist es plötzlich ganz überschaubar.

Es ist keinesfalls Aufgabe der Politik, Kritik der Bürger an sich selbst in „die richtigen Bahnen zu lenken“. Aufgabe der Politik ist es, diese Kritik auszuhalten, zu evaluieren und, wenn berechtigt, zu nutzen um zukünftig einen besseren Job zu machen1

Infos, die die Welt nicht braucht: „Ich habe noch nie mit vollem Mund geküsst.“ (telefonierender Herr am Nebentisch)

Bonetti hat Ostern auf den Punkt gebracht: „Vergessen Sie an Ostern nicht: Jesus wurde rechtskräftig verurteilt.“

 

Mutters Essen: Reisauflauf

Dieser Auflauf war das Lieblingsessen meiner Kindheit und Jugend. Den wünschte ich mir immer als Geburtstagsessen, und auch zwischen den Geburtstagen kam er öfters auf den Tisch. Gleichzeitig ist er typisch für die Küche meiner Mutter: relativ wenige Zutaten, aber immer ein, zwei Gewürze dabei, die für einen interessanten Geschmack sorgen. Und: Raffinesse nebst Sorgfalt bei der Zubereitung. Wer hier aus Bequemlichkeit schummelt und zum Beispiel das Anbraten des Reises (spielentscheidend!) weglässt, raubt dem Gericht seinen Charakter. Aber der Reihe nach, zuerst die Zutaten (für eine Auflaufform, vier bis sechs Personen, drei wenn ich mitesse):

350 g Reis
1 Pfund Gehacktes halb und halb
zwei Zwiebeln
1 Tube Tomatenmark1
Brühe 2
Käse zum Überbacken3
Curry, Paprikapulver, neutrales Öl, Butter für die Auflaufform

Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden, in der Pfanne in etwas neutralem Öl glasig schwitzen lasse. Dann das Gehacktes dazugeben und unter Rühren krümelig braten, salzen, pfeffern, beiseite stellen.
In einem Topf 2 bis 3 Esslöffel Öl auf mittlere Hitze bringen, den Reis geduldig (5 bis 10 Minuten) darin anbraten, rühren, damit er nicht anbrennt. Wenn der Reis goldbraun ist, mit etwas mehr als einem halben Liter Wasser plus Brühwürfel ablöschen, zwei, drei Teelöffel Curry dazu, nach dem Aufkochen die Hitze runterdrehen und 20 Minuten quellen lassen. Ja, das ist zu wenig Wasser, aber er kommt ja noch mit zusätzlicher Flüssigkeit für eine halbe Stunde in den Ofen.
Wenn der Reis gequollen ist, das Tomatenmark, Paprikapulver nach Belieben, eine weitere Tasse Brühe und das gebratene Gehacktes unterrühren, salzen und pfeffern. Das alles in eine gebutterte Auflaufform geben, dick mit Käse (Mozzarella kommt ganz gut) bestreuen und bei 180 Grad eine halbe Stunde in den Ofen schieben, und dann ist fertig.

Meine Mutter hat immer „wegen der Vitamine“ einen grünen Salat dazu gereicht, das ist okay, wenn man sich nicht an der Unlogik stört, etwas Kaltes zu etwas Warmem zu essen. Auf keinen Fall sollte man je die Menge des Auflaufs reduzieren, auch wenn man nur für zwei Personen kochen möchte. Seine wahre Stärke offenbart der Reisauflauf nämlich erst aufgewärnt, wenn er mit ordentlich Butter in der Pfanne knusprig aufgebraten wird. Wahnsinn.

Leider bin ich, bis ich mit 18 Jahren auszog, daran gescheitert, meine Mutter davon zu überzeugen, den Reisauflauf einen Tag vor meinem Geburtstag auf den Tisch zu bringen, damit ich als eigentliches Geburtstagsessen die aufgebratenen Reste genießen konnte. Auf meine fundierten, wohl abgewogenen Argumente antwortete sie, wie so oft, nur mit hochgezogenen Augenbrauen bzw. einem unverständlichen Gemurmel, das sich in etwa wie „Geburtstagsessen einen Tag früher, das könnte dir so passen.“ anhörte. Tja.

 

Splitterbrötchen (CMLXXII)

Man muss die Pläne schmieden, solange sie noch heiß sind.

