Archiv der Kategorie: Die Netzecke deckt auf

Aus meinen toten Briefk#ästen: Hinter den Kulissen des Weltgeschehens

Das Ackermann-Angebot

Heute steht’s in allen Zeitungen: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann glaubt angesichts der internationalen Finanzkrise nicht, dass die Banken die Lage allein in den Griff bekommen können. Jetzt soll’s die Politik richten, fordert er lautstark, doch wie genau die Hilfe der Politik aussehen sollte, blieb zumindest im Halbdunkel. Bis jetzt. Der Netzecke ist ein brisantes Gesprächsprotokoll zugespielt worden, das eindrucksvoll dokumentiert, wie die Finanzkrise entstanden ist und welche konkreten Forderungen Vollblut-Banker Ackermann an die Politik stellt.

„Steinbrück.“
„Hier ist Josef Ackermann von der Deutschen Bank! Peer, alter Junge, wie geht’s denn immer so?“
„’Peer, alter Junge‘? Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, war ich noch der ’schnöselige Kassenwart‘.“
„Olle Kamellen, ein dämliches Missverständnis …“
„Sind Sie wirklich Josef Ackermann?“
„Sag Jupp zu mir! Alle meine Freunde nennen mich Jupp.“
„Na denn, Herr Ackermann, was kann ich für Sie tun?“
„Naja, Peer, du könntest mir in der Tat ein bißchen aus der Klemme helfen. Entweder ein paar hundert Milliarden rüberrubbeln…“
„Einen Moment, Herr Ackermann. Frollein Koslowski, bringen Sie mir mal ganz schnell meine Blutdrucktabletten!“
„…oder ein paar Leuten mal so richtig Bescheid stoßen.“
„Das klingt schon wesentlich sympathischer. Wenn darf ich abmeiern?“
„Wenn du mit dem Paulson anfangen könntest…“
„Dem amerikanischen Finanzminister? Aber gern. Was liegt an?“
„Ich brauche eine konzertierte Aktion von Notenbanken und Regierungen…“
„Geht das etwas konkreter?“
„Klar. Also, der Paulsen soll sein Hotel in der Schlossstraße wieder abreißen. Wenn ich ’ne fünf würfle, bin ich drauf, und wenn ich die Miete zahlen muss, geh ich krachen.“
„Hotel in der Schlossstraße? Und… was erwarten Sie von den Notenbanken?“
„Die Zinsen müssen runter! Ich hab gerade eine Hypothek auf mein E-Werk aufgenommen, die Zinsen fressen mich auf. Der Paulson steht zwar kurz davor, aber wenn er ’ne 4 würfelt und auf das E-Werk kommt, bleibt mir ja gar nix von der Miete übrig.“
„Wie sind Sie denn in diesen grauenhaften Liquiditätsengpass geraten?“
„Mein Gott, ich hab ein paar Mitspielern großzügig Kredite gewährt. Ist ja auch meine Aufgabe als Banker, nicht wahr? Und dann erklären die einfach Bankrott und spielen nicht mehr mit.“
„Sie haben Ihren Mitspielern Kredite gegeben? Ja, spielen Sie denn zum ersten Mal Monopoly?“
„Nö, das mach ich seit Jahren. Wieso?“
„Dann müssen Sie doch wissen, dass bei jeder Monopoly-Partie die Mitspieler einer nach dem anderen Bankrott gehen, bis nur noch einer übrig bleibt.“
„Jau. Marktwirtschaft ist nun mal kein Nonnenhockey.“
„Sie zocken ohne Netz, und dann beschweren Sie sich, wenn’s schief geht.“
„Was bleibt mir denn übrig, wenn die Selbstheilungskräfte des Marktes nicht mehr funktionieren?“
„Und ich soll jetzt den Gesundbeter machen? Vergessen Sie’s!“
„Ich würde mich selbstverständlich revanchieren, mit einem Premium-Girokonto ohne Kontoführungsgebühren. Und zur Kontoeröffnung gibt’s die Eurocard Gold und einen Toaster!“

[tags]Ackermann, Finanzkrise, Subprime, Steinbrück, Gehirnmissbrauch, Ungeheuer![/tags]

 

Cincinnati-Kurt und der Pokerkönig

Was bisher geschah: Kurt Beck hat die SPD bei einer Chicago-Partie an Oskar Lafontaine verloren, der ihm jedoch eine Revanche im Online-Poker zugestanden hat. Nach der Hamburg Wahl schützte Beck deshalb eine Grippe vor, um ausgiebig trainieren zu können. Lafontaine war durchaus siegesgewiß, obwohl auch er mit gewissen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Mittlerweile hat der Showdown zwischen den beiden großen Männern der deutschen Linken stattgefunden… mit durchaus überraschendem Ausgang, wie dieses Gesprächsprotokoll beweist, dass der Netzecke über die üblichen Kanäle zugespielt worden ist:

