Splitterbrötchen (LXXII)

Gestern seit Jahren (vermutlich Jahrzehnten) mal wieder Kriter getrunken. Ganz ausgezeichneter Sekt mit fantastischem Preisleistungsverhältnis. Wieso ist das Zeug irgendwann aus der Mode gekommen?Den Wortmüll der Woche lieferte mein Lieblings-Snob, Hobbykoch Peter Wagner auf SpOn: „Quartalsbookazine“ ist ab sofort offizieller Geheimfavorit beim Unwort des Jahres.Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, eine Eintrittskarte mit dem Aufdruck […]

Splitterbrötchen (LXXI)

Die Suchmaschinenanfrage der Woche betraf mein Schreibblog. Fa. Google empfahl die Seite einer verwirrten Seele, die nach „Wie sieht ein Sekt äußerlich aus?“ gesucht hatte. Na, dann Prost! Nicht zu toppen, obwohl die Konkurrenz in dieser Woche extrahart war, unter anderem verzeichnete ich steinstarke Versuche wie „Wann tut man das knoblauch zum kochen dazu“ und […]

Splitterbrötchen (LXX)

Eine Fähigkeit, die ich gern hätte: eine Augenbraue hoch ziehen zu können. An die Person, die von Google hierher geschickt wurde, weil sie dort gefragt hat, wie sie ihren Papierkorb umtauschen kann: Faszinierende Fragestellung. Können wir uns mal unterhalten? Gern auch in Gegenwart Ihres Therapeuten! Ich beantrage, dem Urheber der BILD-Headline Koma-Saufen! Jetzt tun es […]

Splitterbrötchen (LXVIX)

An die Person, die von Fa. Google hierher verwiesen wurde, weil sie dort die Frage „Was passiert mit Wein beim Kochen“ gestellt hat: Der Wein wird heiß. Der Discounter NP offeriert in seinem neuesten Prospekt ein Produkt namens „Hausschlachtebeutel“. Das muss ich nicht kommentieren: dieser Name spricht für sich selbst. Oder auch nicht. Es gibt […]

Splitterbrötchen (LXVIII)

Das Sprachbild der Woche wurde in der Sportredaktion von Spiegel-Online gezeichnet: „Tatsächlich stellen sich die Verantwortlichen derzeit noch offensiv hinter Klinsmann“Eins der großen unlösbaren gesellschaftlichen Probleme: Dass man sozial stark herausgeforderten Menschen nicht klar machen kann, dass sie sozial stark herausgefordert sind.Kurz vor Anpfiff des Länderspiels fragte ich mich, warum Sebastian Schweinsteiger noch keinen Vertrag […]

Splitterbrötchen (LXVII)

Ganz erstaunlich, wie oft man „Das tut mir leid“ sagt, ohne dass einem irgend etwas leid tut.Fußball-Fans sind genial.„Dass dich keiner leiden kannStand nicht in deinem Business-Plan“wäre noch nicht mal Bob Dylan eingefallen.Hm. Was wohl mit „kreativ genießen“ gemeint ist? Dreck fressen und für Kaviar halten?Meine aufrichtige Bewunderung gilt dem Marketing-Genie, das für das Schild „Coffee […]

Splitterbrötchen (LXVI)

„Riesenschwein terrorisiert Rentnerin“ – „Zug überrollt Paar beim Sex“ – „Frau bringt 15-Kilo-Baby zur Welt“ In dieser Woche hat Spiegel-Online der Beliebigkeit im Web mit echtem Premium-Content getrotzt. Die Ursache der meisten Missverständnisse könnte tatsächlich in unterschiedlichen Erwartungshaltungen liegen. Wall-E ist unglaublich kitschig. Wie eigentlich jedes Meisterwerk. Gibt es eigentlich schon Lisbeth-Salander-Fan-T-Shirts? Kaffee-Tassen? Mousepads? Wenn […]

Splitterbrötchen (LXV)

„Sie sind reich und prominent. Sie haben alles. Sie sind Milliardäre. Was ist ihr Geheimnis?“ fragt Guido Knopp in ZDF-History. Ist doch ganz einfach, Herr Knopp. Das Geheimnis der Milliardäre ist die riesige Menge Schotter, die die auf ihren Konten haben. Siebecks achtzigster Geburtstag wäre so eine schöne Gelegenheit gewesen, die 12 Folgen seiner legendären […]

Splitterbrötchen (LXIII)

Pop-Up der Woche: „Glückwunsch! Sie wurden auserwählt, 250 Visitenkarten zu erhalten.“ Vielleicht sollte ich mir „Der Erwählte“ auf diese Karten drucken lassen. Was an Christian Ulmen fasziniert, ist nur in zweiter Linie die Schauspielkunst. In erster Linie ist es sein heldenhafter Mut. Das Wort „Vollidiot“ ist – richtig angewendet – keine Beleidigung sondern das Ergebnis […]

Splitterbrötchen (LXII)

Die Fischfilets waren „angenehm zurückhaltend paniert“, schreibt Frau Binder vom Tagesspiegel. Interessant. Wie paniert man angenehm zurückhaltend? Drei Brösel pro Quadratzentimeter? Ab wann paniert man penetrant?Laut einer Selbstmordstatistik bringen sich immer weniger Deutsche um. Spätestens morgen sollte einem Sat1-Selbstmord-Experten auffallen, dass das daran liegt, dass keine Wiederholungstäter in diese Statistik auftauchen.Erkenntnis nach der „Langen Nacht […]