Am Dienstag im Tempodrom Torsten Sträters sensationell gutes, sehr komisches Programm „Mach mal das große Licht an“ gesehen. Zwei Stunden lang improvisiert er sich scheinbar chaotisch vom Hölzchen aufs Stöckchen und erzählt dann in einer fulminanten Schlussnummer tatsächlich alles(!) zuende, macht jede offene Ellipse zu … das war Handwerk vom Allerfeinsten mit einem Überbrüller als Schlusspointe. Großer Abend, vielleicht schon der kulturelle Jahreshöhepunkt. Das wird schwer zu toppen sein.

Lektüre der Woche: „A Dandy in Aspic“ von Derek Marlowe, ein Spionage-Thriller aus den 60ern. Alex Eberlin, der für den Secret Service arbeitet, ist in Wirklichkeit der russische Doppelagent Krasnevin, der bereits drei britische Spione um die Ecke gebracht hat. Der britische Geheimdienst beauftragt Eberlin, Krasnevin zu eliminieren, den man im geteilten Berlin der 60er Jahre vermutet. Das ist über weite Strecken Spitzen-Tennis, das den Vergleich mit dem „Spion, der aus der Kälte kam“ nicht scheuen muss, im Gegenteil: an Sarkasmus und Doppelbödigkeit hat Marlowe sogar mehr zu bieten als Gottvater Le Carré. Der Roman ist gerade in einer von Martin Compart besorgten deutschen Neuausgabe erschienen, leider nicht als E-Book, daher hab ich mir das englische Original gegönnt.

Einem youtube-Video entnehme ich, dass der DFB mit dem neuen Auswärtstrikot tatsächlich eine Art Diversitäts-Botschaft verbindet. Die Farbe des Trikots ist mir herzlich wurscht (ich kann Mannschaften an der Spielweise erkennen, ich brauch keine verschiedenfarbigen Trikots), aber Botschaften vom DFB stehe ich grundsätzlich skeptisch gegenüber. Das Botschaften-Ding ging bei den letzten Malen immer gründlich schief, inhaltlich und – wichtig für mich – auf’m Platz.

„Es entmutigt die Fahrer, wenn Sie in einer Stadt wohnen, deren Fußballmannschaft im ewigen Dämmerlicht des Versagens verweilt.“ „Ferrari“, Michael Mann. Große Todes-Oper mit Zwölfzylinder-Musik. Ein Jammer, dass man den nur im Stream zu sehen bekommt, der gehört ins Kino!

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war ein selbstgeklöppeltes Kindheitsessen, der Reisauflauf meiner Mutter, beinahe original nachgekocht . Rezept reiche ichzeitnah nach.

Gegen derart geballte Küchen-Nostalgie konnte auch das gestern erfolgte Anspargeln mit Spargelragout an Lammhüfte, unfotografiert, nicht anstinken:

Also wird die Nationalmannschaft demnächst in Nike-Trikots und -Schuhen auflaufen. Ist mir herzlich mumpe. Zur Erinnerung: Man lernt spätestens mit 7, 8 Jahren, dass es nicht an Klamotten und Schuhwerk liegt, wenn man schlecht spielt, sondern an einem selber. Dass viele ansonsten recht vernünftige Menschen aus dem erweiterten Bekanntenkreis jetzt ausgerechnet adidas zum Hüter des Grals der hehren Sportlichkeit ausrufen, überrascht allerdings. Als hätte es CEOs wie Robert Louis-Dreyfus oder Horst Dassler (Ich bin sein größter Fan: „begründete … die moderne Sportkorruption“ im Wikipediaeintrag, Respekt!) nie gegeben… 2007 hat es übrigens schon einmal ein Angebot von Nike an den DFB gegeben, schon damals haben die deutlich mehr geboten als Adidas, und der DFB hat – für mich einigermaßen überraschend – abgelehnt. Hat der damalige Adidas-Vorstandsvorsitzende (heute Oberpropeller Bayern München) am Ende vielleicht einen Blick in die legendäre Kartei Horst Dasslers oder in die Kontoauszüge von Louis Dreyfus (s.o.) geworfen und gewichtige Argumente für eine Vertragsverlängerung zu schlechteren Konditionen gefunden? Und heuer konnte der DFB das Angebot annehmen, weil die Niersbachs und Zwanzigers, die damals abgelehnt haben, mittlerweile vor Gericht stehen? Mit Sicherheit nicht, das wäre ja vollkommen unvorstellbar!

