WM-Agenda 2010 – Tag 16

Aus technischen Gründen einen Tag vorgezogen. Weiß nicht, ob ich morgen online sein kann.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Endlich. Die K.O.-Runde.

Video des Tages:
Schön, dass der Uru noch im Turnier ist. Deshalb heute ein paar Bilder vom 2. Titel, den sie Brasilien im Maracana-Stadion entrissen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=q-Rph3ZVKo0[/youtube]

Auf youtube finden sich noch weitere Clips von diesem Spiel, das eins der dramatischsten in der WM-Geschichte gewesen sein muss. Anschauen lohnt unbedingt, den trotz der meist unscharfen, kontrastarmen Bilder bekommt man eine Ahnung von der unglaublichen Atmosphäre, die im Maracana-Stadion geherrscht haben muss. In meiner Rangliste „Die besten Spiele, die ich nie gesehen habe“ ganz oben.

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:

Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Spiel des Tages:
Entfällt ab sofort. Ab jetzt sind alle Spiele Endspiele, ab jetzt ist jedes Match sehenswert.

Die Tipps des Tages:
Uruguay-Südkorea 1:2
USA-Ghana 1:0

Zitat des Tages:
„Die Statistik legt übrigens nahe Butt fürs Elfmeterschießen einzuwechseln: 4 von 7 Elfmetern gehalten. und ich würde gerne die Gesichter der englischen Spieler sehen, wenn Löw einen Torwart mit dem Ruf eines Elfmeterspezialisten einwechselt.“ allesaussersport
“Butt will kick your butt in ze penalties” Kommentar dazu dortselbst.

WM-Agenda 2010 – Tag 15

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Die Unbezwingbaren sind raus. Und damit ist das Turnier um eine Attraktion ärmer. So gerne ich mich an den Italienern reibe, aber ein Turnier ohne diese Mannschaft war – zumindest in den letzten zwanzig Jahren – ein Turnier ohne Darth Vader, ohne den schlimmen Feind, ohne den nervenden Cousin, der jede Party verdarb und den man nicht los wurde, es sei denn durch Elfmeterschießen (oder einmal – das sei ihnen zugestanden – eine zweifelhafte Schiedsrichterleistung). Die Statistik Italiens seit 1990:

1990 – Aus im Halbfinale durch Elfmeterschießen
1994 – Niederlage im Finale durch Elfmeterschießen
1998 – Aus im Viertelfinale durch Elfmeterschießen
2002 – reguläres Aus im Viertelfinale (die Schiedsrichterleistung in diesem Match WAR grenzwertig)
2006 – Weltmeister nach Elfmeterschießen

Eine fantastische Statistik. Einerseits bin ich froh, dass sie raus sind. Andererseits haben wir ja noch diverse Rechnungen mit den Azzurri offen, und den ersten Pflichtspielsieg gegen Italien müssen wir nun in einem späteren Turnier feiern. Immer diese Warterei.
Noch 2 Tage bis England.

Video des Tages:
Wieder ein Spieltag mit Brasilien, wieder Zeit für brasilianische Fußball-Nostalgie. Wenden wir uns der Frage zu, wer die besten Brasilianer aller Zeiten waren. Die Weltmeister von 58 und 72 kenne ich nur aus kurzen Schnipseln in der Sonntags-Sportschau.1966 enttäuschte Brasilien in England, aber dann kam das erste Turnier in Mexico, 1970. Das erste Turnier, das in Farbe übertragen wurde. Fußball war plötzlich bunt. Und Brasilien spielte einfach atemberaubend. Mit Carlos Alberto. Jairzinho. Rivelino. Gerson. Pelé. Für viele die besten Brasilianer aller Zeiten.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=R3yq2wSSXpE[/youtube]

Wirklich die besten? I beg to differ. Mehr beim Achtelfinal-Auftritt der Seleção.

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
„Nicht der Fußball ist schlecht, sondern das Fernsehen, das ihn zeigt.“ Lesenswerter Artikel von Daniel Raecke
Super-Einzelkritik der deutschen Mannschaft im Ghana-Spiel
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Spiel des Tages:
Schwer, sich zwischen Portugal-Brasilien und Chile-Spanien zu entscheiden. Am besten beides gucken. Ich heute wieder non-public.

