Archiv der Kategorie: WM 2010

Warum wir Weltmeister werden

WM-Agenda 2010: Tag 31

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Wieder ein WM-Finale aus der Distanz. So macht Fußball nur bedingt Spaß, wenn die eigene Mannschaft nicht mitspielt. Ich kapier Leute nicht, die Fußball „einfach so“ gucken. Man muss für eine Mannschaft sein, sonst fehlt die emotionale Beteiligung. Dann sitzt man vorm Fernseher, schaut zu, nickt gelegentlich mit dem Kopf: „Gut gemacht.“ oder „Schön gespielt!“ Das ist doch kein Fußballgucken. Fußball ist Fäuste ballen, Nägel kauen, Blut und Wasser schwitzen.
Aber ich will nicht meckern. Mit Spanien und Holland könnte das ein richtig gutes Match werden. Und wir? Dritter, immerhin. Und mit dem Rekord für Miro hat’s auch nicht geklappt. Nuja, vielleicht nächstes Mal. In vier Jahren. Endspiel gegen Brasilien im Maracana? Ja. Das wär was. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Das Video des Tages:
Das Finale noch und dann 4 Jahre bis zur nächsten WM. Naja, man hat ja die ein oder andere Erinnerung, um die Zeit zu überbrücken…

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Der Kniefall – Walser an Schweinsteiger
Hochinteressanter Kommentar bei allesaussersport: der schwerste Weg aller Zeiten
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Der Tipp des Tages:
Niederlande-Spanien 0:2

Das Zitat des Tages:
„Nichts ist scheisser als Platz 2.“ Erik Meijer

WM-Agenda 2010: Tag 30

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Das Spiel um Platz drei ist das überflüssigste, dämlichste Spiel der Welt. Aber es ist ein Spiel. Also bereiten wir uns entsprechend vor und schauen es an. Auch ein überflüssiges Spiel ist ein Spiel.

Das Video des Tages:
Nuja, ist ja klar was kommt: Gegen die Urus haben wir schon mal um den dritten Platz gespielt, 1970 war das, nach dem Jahrhundertspiel. Ich will nicht sagen, dass man den nachfolgenden Clip NICHT angucken muss, aber die Bilder führen eindeutig vor Augen, warum das Spiel um den dritten Platz sinnfrei ist, sinnfrei war und immer sinnfrei sein wird. Helmut Schön hatte die halbe Reservebank aufgestellt, die rannten irgendwie lustlos an, der Uru mauerte fröhlich vor sich hin und interessiert hat es keinen.

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Marcel Reif ist sauer. Lesens- und nachdenkenswert.
Die Typologie des Gelegenheitsfans.
Willst du?“ Horst Wolter über das Uru-Spiel 1970
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Der Tipp des Tages:
Uruguay-Deutschland 0:4

Das Zitat des Tages:
„Gegen die Uruguayer, die traditionell unheimlich körperlich spielten, hatte ich so manchen harten Luftkampf zu 
überstehen – hier einen Ellenbogen im Gesicht, dort ein Knie in den Rippen.“ Torwart Horst Wolter analysiert das 70er Match sachlich und nüchtern.

Profi-Prognose Uruguay-Deutschland: Herrn Üflüflüs letztes Hurra

Mit der heutigen Partie sind es sieben Spiele der deutschen Nationalmannschaft, die Herr Üflüflü, Kreuzberger Zeitungshändler und international gefürchtete Fußball-Pythia für die Besucher meiner Netz-Ecke prognostiziert hat. Und mit dieser siebten und letzten Prognose verabschiedet sich Herr Üflüflü – bis zum näcshten Turnier – von seinen Fans, die seine Unbeugsamkeit, seine sympathische Bärbeißigkeit und vor allen Dingen sein unbeugsames Rückgrat (Eat this, Krake Paul!) kennen und schätzen gelernt haben.  Und Wehmut greift unser aller Herz an. Denn solche Prognosen wie diese gibt es nirgendwo sonst auf der Welt, nur in einem kleinen, scheinbar unscheinbaren Zeitungsladen in der Kreuzberger Großbeerenstraße:

„Warum wollen Sie wissen, wie dieses Spiel ausgeht? Ist vollkommen egal. Interessiert keinen Menschen!“

Danke, Herr Üflüflü. Wieder einmal haben Sie uns und Millionen gleichgesinnter Fans aus dem Herzen gesprochen.