Auf Threads wurde „Boykottiert ihr aktiv? Und wenn ja, welche Marken / Firmen / Unternehmen / Einzelpersonen / Gruppen / Produkte boykottiert ihr, und wieso?“ gefragt. Meine thematisch passende, grundehrliche Antwort „Knorr. Nervtötende Werbung während der Wimbledon-Übertragungen 1989.“ wurde ignoriert. Daher meine Frage: Ist Threads Tennis-feindlich?

Ich weiß, es ist nur ein blöder Tippfehler, wie er mir andauernd passiert. Trotzdem sinne ich seit Tagen darüber nach, was man mit einer Mirkowelle alles anfangen könnte. Vor allen Dingen, wenn man nicht Mirko heißt.

Splitterbrötchen (CMLXXI)

Wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass wir Glühwein trinken, hätte er uns nicht den Weinkühler erfinden lassen.

Ich verstehe nicht, warum ich im Baumarkt schief angesehen werde, wenn ich suf Werkzeug von Binford bestehe. Das ist doch eine renommierte Firma, die seit vielen Jahren im Fernsehen empfohlen wird.

Neuer, welterfolgsverdächtiger Beitrag zu meiner einmaligen Fotoserie „Die beste, geduldigste Gemahlin von allen fotografiert Dinge“. Hier: die Nürnberger Altstadt.

Meine Überraschung war grenzenlos, als ich in unserer Ferienwohnung in Binz den Exoten von Sgt. Pinback entdeckte. Offenbar hat er hier vor dem rauen Ostseeklima Zuflucht gesucht, vor dem er sich bereits mit einem Häkelpulli geschützt hat.

Je weniger Menschen noch wissen, was „Bramarbasieren“ ist, desto mehr tun’s.

Vorsicht, anekdotische Evidenz: Ich vermute, dass es eine Begabungssache ist, die „Speiseröhrenstimme“, also die, mit der wir Tracheostoma-Träger sprechen, zu verstehen. Manchen Menschen fällt es sehr leicht, mich zu verstehen, anderen deutlich schwerer.

Alle jammern1 über die pinkfarbenen Auswärtstrikots und übersehen den eigentlichen Skandal: dass Adidas und der DFB sich über den Trikotverkauf zu straßenräuberischen Preisen zwischen 75 und 150 € pro Hemd die Taschen voll machen.

Ich will mich nicht beklagen, aber die Ostsee hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Größer. Unverglaster,

Was ich gelegentlich sehr vermisse: Die Möglichkeit, ein Zugfenster zu öffnen, um sich den Fahrtwind um die Nase wehen zu lassen.

„And the words of the prophet are written oin the window panes…“

Das Posting der Woche gelang Peter Wittkamp auf Threads:

Ich weiß, die BILD ist eine der schändlichsten Zeitungen der Welt. Aber ich kann nichts dagegen machen, Headlines wie „Feuerfurz rettet Esel das Leben“ üben nun mal eine unwiderstehliche Faszination auf mich aus.

Restaurant -Besuche sind bei mir sehr preiswert geworden, weil ich regelmäßig nur die Hälfte schaffe. Den Rest lass ich mir einpacken, das ist dann das Mittagessen des nächsten Tages. Zwei Mahlzeiten zum Preis von einer.

Beim kulinarischen Wochenhöhepunkt wurde allerdings nix eingepackt. Auf den Besuch meines deutschen Lieblingsrestaurants, der Strandhalle in Binz, hatte ich mich monatelang gefreut, und tatsächlich wuchsen das ausgezeichnete Essen, der freundliche Service und die einmalige Atmosphäre dieses Orts wieder zu einem erinnerungswürdigen Erlebnis zusammen. Da passte nach der „Bouillabaisse des Nordens“ mit Thunfisch-Aioli sogar noch ein Mini-Dessert rein, ein Stückchen Schokotarte mit einer Kugel Waldbeereneis. Das war so köstlich, dass ich ihnen sogar die dümmliche, stets überflüssige Stapkachelbeerendeko verzieh.

Ich fand die Schlümpfe schon als Kind langweilig und doof. Deshalb: Schlumpfverbot jetzt!

 

 

Splitterbrötchen (CMLXX)

Was nicht jeder weiß: Die Russen haben auch versucht, Bundeskanzler Scholz in seinem Büro abzuhören. Der Versuch wurde nach zwei Wochen abgebrochen, weil die Agenten dachten, die Wanze wäre defekt. Tatsächlich hatte Scholz die ganze Zeit nichts gesagt.

Wie altern Rockstars? Generationenübergreifend.