Die Tipps des Tages:
Portugal – Brasilien 1:2
Nordkorea – Elfenbeinküste 0:1
Chile – Spanien 0:1
Schweiz – Honduras 1:0

Zitat des Tages:
„Kurz nach dem Spiel traf ich einen alten Freund und Kollegen vom englischen Fernsehen. Ich sagte ihm, dass ich mich freue auf das Achtelfinale zwischen der deutschen Mannschaft und seinen Landsleuten. Er antwortete: ‚Wir nicht, wir haben Angst!‘ Das lassen wir jetzt einfach mal so stehen.“ Marcel Reif im Tagesspiegel

WM-Agenda 2010 – Tag 14

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Ich weiß nicht, wie ich die Warterei bis Sonntag aushalten soll. England! Das könnte ein richtig großes Spiel werden, ich hab mich lange nicht mehr so auf eine Partie gefreut wie auf diese. Und ich bin mir sicher, unsere Freunde auf der Insel freuen sich auch schon auf lecker Elfmeterschießen. England!
Die Überraschung des Abends: der angebliche Skandal-Schiri Simon hat sehr gut gepfiffen. Diese Variante hatte vorher wohl niemand auf der Rechnung.

Video des Tages:
Heute wird’s für den Azzurro eng, ein Entscheidungsspiel gegen die Slowakei steht an. Und immer wenn’s beim Azzurro eng wird, besinnt er sich auf seine ureigenen Tugenden, auf das, was er am besten kann. Schwalben. Hier eine kleine Auswahl aus dem WM-Finale 2006.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=FFgyWNnb5TQ[/youtube]

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
England-Slowenien – die Analyse auf zonalmarking.net
Ghana-Deutschland – die Analyse auf zonalmarking.net
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Spiel des Tages:
Am spannendsten könnte es tatsächlich zwischen der Slowakei und Italien werden, da aber spannende Spiele mit italienischer Beteiligung meist auf das gleiche (siehe Video des Tages) hinauslaufen, freu ich mich lieber auf Niederlande-Kamerun. Geht zwar um nix mehr, aber vielleicht kann man sich ganz entspannt ein paar schöne Spielzüge angucken. Zur Abwechslung. Zuhause.
Apropos Public Viewing: Das war eine regelrechte Odyssee gestern. Zuerst gab’s im Florians Garten zwei Stunden vor Anpfiff (!) keinen freien Platz mehr. Dann probierten wir’s gegenüber im Martinique, mochten uns aber mit eingeschränkter Sicht auf einen betagten Fernseher, der ein sinistres Eigenleben zu führen schien, nicht abfinden, und landeten schließlich in einer wunderbar bizarren Location: im ehemaligen „Korn’s“ in der Möckernstr. Ecke Kreuzbergstr. Der Laden hat vor ein paar Monaten dicht gemacht, aber jetzt, zur WM haben ihn ein paar Leute angemietet und einfach Leinwand, Beamer und ein paar Bierzelt-Garnituren in den komplett ausgeweideten Laden gestellt. Sie verkaufen kaltes Bier und höchst dubiosen Wein in Pappbechern, das ganze hat den Charme eines 70er-Jahre-Campingplatzes, aber die Stimmung war riesig. Eine Empfehlung für Public Viewer mit dem Sinn fürs Absurde.

Die Tipps des Tages:
Dänemark – Japan 1:0
Kamerun – Niederlande 0:2
Slowakei – Italien 1:1
Paraquay – Neuseeland 2:0

Zitat des Tages:
„Als Özil in der 60. Minute das Siegtor schoss, brach Jubel aus.“ Die Tagesschau schürt die Euphorie.

Ungerechtigkeit für alle

Fußball ist eine der faszinierendsten, wenn nicht die faszinierendste Sportart überhaupt. Weil es oft die Ungerechtigkeit ist, die den Ausgang eines Fußballspiels bestimmt. Würde man heute noch über das 66er Finale sprechen, wenn Schiedsrichter Gottfried Dienst das dritte Tor korrekterweise nicht gegeben hätte, weil der Ball – für Millionen Zuschauer deutlich sichtbar – nicht „in vollem Umfang“ die Torlinie überschritten hatte? Wohl kaum.
Und das Jahrhundertspiel wäre niemals das Jahrhundertspiel geworden ohne die vollkommen indiskutable Leistung des Schiedsrichters Arturo Yamasaki, der italienische Fouls reihenweise nicht ahndete, mindestens zwei klare Elfmeter gegen Italien nicht verhängte und nach einem Foul an Beckenbauer im Strafraum (!), bei dem ihm die Schulter ausgekugelt wurde (!), einfach weiterspielen ließ?
Nein, diese und zahlreiche andere Ungerechtigkeiten machen auch den Reiz dieses Spiels aus, sie geben dem Fußball diese Portion Drama und Leidenschaft, die ihn über alle anderen Sportarten erhebt.
So. Genug gesäuselt. Klartext. Alles muss man sich nämlich auch nicht gefallen lassen. Wir alle erinnern uns ja noch leider daran, dass Torsten Frings vor vier Jahren nach dieser Aktion