WM-Agenda 2010: Tag 29

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Der lange Schatten kommen ins Blickfeld. Heute ist der letzte spielfreie Tag der WM. Dann das meiner Ansicht nach überflüssigste Spiel der Welt, dass um den dritten Platz, und schließlich das Finale, auf das ich mich langsam freuen kann, auch wenn unsere Mannschaft nicht dabei ist. Aber dann kommt wieder dieser ellenlange, 3 Jahre und 11 Monate dauernde Schatten bis zur nächsten WM.

Das Video des Tages:
Was mich erstaunt, ist die Häufig- und Heftigkeit, mit der die Nationalmannschaft, die 1990 Weltmeister wurde und das ganze 90er Turnier derzeit kleingeredet werden. Ich erinnere das Turnier etwas anders: Zugegeben, gegen Kolumbien und die Tschechoslowakei hätte man wohl besser spielen können, und an das 5:1 gegen die Emirate erinnere ich mich gar nicht mehr. Aber zumindest zwei wirklich große Spiele hat die deutsche Elf gezeigt (Jugoslawien, Holland), einen Kampf auf Biegen und Brechen bestanden, in dem beide Gegner wirklich alles gegeben haben (das Halbfinale gegen England) und im Finale dem amtierenden Weltmeister nicht eine Torchance gegönnt. Schwache Mannschaft? Schwaches Turnier? Unsinn! Und es gab den besten WM-Song aller Zeiten.

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Warum Spanien gewonnen hat – die taktische Analyse bei zonalmarking.net
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Das Zitat des Tages:
„Bei Robben warte ich nur noch auf den Einsatz von Filmblut und abfallenden Plastik-Extremitäten.“ dogfood wünscht sich, dass Arjen Robben etwas weniger theatralisch fällt.

WM-Agenda 2010: Tag 28

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Ich bin noch nicht mal sonderlich traurig. Spanien hat fantastisch gespielt, besser als im ganzen Turnier, sie waren in diesem Match haushoch überlegen und konnten trotzdem dieser blutjungen, unerfahrenen Mannschaft nur eine Bude reindrücken. Mehr war gestern nicht drin, Mund abwischen, weitermachen. Mit Löw. Darum geht es. Das Löw weitermacht. Ich will keinen anderen Bundestrainer.

Das Video des Tages:

Der Mann wurde geboren, um Bundestrainer zu sein. Wie Helmut Schön.

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
„Wir haben uns lange zu wenige Gedanken über die Offensive gemacht.“ taz-Interview mit DFB-Chefscout Urs Siegenthaler
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Zitat des Tages:
„All teams knocking out Argentina since 1994 were eliminated in the following round at the #worldcup.“ InfostradaLive auf Twitter