Wenn ein Zug sterben will, wirft er sich vor Chuck Norris.

Die Heuchelei bei der Cannabis-Legalisierung ist dümmlich. Wer das Zeugs konsumieren möchte, bekommt es hierzulande ohne Probleme. Ein Beispiel: In der Nähe (eine gute Fahrradstunde bei zügiger Fahrt) meiner nordhessischen Heimatstadt Eschwege gab es einen Parkplatz, wo zweimal pro Woche Substanzen aufgeteilt und umgeladen wurden. Wenn man „zufällig“ vorbeischaute, bekam man – quasi als Belohnung für die erwartete Diskretion – etwas Shit zum Eigenverbrauch geschenkt. Es war ja genug da. Die Existenz dieses Parkplatzes war allgemein bekannt, die Location wurde nicht nur von „Insidern der Drogenszene“ weitergegeben. Das ist jetzt über fünfzig Jahre her. Möglicherweise wird der Parkplatz heute noch angefahren. Die Kriminalisierung von Cannabis ist absurd. Gesetze, für deren Einhaltung nicht gesorgt werden kann, sind sinnlos.

Seit 34 Jahren benutze ich Microsoft-Programme, seit 34 Jahren ist die in diese Anwendungen implementierte Idiotie nicht zu überbieten. Aus unerfindlichen Gründen hat One Drive die Bibliothek meines E-Book-Verwaltungsprogramms Calibre in seinen Dokumentenordner verschoben. Dort blockierte dann Defender hartnäckig den angeblich unautorisierten Zugriff (natürlich durch Calibre selbst) darauf und ließ sich auch nicht durch die Definition von Ausnahmen davon abbringen. Ich musste tatsächlich die Bibliothek händisch aus dem Dokumentenordner rauskopieren, um die Dinge wieder ans Laufen zu bringen.

Auf nebenan.de hat sich diese Woche jemand nach dem Standort des nächsten Luftschutzbunkers erkundigt. War das nun der übliche, merkbefreite nebenan-Knalldepp, oder war es ein Putin-Bot, der Stimmung machen sollte? Und kaum hab ich das geschrieben, meldet sich ein Pressesprecher der Bunkerbranche in der Morgenpost zu Wort und legt dar, dass wir mehr Bunker brauchen …

Unfotografierter kulinarischer Wochenhöhepunkt: Selbstgeklöppelter Tafelspitz mit Bratkartoffeln, Karfiol und Semmelkren. Der Trick für superzarten Tafelspitz: geringe Hitze (darf nur simmern, nicht kochen), lange Garzeit (3 Stunden).

Ich bin seit Jahren uneins mit der Herrenmode. Diese viel zu knapp geschnittenen Konfirmanden-Jöppchen sind unbequem und sehen beschissen aus. Ganz im Gegensatz zu solchen Anzügen.

Ich geb es ungern zu, aber Jack Black altert deutlich rasanter als ich:

Das stieß mir bei vielen Meinungsbeiträgen zum vorgestrigen Internationalen Frauentag recht sauer auf: Mit welcher Selbstverständlichkeit Qualitätsjournalistinnen und -journalisten von der Wirtschaft vorgegebene Lebens- und Arbeitsmodelle als erstrebenswert darstellen.

Nur ein Gedanke: Wenn der Veganismus sich auf breiter Front durchsetzt, dürfte das langfristig1 zum Aussterben der Menschheit führen. Man kommt nicht durch Nettigkeit gegenüber anderen Species an die Spitze der Nahrungskette, und man hält sich dort auch nicht, wenn man Rücksicht auf die Konkurrenz nimmt.

 

Splitterbrötchen (CMLXIX)

Tipp von Mark Twain: Wenn man selber mies drauf ist, einfach versuchen, jemand anders zum Lachen  zu bringen. Das hebt die eigene Laune sofort. Kriegen wir eigentlich überhaupt noch etwas hin? Wäre es nicht langsam mal Zeit für ein Gesetz, dass alle sich zu Hause zu verrammeln haben, damit wir draußen in der Welt keinen Schaden anrichten?

Der Reflex, grundsätzlich auf die Schwächsten im Land einzudreschen, wenn irgendwas schiefläuft, ist weder konservativ noch christlich.

Ohne irgendjemanden verteidigen zu wollen: Man sollte nie etwas ernst nehmen, was von einem Schauspieler auf Preisverleihungen etc. so dahergeredet wird. Die Idiotendichte in diesem Beruf ist wirklich außergewöhnlich hoch.