Sonntag morgen, in der Dämmerung. Der Wind pfeift eiskalt durch Saarbrückens menschenleere Gassen. Die Stadt schläft, nur zwei Männer stehen auf der Straße, um die Ecke vom „Scharfen Eck“, vor einem Internet-Café, in dem gerade das Licht ausgemacht und der Rolladen hinuntergefahren werden. Ein kleiner, korpulenter Mann trinkt mit hastigen Schlücken aus einer Dornfelder-Flasche mit Schraubverschluss, der andere, ebenfalls von gedrungenem Körperbau, jedoch von größerem Wuchs rümpft nur die Nase, als der Kleine ihm einen Schluck anbietet.
„Du…“
„Bitte, Kurt, sag jetzt nicht ‚Dumm gelaufen!’“
„Woher weißt du denn, was ich sagen wollte, Oskar?“
„Weil du immer absolut banales, vorhersagbares Zeugs daher redest, Kurt.“
„Aber Berechenbarkeit und Verlässlichkeit sind doch sozialdemokratische Tugenden…“
„Mir wird übel.“
„Mir auch.“
„Das liegt an dem Zeugs, was du trinkst. Dornfelder…“
„Das liegt daran, dass ich heute die SPD ein zweites Mal verloren hab. Diesmal beim Online-Poker.“
„Sei nicht so wehleidig, Kurt. Was soll ich denn sagen. Auch ich habe gerade meine Partei verloren…“
„Nicht doch einen Schluck Dornfelder? Das ballert.“
„Die Versuchung ist groß, aber… nein, danke!“
„Selber schuld. Mein Gott, ich war mir so sicher, dass ich dich hatte.“
„Ich auch.“
„Ein blitzsauberes Fullhouse… Da musste ich All-In gehen.“
„Und ich hätte dich in der Tasche gehabt mit meinen 4 Assen…“
„Wer konnte denn ahnen, dass dieses Mädel einen Royal Flush auspackt.“
„Kreuz 10, Bube, Dame, König, As…“
„Da war meine Partei weg.“
„Und meine auch.“
„Wer ist die Dame überhaupt, der jetzt unsere Parteien gehören?“
„Nicole Klawuttke, 17 Jahre, aus dem Wedding in Berlin, von Beruf ebay-Powersellerin.“
„Oskar, die kenn ich! Die kenn ich! Die hat mich mit einem angeblich neuen Akku für mein Nokia übers Ohr gehauen…“
„Vergiß es, Kurt. Die ist dir über.“
„Moment mal… Du hattest 4 Asse, und Sie einen Royal Flush mit einem As… das geht doch gar nicht. Die hat mich schon wieder beschissen!“
„Äh… nicht ganz. Meine 4 Asse gingen auf einen ehemaligen Star-Programmierer aus dem Kreml zurück, der Gregor noch einen Gefallen schuldig war.“
„Ach so.“
„Nix für ungut, Kurt.“
„Schon gut, Oskar. Äh… weiß man schon, was die junge Dame mit unseren Parteien zu tun gedenkt?“
„Was wird sie schon mit ihnen machen? Sie wird sie bei ebay einstellen und an den Meistbietenden vertickern. Allein die Vorstellung, Jutta Ditfurth könnte die Linkspartei ersteigern… Kann ich vielleicht doch einen Schluck Dornfelder haben?“
„Sorry, Oskar, ich hab gerade Rest gemacht. Aber vorne ums Eck ist ’ne Tanke, die haben einen gepflegten 06er Bauernbrecher…“
„Lass gut sein, Kurt. Äh… wirst du mitbieten? Um die SPD?“
„Selbstverständlich. Allerdings fürchte ich, dass mein Kapital nicht reichen wird.“
„Wieviel hast du denn?“
„Nur noch die drei Bände von Marx.“
„Das wird in der Tat nicht reichen.“
„Wie sieht’s bei dir aus?“
„Vollkommene Ebbe in der Kasse.“
„Hast du eine Idee, wie wir bis zum Ende der Auktion unser Kapital etwas aufstocken können?“
„Kannst du singen?“
„Wieso das denn?“
„Casting Shows sind gerade der Renner. Da kann man ’ne müde Mark machen.“
„Wir sagen jetzt Euro, Oskar.“
„Auch recht.“
„Das sind doch Hirngespinste. Seien wir ehrlich: wir haben’s versiebt. Vielleicht wäre jetzt ein Abgang in Würde angesagt.“
„Du hast recht, Kurt. Dann war’s das. War… äh, nett mit dir, Kurt.“
„Mit dir auch, Oskar. Also… man sieht sich…“
„Ich hoffe nicht…“
„Ja, wenn du meinst. Dann soll’s das gewesen sein. Hm. Wie funktionieren eigentlich diese Casting Shows?“