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=N3WL1cavwMs[/youtube]

nachträglich für ein Spiel gesperrt wurde und im Halbfinale gegen Italien nicht auflaufen durfte.
David Villa erlaubte sich im Spiel Spanien-Honduras eine verblüffend ähnliche Aktion.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=14MLUmBcekU[/youtube]

Alles klar? Ein Spiel Sperre gegen Villa wäre doch wohl mehr als gerecht, oder? Pustekuchen. „Die Disziplinarkommission hat den Fall untersucht und wird kein Verfahren eröffnen“, trompete FIFA-Sprecher Pekka Odriozola heute in die Welt hinein. Leider konnte ich bisher keinen Hinweis auf die schicken neuen Armbanduhren finden, die vermutlich die Handgelenke der Disziplinar-Kommissare jetzt schmücken. Die Marke täte mich schon interessieren. Rolex? Breitling? Rado? Der spanische Verband hat sich bestimmt nicht lumpen lassen, es steht ja einiges auf dem Spiel.
Und Herrgottsackzementnochmal, vergesst den Quatsch, den ich Anfnags geschrieben hab, das Ungerechtigkeit zum Fußball gehört, Ungerechtigkeit tut weh! Es ist der Schmerz, an den man sich erinnert. Noch nach Jahren. 44 Jahre nach Wembley. 40 Jahre nach dem Jahrhundertspiel. 4 Jahre nach Frings. Das ist unerträglich. Ich fordere Gerechtigkeit!

Das Ghana-Spiel: Die Power-Prognose von Herrn Üflüflü

Treue Netzecken-Besucher kennen ihn: Herrn Üflüflü, meinen Kreuzberger Zeitungshändler, die Fußball-Pythia aus der Großbeerenstraße, den Mann, der mehr über den Fußball weiß als Sepp Blatter. Auch heute habe ich Herrn Üflüflü um eine Prognose für die Partie Ghana-Deutschland gebeten, doch das, was er mir prophezeite, ist weit mehr als das bloße Ergebnis eines Fußballspiels. Hier kündet sich eine grundlegende Umwälzung der Strukturen des Welt-Fußballs an, nach dem heutigen Tag wird nichts mehr so sein, wie es war. Wenn Herr Üflüflü recht behält.

„2:0 für Ghana. Erst fliegt England raus, dann Deutschland. Dann fehlen nur noch Italien und Spanien. Wenn die rausfliegen, ist es perfekt.“

Welche Expertise! Welche Kühnheit!

WM-Agenda 2010 – Tag 13

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Es scheint tatsächlich eine ganze Menge Menschen zu geben, die die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass die deutsche Nationalmannschaft heute gegen Ghana verliert und sich aus dem Turnier verabschiedet. Sogar Journalisten schreiben von einem „Endspiel“ oder einem möglichen „historischen Erstrunden-Aus“.
Herrschaften, wir hatten das schon öfters. Wir haben in beinahe jeder Vorrunde gepatzt und mussten uns im letzten Match an den eigenen Haaren aus dem Schlamassel ziehen. Genauso wie wir das heute machen werden. Wenn wir Ghana nicht schlagen können, haben wir im Turnier nichts mehr verloren. Deshalb werden wir Ghana schlagen. Verlieren ist keine Option.
Noch Fragen? Wenn ja, werden die auf dem Platz beantwortet.

Video des Tages:
Aus gegebenem Anlass: DAS Lied. In der schönsten Version, die ich kenne.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=sz3NsR3PPsA[/youtube]
Mit diesem Song im Herzen kann man nicht verlieren, egal wie es ausgeht.

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Bitte ein Bit – die tägliche Pressekonferenz beim DFB
Ach so, die nächste Pfeife.
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Spiel des Tages:
Eine der schönsten Public-Viewing-Locations in Berlin ist der Florians Garten. Hier hab ich so manche Fußballschlacht auf der Leinwand miterlebt, im Guten wie im Schlechten. Und hier fahr ich jeden Morgen auf meinem Weg ins Büro vorbei, und denkedann jeden Tag „Mein Gott, hier warst du damals, 2006, als der Grosso in der 119. Minute…“ Jeden Tag grüßt mich hier das italienische Murmeltier, jeden Tag aufs neue spüre ich den Dolchstich ins Herz aus dem 2008er Halbfinale… Damit muss Schluss sein. Ab heute ist der Floriansgarten nicht mehr der Ort, der mich an Dortmund 2006 erinnert. Ab heute steht der Floriansgarten für Johannesburg 2010, den Sieg über Ghana.
Ich komm so gegen sieben.