Das Einweichen von weißen Bohnen „über Nacht!“ ist nicht zwingend notwendig. Bohnen mit der dreifachen Menge Wasser fünf Minuten lang kochen und eine halbe  bis ganze Stunde stehen lassen. Mit neuer Flüssigkeit (Brühe oder frisches Wasser) neu aufsetzen, dann sind sie nach einer weiteren Stunde Kochzeit gar.

Wäre ich etwas jünger und hätte ich was Gastronomisches gelernt, würde ich in Hamburg, direkt neben Mälzers „Bullerei“, einen Laden namens „Lou Mumpes Restaurant“ eröffnen. Unter falschem Namen? Am Ende gar, um nicht erkannt zu werden? Die NZZ ist zu Recht alarmiert: Sowas gab es ja noch nie!

Chuck Norris benutzt Aufzüge nur im Brandfall.

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war ein auf den Punkt gebratenes Stück Zander mit Kapernbutter und gehacktem Ei im Marjellchen. Das Lokal lässt mich zwiegespalten, seitdem die frühere Wirtin, Frau Azzaro, in den Ruhestand gegangen ist. Einerseits wird hier nach wie vor hervorragend gekocht und der Service ist über jeden Zweifel erhaben, andererseits ist die Karte weiterhin mehr von deutscher denn von ostpreußischer Deftigkeit dominiert. Ein bisschen masurischer könnte es schon wieder werden, Stichwort Flecksuppe!

Die ganze widerliche Lügenhaftigkeit des Kapitalismus manifestiert sich in den unsäglichen SB-Kassen in den Supermärkten. Der Kunde wird unmittelbar aufgefordert, am Abbau von Arbeitsplätzen mitzuwirken, die Gegenleistung des Supermarkts liegt in dem Versprechen, dass es an den SB-Kassen irgendwie schneller geht. Es geht aber nicht schneller, weil
a) die Kunden mit den SB-Kassen nicht zurechtkommen (selbst herbeigeführter Fachkräftemangel) und
b) die Kontrolettis, die der Supermarkt einsetzt, weil er davon überzeugt ist, dass die Kunden, die er gerade korrumpiert hat, ihn folgerichtig bescheißen werden, den Betrieb so weit herab bremsen, dass es an den normalen Kassen schneller geht.
Einkaufende aller Länder, vereinigt euch und begehrt gegen diesen menschenverachtenden Schwachsinn auf! Ihr habt nichts zu verlieren als eure Kundenkarten!

Follow-Empfehlung: Carsten auf Threads. Der Mann geht zurzeit ab wie Schmidts Katze, hoher Unterhaltungswert!

Nach dem herzergreifenden „Christmas Special“ der 4. Staffel von „Der Doktor und das liebe Vieh“ hat das nervenzerfetzende Warten auf die 5. Staffel begonnen. Die große Frage ist: Wird die infame Anal-Fistel thematisiert oder nicht?

Wer viel Wahres und Kluges über Kabarett und Komik erfahren möchte, nehme sich diese Stunde:

Ron Wood wird für mich immer „der Neue“ oder „die Aushilfe“ bleiben. Sorry, aber es gibt Grenzen.

Im Jahr 1929 ist es P. G. Wodehouse in „Summer Lighning“ gelungen, das Aussehen einer Person in einem Satz perfekt zu charakterisieren „She looked like something that might have occurred to Ibsen in ohne of his less frivolous moments.“

Seit 6 Tagen gelte ich offiziell als hundertprozentig schwerbeschädigt. Fühlt sich ziemlich komisch an.

 

Kopfwäsche von Herrn Flach

Foto von Karl-Hermann Flach

Archiv des Liberalismus, Bestand Audiovisuelles Sammlungsgut, F5-1 / CC-BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Anfang der 70er Jahre waren wir alle politisch. Als 1969 Willy Brandts sozialliberale Koalition begann, den Muff von 20 Jahren CDU-Vorherrschaft wegzupusten, als mit den Ostverträgen „Wandel durch Annäherung“ versucht wurde, kurz, als die Dinge sich tatsächlich zu verändern begannen, ließ das niemanden kalt. Wir begannen, nachzudenken, bezogen Stellung, diskutierten … die Dinge erschienen auf einmal veränderbar, und man wollte mitmachen, mit verändern, sich einbringen. Es war eine schöne, sehr aufregende Zeit, in der ich zu überlegen begann, ob nach Abitur und Studium die Politik nicht etwas für mich wäre..