Deutschland-Spanien: Prognose-Profi Üflüflü zeigt’s dem korrupten Kraken

Das hier in meiner Netz-Ecke der Herr Üflüflü, ein bis vor kurzem noch vollkommen unbekannter Kreuzberger Zeitungshändler mit packenden Prognosen zahlreichen etablierten Experten den Rang abgelaufen hat, ließ die FIFA nicht ruhen. Ein Gegenpol zu Üflüflü musste geschaffen werden, und so verfielen PR-Profis aus dem Sepp-Blatter-Umfeld auf die abwegige Idee, einen Kraken namens Paul zum Fußballprognostiker „heraufzusterilisieren“ (B. Labbadia).
Anfangs schien diese Idee auch prächtig zu funktionieren. Paul landete ein paar Zufallstreffer, erregte entsprechendes Aufsehen in den zuverlässig uninformierten Kreisen um Beckmann, Müller-Hohenstein und Konsorten: A star was born. Gläubig hingen leicht beeinflussbare Fußball-Fans an Pauls Tentakeln und beobachten argwöhnisch jedes Saugnäpfchen. Bis gestern. Denn da stelle sich Paul mit der vollkommen unhaltbaren Vorhersage eines spanischen Sieges im Halbfinale von einer Sekunde auf die andere ins aktive Abseits. Millionen entrüsteter Fans wandten sich ab, sind seit gestern verzweifelt auf der Suche nach Halt und Orientierung.
Wie gut, dass es Herrn Üflüflü gibt, der unabhängig, fachlich, kritisch und vor allen Dingen trockenen Fußes und Humors seine unbestechliche Vorhersage gibt:

„Heute sag ich nix, nein! Aber Holland war nicht gut, gestern. Zweites Tor war abseits. Das Spiel heute sollte Finale sein. Wer heute gewinnt, gewinnt Finale. Also gut, 2:0. Für Deutschland.“

Eat this, Paul!

WM-Agenda 2010: Tag 27

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Uruguay hat mich überrascht. Im Halbfinale hatte ich sie nicht erwartet, und dass sie da den Holländern so viele Schwierigkeiten machen… Respekt! Mit den Urus werden auch die Spanier im Spiel um Platz 3 Schwierigkeiten bekommen.

Das Video des Tages:
Nein, ich zeig nix vom Jahrhundertspiel, auch wenn es sich („Die Mutter aller Halbfinals“) anbietet. Auch nach 40 Jahren ärgere ich mich noch immer schwarz über diese unterirdische Schiedsrichterleistung von Yamasaki, eine vollkommen indiskutable… ich schweife ab, also nix vom Jahrhundertspiel. Gehen wir die Problematik doch mal andersrum an: hatten wir schon mal ein Halbfinale, in dem wir den amtierenden Europa-Meister aus dem Turnier geschmissen haben? Aber sicher doch: die Franzosen, 1986.

Eins sollte man erwähnen: die Franzosen hatten zuvor im Viertelfinale in einem der besten WM-Matches aller Zeiten die besten Brasilianer aller Zeiten ausgeschaltet. Steckte Ihnen dieser Kraftakt noch in den Knochen? Oder haben Sie unsere „Gurkentruppe“ (U. Stein) einfach nicht ernst genommen? Egal, Hauptsache, wir waren weiter. Meinte damals auch Teamchef Beckenbauer zu seinem Assistenten Hans-Hubert Vogts: „Mit dieser Trümmertruppe stehen wir im Finale. So schlecht ist der Fußball geworden.“

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Alle Halbfinals mit deutscher Beteiligung im Tagesspiegel
„Die Seitenscheitel gewordene Sehnsucht nach Kreativität im Effizienten.“ Sehr schönes Netzer-Portrait.
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Tipp des Tages:
Deutschland-Spanien 4:1

Zitat des Tages:
„Schon gemerkt: Mannschaften mit A (Australien, Argentinien) hauen wir mit 4:0 wech. Mannschaften mit E (England, España) bekommen 4:1.“ Top-Experte Carsten Sohn auf Facebook

WM-Agenda 2010: Tag 26

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Holland im Halbfinale. Schon komisch, wie im letzten Jahr die Positionen aufgeweicht wurden. Bisher war mein Verhältnis zur holländischen Nationalelf von, sagen wir mal, gesundem Wettbewerbsdenken geprägt. Aber seit der Louis die Bayern trainiert… seit der Mark und vor allen Dingen der Arjen bei den Bayern spielen… hätte ich nie gedacht, dass ich den Holländern mal die Daumen drücken würde. Heute tu ich’s.