Die Tipps des Tages:
Slowenien – England 2:2
USA – Algerien 0:0
Ghana – Deutschland 0:2
Australien – Serbien 0:2

Zitat des Tages:
„Latte Krachiato“ Wortschöpfung von außergewöhnlicher Kühnheit, im RTL-Kommentar der Aufzeichnung Portugal-Nordkorea gehört.

WM-Agenda 2010 – Tag 12

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Bergfest. Die Hälfte der Spiele ist um, Zeit für ein Zwischenfazit: Die Mannschaft, die mich am meisten beeindruckt hat, ist eindeutig Frankreich. Les Bleus denken an den Fan, der nach Unterhaltung giert, und als sie gemerkt haben, dass es sportlich nicht so laufen wird, haben sie blitzschnell umgestellt und eine südafrikanische Außenstelle der Comédie-Française eröffnet. Da können sich andere Mannschaften, die sich nicht aus ihren engen taktischen Korsetten trauen, eine Scheibe abschneiden. Capello, der alte Fuchs, hat diese französischen Machenschaften natürlich als erster durchschaut und versucht, die „frog-eaters“ mit ihren eigenen komödiantischen Waffen zu schlagen, indem er seinen Abwehrchef öffentlich demontiert. Die nächsten Pressekonferenzen beider Teams können noch sehr lustig werden, äußerst misslich, dass die FIFA ausschließlich die sportliche Leistung bewertet und wir vermutlich nicht mehr allzu lange Freude an den französischen und englischen (nebst italienischem Guest Star) Top-Comedians haben werden.
Das erste  Spiel, was ich nicht gesehen habe, war… natürlich das portugiesische Torfestival.Und Spanien?  Oh weh, oh weh. Das könnte noch ganz bitter werden, zumal Villa ihnen im nächsten Spiel fehlen wird. Denn wenn der nicht wegen Tätlichkeit gesperrt wird, werde ich persönlich bei der FIFA vorstellig, verlange eine nachträgliche Tilgung der Sperre von Torsten Frings 2006 und eine Neuansetzung  des Halbfinales, das wir mit einem Frings in seiner damaligen Form nie und nimmer verloren hätten. Musste mal wieder gesagt werden.

Video des Tages:
Heute spielen die Finalisten des allerersten WM-Finales 1930, Uruguay und Argentinien. Nicht gegeneinander und in verschiedenen Gruppen, aber trotzdem: auf youtube hab ich ein paar tolle historische Bilder vom 30er Finale gefunden.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=1RqlyrXZ4KM[/youtube]
Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Ein Match aus Worten – von der Faszination des Radiokommentars
Sehr lesenswerter (englischer) Essay aus dem Economist über England und seine Mannschaft
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Spiel des Tages:
Könnte sein, dass Argentinien gegen Griechenland eine Show abzieht,vielleicht wird das ja ganz ansehnlich, aber ich wünsch mir die Urus im Achtelfinale, deshalb schalte ich im Büro den Livestream an und drücke den Urus gegen Mexico die Daumen. Vielleicht schalte ich mal kurz rüber zu Frankreich und Südafrika und winke beiden Mannschaften zum Abschied zu.

Die Tipps des Tages:
Mexiko – Uruguay 0:1
Frankreich – Südafrika 1:1
Nigeria – Südkorea 0:1
Griechenland – Argentinien 0:3

Zitat des Tages:
„Wir sind sehr, sehr zufrieden mit den Schiedsrichtern bei dieser WM. Wir haben exzellente Leistungen gesehen.“ Baron von Münchhausen Stevie Wonder José María García-Aranda, Leiter der FIFA-Division Schiedsrichterwesen

WM-Agenda 2010 – Tag 11

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Was möglicherweise ein bißchen unterging: Mehmet Scholl hat gestern in der ARD das Possenspiel um den größtmöglichen Sauhaufen aller Zeiten den Skandal um die französische Nationalmannschaft mit den Zuständen im deutschen Team bei der Europameisterschaft 2000 (erinnert sich noch irgendjemand an den Bundestrainer „Sir Erich“?) verglichen: „Unter solchen Umständen kannst du keine Leistung bringen.“ Was, um Himmelswillen, muss damals los gewesen sein? Ich habe diese EM komplett aus meinem Gedächtnis gestrichen. Ich weiß nur noch, wie ich nach dem blamablen Aus gegen eine portugiesische B-Elf im Garten einer Pizzeria vor dem Fernseher hockte,  Unmengen von Bier in mich hineinschüttete und auf eine Entschuldigung Ribbecks wartete („Ich habe Schande über eine grandiose Fußballnation gebracht. Das tut mir leid. Man reiche mir ein Samurai-Schwert, damit ich Harakiri begehen kann. Außerdem bitte ich um Streichung meines Namens aus den Geschichtsbüchern.“), die aber – natürlich – nicht kam.
Es wäre gefährlich, den Azzurro jetzt schon abzuschreiben. Er hat immer noch alle Optionen und kann sich ins Achtelfinale mogeln. Man denke an 1982: drei Unentschieden in der Vorrunde.
Wer Weltmeister werden will, wird Brasilien schlagen müssen.