Ich schloss mich Anfang der 70er Jahre den Jungdemokraten an. Die Ideen des Liberalismus beseelten den idealistischen jungen Kerl, der ich damals war, und die Judos hatten damals ein großes Thema, das mich umgetrieben hat: die Trennung von Kirche und Staat. Ich  empfand die Privilegien, die die evangelischen und katholischen Kirchen hierzulande genossen und weidlich ausnutzten als schlichtweg inakzeptabel, ebenso wie die Rollen, die sie im öffentlichen Diskurs spielten.

1973 fand der Landesparteitag der hessischen FDP in Eschwege statt, unser Ortsverband organisierte die Veranstaltung, und meine Aufgabe war es, die Abstimmungen auf dem Parteitag zu organisieren. Ich musste Wahlhelfer beschaffen und einweisen, die die Stimmzettel einsammelten, musste darauf achten, dass alles ordnungsgemäß ablief, die Ergebnisse übermitteln etc. Das klappte ganz gut, die ganze Sache war auch nicht sonderlich schwer zu managen. Als Gegenleistung für mein Engagement dürfte ich mir eine Begegnung mit einem FDP-Politiker wünschen, der am Parteitag teilnahm. Ich hab keine tausendstel Sekunde überlegt und bat um ein Gespräch mit Karl-Herrmann Flach. Flach war damals der Superstar des Linksliberalismus, er war der spiritus rector hinter den „Freiburger Thesen“, und sein Buch „Noch eine Chance für die Liberalen“ hatte ich mehrmals gelesen.

Kurz nach dem Schlusswort des Parteitags war es dann so weit, ich wartete im „Zählzimmer“ hinter der Bühne der Eschweger Stadthalle, und dann flog die Tür auf und Karl-Hermann Flach kam herein. „Ich habe höchstens eine Viertelstunde, was wollen Sie wissen?“

Natürlich hatte ich mir gut überlegt, was ich Flach fragen wollte, und so sprach ich das damals aktuelle „Kirchenpapier“ der Jungdemokarten an, in dem wir die Trennung von Kirche und Staat forderten, und fragte ihn, wie man diese Trennung in die Wirklichkeit umsetzen könne. Mit allen möglichen Antworten hatte ich gerechnet, aber nicht mit der, die Herr Flach mir gab: „Gar nicht. Das ist kompletter Unfug, den Sie vergessen sollten. Wenden Sie sich anderen Dingen zu!“

Wenn er beabsichtigt hatte, mir jegliche Scheu vor sich zu nehmen und mich auf hundertachtzig zu bringen, war ihm das gelungen. Natürlich widersprach ich dem „Unfug“ und verteidigte unser politisches Anliegen. Aus der Viertelstunde, die Flach mir zugestanden hatte, wurde ein anderthalbstündiger Streit, der immer wieder von Flachs zum Aufbruch mahnendem Fahrer unterbrochen wurde. Flach argumentierte nicht in der Sache gegen mich: Die Trennung von Kirche und Staat wäre ein lobenswertes Ziel, das aber nicht verwirklicht werden könnte. Schon gar nicht von einer kleinen Partei wie den Liberalen, die ein derart fundamentales Vorhaben nur mit Verbündeten umsetzen könnte, und die würden sich nicht in der SPD und schon gar nicht bei der CDU finden lassen. Niemand würde es sich mit der eigenen, christlich orientierten Klientel verscherzen wollen. Und noch viel wichtiger: Wenn man auch nur versuchen würde, ein solches Vorhaben in die Tat umzusetzen, würde man eine riesige Angriffsfläche bieten, und die Angreifer konnten sich der Unterstützung der mächtigen Kirchen sicher sein. Ein Vorhaben wie die Trennung von Kirche und Staat sei schlicht nicht realisierbar.