Das Video des Tages:
Ich erinnere mich noch sehr gut, wie die Holländer vor ähem, 36 Jahren die Brasilianer schon einmal geschlagen haben. Eine grandiose Partie, in der Brasilien (Brasilien!) sich schließlich nicht mehr anders zu helfen wusste, als ziellos um sich zu treten. Fußball total.


Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Marcel Reif denkt & fühlt wie ich
Ausgezeichnet analysiert: die Elftal über die Jahre hinweg
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Tipp des Tages:
Uruguay-Niederlande 0:2

Zitat des Tages:
„War nicht das Jahrhundertspiel. Die meisten auf dem Platz waren Kettenraucher. Man hörte in der Hitze die Lungen rasseln. Die Spieler konnten nicht mehr. Die Tore mussten fallen.“ Augenzeuge Gianni Rivera erklärt das Halbfinale Deutschland-Italien von 1970.

WM-Agenda 2010 – Tag 25

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Übermorgen ist Spanien, und das wird sehr, sehr schwer. Spanien erinnert mich stark an Deutschland (ja, ja, BRD) 1974. Die Deutschen waren 1972 mit einer atemberaubenden spielerischen Leistung Europameister geworden, waren Top-Favorit auf den WM-Titel und schafften es nicht, an die spielerische Klasse der EM anzuknüpfen. Aber die deutsche Mannschaft kämpfte sich im wahrsten Sinne des Wortes ins Turnier, sie die spielerische Leichtigkeit der EM durch Kampfkraft und am Schluss langten Moral und Kampfkraft tatsächlich gegen himmelhoch überlegene Holländer zum Titel.
Genauso kommen mir – leider – die Spanier vor. Spielerisch längst nicht mehr so stark wie vor zwei Jahren sind sie trotzdem ins Halbfinale durchmarschiert. Ich hatte bei keinem ihrer Matches das Gefühl, dass sie das auch hätten verlieren können, die sind unauffällig, aber baumstark. Die können fighten. Wie die 74er. Okay, fast wie die 74er. Wird schwer. Ganz, ganz schwer.

Video des Tages:
In einem anderen Text hab ich ja schon geschrieben, dass das spielerische Non-Plus-Ultra aller deutscher Mannschaften die 72er Europameister-Mannschaft war. Hier ist ein Clip von einem Freundschaftsspiel der 72er gegen die Schweiz, in der man ihren Stil zumindest erahnen kann. Dass Netzer-Müller-Doppelpass-Tor zum 4:0 ist eins der schönsten Tore der Länderspielgeschichte.

Wenn man das so anguckt… Früher war nicht alles besser. ich glaub, ich hab jetzt zwei Non-Plus-Ultras,

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Der Nasazzi-Stab
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Zitat des Tages:
„Ein Sommermärchen – um den zu oft bemühten Begriff noch einmal ins Spiel zu bringen – ohne Titel, ist kein Märchen. Die beste Mannschaft in Südafrika muss auch Weltmeister werden.“ André Zechbauer von Fernglas FCB formuliert den sporthygienischen Leitsatz für die letzte Turnierwoche.

WM-Agenda 2010 – Tag 24

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
Was soll ich schreiben? Das war das spielerisch beste WM-Spiel einer deutschen Mannschaft, dass ich je gesehen habe. Und ich hab seit 66 alle WM-Spiele gesehen. Ich hoffe, ich habe bis Mittwoch meine Fassung zumindest ansatzweise wiedergewonnen.

Video des Tages:
Keine Atempause. Die Vorbereitung auf das Halbfinale gegen Spanien hat begonnen. Auf youtube hab ich die ersten 5 Minuten von Deutschland-Spanien aus dem 66er Turnier gefunden.

Die heutigen Pflicht-Kick-Klicks:
Die taktische Hymne auf zonalmarking
Die tägliche akustische Tortur
Köster und Kirschneck von 11 Freunde (täglich)
Jens Weinreich (täglich)

Zitat des Tages:
„It was the most beautifully simple display of football you’ll ever see, in terms of the tactical plan and performance.“ zonalmarking.net