Video des Tages:
In der Gruppe G kommt es zu zwei Paarungen, die es schon bei der WM 1966 gab: Portugal-Brasilien und Portugal-Nordkorea, zwei große, unvergessliche Spiele, die beide vom herausragenden Spieler des 66er Turniers entschieden wurden: Eusebio. Viel Spaß!
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=mn-PZN4HwPQ[/youtube]

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Smeltz like Teamspirit” 11Freunde-Online kreieren im Liveticker zu Italien-Neuseeland den stärksten Kalauer des Turniers
Inside Nord-Korea
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Spiel des Tages:
Spanien – Honduras. Wie haben die hochgehandelten Spanier die Blamage gegen die Schweiz weggesteckt? Kein Public Viewing, ich guck zuhause.

Die Tipps des Tages:
Portugal – Nordkorea 2:0
Chile – Schweiz 0:1
Spanien – Honduras 3:1

Zitat des Tages:
„More good news for England: We’re not France!“ Gary Lineker

WM-Agenda 2010 – Tag 10

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Jaja, Kamerun raus, Niederlande bleiben auf Kurs, interessiert mich alles nicht, mich interessiert nur Ghana! Ghana! Tag und Nacht quält mich ein Alptraum, in dem Kevin-Prince in der 93. Minute aus ungepfiffenem Abseits heraus das 1:0 schießt, das uns aus dem Turnier wirft. Warum ist noch nicht Mittwoch?

Video des Tages:
Brasilien spielt, und wenn Brasilien bei einem WM-Turnier aufläuft, ist das fast immer ein Festtag. An solchen Tagen denke ich immer an die Sonntagnachmittage meiner Jugendzeit, wenn man auf die Sportschau wartete. Da fragte man sich, was sie wohl bringen würden. Ringkampf? Kunstradfahren? Oder einen ultraspannender Rhönrad-Wettbewerb? Oder würden Weihnachten, Ostern und mein Geburtstag auf den heutigen Tag fallen und es gab ein paar Minuten Fußball aus Südamerika zu sehen? Pelè, wenn man großes Glück hatte. Und, wenn man unfassbares Glück hatte, bekam man vielleicht, ganz vielleicht einen Trick von Garrincha zu sehen…
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=r_V6y5P050M[/youtube]

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Von 11 Freunde: Alles über Long-shot-Lilly
Verdammt schade, dass sympathische junge Sportler wie Anelka Zuflucht zu solchen Sätzen nehmen müssen, um endlich nach Hause zu dürfen. Früher genügten einfache, klare Worte wie „Suppenkasper“ oder „Gurkentruppe„…
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Spiel des Tages:
Brasilien-Elfenbeinküste, was sonst? Entweder zuhause oder spontan im Carabao, Rat Pack oder beim Griechen.

Die Tipps des Tages:
Slowakei – Paraquay 2:1
Italien – Neuseeland 2:0
Brasilien – Elfenbeinküste 2:1

Zitat des Tages:
“Der Brasilianer ist ein einfacher Mann.“ Franz Beckenbauer weiß, von wem er spricht.

Deutschland-Serbien: Die Profi-Prognose mit Herrn Üflüflü

Wenn ich vor wichtigen Fußballspielen nicht weiß, wie das Ergebnis ist, frage ich Herrn Üflüflü, meinen Zeitungshändler. Herr Üflüflü ist leidgeprüfter Fenerbahçe-Fan, verfügt über ein enzyklopädisches Wissen was den deutschen, den türkischen und den internationalen Fußball anbelangt und liebt das Spiel von ganzem Herzen. Wenn eine Expertenmeinung das Prädikat „unabhängig, fachlich, kritisch“ verdient, dann die seine.
Bitte, Herr Üflüflü, geben Sie mir und den Besuchern meiner Netzecke Glaube, Hoffnung, Chance!

„Gegen Australien haben Sie nur gewonnen, weil ein Türke dabei war. Jetzt ist Schluss. Serbien gewinnt 2:0. Mindestens.“

Tiefste Verzweiflung.