Dieser Argumentation hatte ich – außer meinem plötzlich ein wenig deplatziert wirkenden Idealismus – wenig entgegenzusetzen. Und auf meinen Einwand „Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer war doch vor ein paar Jahren auch noch eine reine Utopie, was ist da der Unterschied zur Trennung von Kirche und Staat?“ hatte Flach auch eine Antwort: „Die Mitbestimmung einzuführen, hat sich als eine Frage der Vernunft erwiesen. Das kann man öffentlich mit Gewinn diskutieren. Bei der Kirche ist immer etwas Irrationales mit im Spiel, auf das Terrain will man sich nicht begeben.“

Als Herr Flach sich nach anderthalb Stunden verabschiedete, war ich einigermaßen verdattert. Ich hatte mir von ihm etwas gänzlich anderes erwartet als eine Lehrstunde in politischem Pragmatismus. Aber ich musste mir auch eingestehen, dass ich seiner Argumentation nichts entgegenzusetzen gehabt hatte: Der Mann hatte in der Sache schlicht recht gehabt und meinem Idealismus die Grenzen aufgezeigt. Ich beschloss, mir für ein weiteres Treffen – das Flach mir beim Abschied versprochen hatte – etwas einfallen zu lassen und mich besser vorzubereiten.

Dazu kam es dann nicht mehr. Nur wenige Wochen später saß ich geschockt vor dem Fernseher, als in der Tagesschau sein plötzlicher Tod vermeldet wurde: Schlaganfall. Das war ein immenser Verlust, und ich frage mich heute noch, wie anders sich dieses Land und die FDP entwickelt hätten, wenn Flach nicht so früh gestorben wäre.

Das anderthalbstündige Gespräch mit diesem außergewöhnlichen Mann hat mein Leben und Denken nachhaltig geprägt. Je mehr Jahre vergingen, desto klarer wurde mir, wie Recht Flach gehabt hatte. Von der Trennung von Kirche und Staat sind wir heute noch beinahe genauso weit entfernt, wie damals, auch wenn der Einfluss der Kirchen mittlerweile deutlich geringer ist als damals. Wie wichtig Pragmatismus ist, hat Flach nachhaltig in meinem Denken verankert. Heute weiß ich, dass die dollsten idealistischen Ideen nur Stammtischparolen bleiben, wenn man keinen Weg weiß, wie man aus ihnen Wirklichkeit machen kann. Und weil mir noch als Jugendlicher klar wurde, dass meine Ideen sich meist einen Scheiß darum scherten, ob sie in die Wirklichkeit passen oder nicht, hab ich das mit der Politik sein lassen und bin zum Theater gegangen. War damals eine gute Entscheidung, die ich auch der Kopfwäsche von Karl-Hermann Flach zu verdanken habe.

Kaspressknödel

Vor ein paar Wochen hab ich im Nassrasurblog ein Kaspressknödel-Rezept gepostet, bei dem der Knödelteig relativ flüssig wird. Letztes Wochenende wollte ich eine größere Menge Knödel herstellen, da bot es sich an, die Knödel nicht einzeln in Pfannen zu braten, sondern die ganze Baggage ins Backrohr zu stopfen Hat prima geklappt, der besten, geduldigsten Gemahlin von allen hat diese Variante deutlich besser geschmeckt, weshalb sie, ohne jegliche Diskussion, hier in Friedenau ab sofort Standard ist,

Zutaten:
6 altbackene Schrippen
0,5 l Vollmilch
350 bis 400 g Bergkäse1
1 mittelgroße Zwiebel
2 Eier
1 Bund Schnittlauch
Butter

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden, die Schrippen in etwas größere, die Größe der Käsewürfel sollte dazwischen liegen. Die Zwiebelwürfelchen in reichlich Butter glasig dünsten, mit der Milch ablöschen, aufkochen lassen und über die Schrippenwürfel kippen, mit einem Kochlöffel verrühren, mindestens 15 Minuten (bis die Milch abgekühlt ist) stehen lassen, sparsam salzen (der Käse!), pfeffern, bisschen Muskat dazureiben, die zwei Eier, die Käsewürfel und den feingeschnittenen Schnittlauch zugeben und mit den Fingern schön durchkneten. Flache Knödel formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Ofen bei 180 Grad Ober/Unterhitze ca, 20 Minuten lang backen. Man kann die Knödel nach zehn Minuten wenden. Man kann es aber auch lassen, wenn man so faul ist wie ich.

Alternativ kann man die Knödel natürlich auch in der Pfanne in reichlich Butter braten, dann werden sie deutlich knuspriger. Ob die Knusprigkeit de Bequemlichkeit aufwiegt, mag jeder selbst entscheiden.

Wenn man die Knödel – wie ich letztes Mal – in Brühe auf den Tisch bringt, kann man sich die Braterei in der Pfanne sparen. Wenn man sie mit Salat und Saucen, die man auch zu Gegrilltem reichen würde (Kräuter-Joghurt-Sahnesauce mit ordentlich Knoblauch passt sehr gut), ist die Pfanne sicher eine Option. Wein? Unbedingt. Ich hatte einen Chardonnay von Steiner aus Podersdorf, das hat gepasst.

Splitterbrötchen (CMLXVIII)

Die KI, die bei den 11 Freunden die Abo-Rechnungen verschickt, scheint ein wenig verwirrt zu sein.

Was nicht jeder weiß: Risotto gelingt immer, wenn man während der Zubereitung in den Koch doppelt so viel Wein schüttet wie ans Risotto.

Wer den Umgang mit Nawalny lautstark kritisiert, darf zu Assange nicht die Klappe halten.

Kulinarischer Wochenhöhepunkt war eine ganz ausgezeichnete Pizza Bianca („Tirolese“: mit Gorgonzola und Speck) im nicht nur wegen der Pizzen sehr empfehlenswertem „Cafe Aroma„:

Runner-Up waren selbstgeklöppelte Kaspressknödel:

Vor 60 Jahren zuletzt gesehen. Aber für mich ist Sör Frongdeböff immer noch ein Riesenarschloch:

Social Media funktioniert: über eine Anfrage auf Mastodon hab ich tatsächlich einen vierten Mann für unsere Skatrunde gefunden, sehr angenehmer Mitspieler!

Sowas muss doch justiziabel sein! Versuchte Körperverletzung?

Was für mich wirklich schwer zu ertragen ist: Dass ich nicht mehr spontan an Tischgesprächen teilnehmen kann. Ich mach die Stimme mangels Kehlkopfs ja mit der Speiseröhre, was bedeutet, dass ich überhaupt erst sprechen kann, wenn ich die geleert und gegebenenfalls auch mit einem Schluck Wasser oder Wein ausgespült habe. Dann ist es für meinen Beitrag meistens schon zu spät. Jammern auf hohem Niveau, ich weiß, aber trotzdem …

Vor ein paar Wochen habe ich bereits Bernard Cornwells Meisterschaft im Schreiben von Action-Szenen gelobt. Die ca. 100 Seiten langen Schilderung der Schlacht von Trafalgar in „Sharpes Trafalgar“ las ich in einem Rutsch mit vor Begeisterung offen stehendem Mund: Wie es Cornwell hier gelingt, Dreidimensionalität im großen (ganze Schlacht) wie im kleinen (Pucelle vs. Revenant) Rahmen herzustellen, ist Handwerk auf allerhöchstem Niveau. M. E. können das auf diesem Level nur eine Handvoll Autoren weltweit1.

Was auch nicht jeder weiß: der Breakdance wurde von Waldorfschülern erfunden, die sich gegenseitig Beleidigungen vortanzten.

Horst Naumann ist gestorben. Als ich als junger Mann im Münchner „Theater 44“ anfing, als Inspizient den Theaterberuf zu erlernen, hat Naumann dort gespielt, in zwei Einaktern von Vaclav Havel, „Audienz“  und „Vernissage“. In „Audienz“ musste Naumann als Braumeister während einer Stunden 20 Flasche Bier trinken, natürlich aus präparierten Flaschen, aber es waren immer noch um die zwei Liter Flüssigkeit, die der arme Mann in sich reinschütten musste. Wir haben die Bierorgie beide gehasst. Ich, weil ich vor der Vorstellung die präparierten Flaschen befüllen musste, was über eine Stunde dauerte, Naumann, weil das alkoholfreie Bier damals, Mitte der 70er Jahre, wirklich grauenhaft schmeckte. Ansonsten habe ich Naumann in bester Erinnerung: als Super-Profi und als  freundlichen, höflichen, äußerst kollegialen Mann, der alle meine Anfängerfragen in Sachen Schauspielerei geduldig beantwortet hat. Nochmals danke, Herr Braumeister!

Unfug wird nicht dadurch okay, dass der politische Gegner auch Unfug erzählt.

„Na, stellense mal bloß nicht Ihren Wicht unter den Kessel!“

Warum ich die „11 Freunde“ (auch) so mag: die Mail, mit der sie sich für die fehlerhafte Rechnung entschuldigten, hatte den Betreff „Eigentor! Falsche Mail versendet“.

Kultureller Wochenhöhepunkt waren die auf Blu-ray angeschauten ersten Folgen der 4. Staffel von „Der Doktor und das liebe Vieh“. Britischer geht es nicht.

Recht zu haben bringt nichts, wenn man der einzige ist, der weiß, dass man recht hat.