Das Ende von „Cincinnati-Kurt und der Pokerkönig

aber Kurt Beck kehrt zurück in

Campino Royale

 


[tags]Beck, Lafontaine, SPD, Hintergrundbericht, Wortbruch, Ungeheuer![/tags]

Finanzprobleme regeln wir mit links

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Am Wochenende wird sich das Schicksal der SPD entscheiden. Netzeckenleser erinnern sich: Kurt Beck hatte die SPD vor ein paar Wochen bei einer Chicago-Partie an Oskar Lafontaine verloren. Seit zehn Tagen täuscht Beck eine Grippe vor, um in Ruhe für die Revanche im Online-Poker trainieren zu können. Beck steht als Herausforderer alleine da, die anderen sozialdemokratischen Spitzenpolitiker haben andere Interessen, aber auch Oskar Lafontaine hat mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, wie ein sensationelles Gesprächsprotokoll dokumentiert, das ich – wieder einmal – weltexklusiv in der Netzecke veröffentliche.

„Drei… zwei… eins… meins! Ich fass es nicht! Ein Traum wird wahr!“
„Was ist denn, Oskar?“
„Ich hab mir gerade auf ebay Kurt Becks Briefmarkensammlung geschossen. Mit allen Wohlfahrtsmarken aus den 60er Jahren!“
„Kurt Beck verkauft seine Briefmarkensammlung?“
„Kurtchen hat ein Liquidätsproblem, er braucht dringend Bares, wenn er morgen gegen mich die SPD beim Online-Poker zurückgewinnen will. Zwanzigtausend muss man für den Einstieg am VIP-Table hinlegen, hähähä.“
„Und deswegen versteigert Kurt seine Briefmarkensammlung?“
„Und die Pannini-Alben seiner Kinder, den Fiat Panda seiner Frau und eine olle Kienzle-Zwiebel, die er für die Taschenuhr von August Bebel hält…“
„Hält? Ist das nicht die echte?“
„Die echte hab ich natürlich behalten. Ich konnte doch intellektuellen Gnomen wie Schröder, Platzeck oder Beck, die sich in meinen übergroßen Fußspuren verirren, nicht Augusts Uhr anvertrauen!“
„Ääääh… nur mal so nebenbei gefragt, Oskar… woher nimmst du denn deine zwanzigtausend?“
„Gregor, ich bitte dich. Ich zocke grundsätzlich nicht mit eigenem Geld, ich war mal Finanzminister. Die zwanzigtausend für mich muss die Linkspartei abdrücken.“
„Ich weiß jetzt nicht, wie ich das sagen soll, Oskar, lieber Genosse Oskar…“
„Immer wenn du ‚Lieber Genosse‘ sagt, fangen bei mir alle Alarmglocken an zu schrillen.“
„Es könnte sein, dass wir ein kleines Liquiditätsproblem haben…“
„Das kann nicht sein, Gregor. Wenn du das Klimpergeld nicht in der Tasche hast, dann jettest du eben zackzack nach Zürich und holst ein bißchen was von dem, was die PDS dort deponiert hat. SED-Parteivermögen, Nazigold, Bernsteinzimmer…“
„Oskar! Dass ausgerechnet du diese Ammenmärchen aufwärmst!“
„Entschuldige, aber mit Ammenmärchen verdiene ich meinen Lebensunterhalt.“
„Oskar, klipp und klar…“
„Öha. Immer wenn du ‚klipp und klar“ sagst, hast du die Nebelwerfer schon in Stellung gebracht.“
„Wir haben keine zwanzigtausend.“
„Dann muss ich die SPD wohl kampflos an Kurt Beck zurückgeben.“
„Kann man denn da gar nichts machen? Irgendwas auf Pump? Meinethalben auch ein ungedeckter Wechsel…“
„Die Nummer funktioniert nur aus der Regierungsverantwortung heraus.“
„Dann bin ich ratlos, Oskar. Die Partei hat das Geld nicht.“
„Hab ein bißchen Vertrauen. Sehe ich etwa aus wie einer dieser Schlangenöl-Verkäufer, die Hühner auf heißen Herdplatten tanzen lassen und dafür Eintritt verlangen?“
„Offen gestanden: ja.“
„Gregor, sei doch ein bißchen kreativ…“
„Immer, wenn meine Kreativität gefragt ist, soll ich was Illegales machen.“
„Quatsch illegal. Du fährst einfach an den Tegernsee, klingelst bei Schalck-Golodkowski…“
„Laut Parteitagsbeschluss müssen wir ‚Du weisst-schon-wer‘ oder ‚Der, dessen Name nicht genannt werden darf‘ sagen.“
„… und sagst, dass die Leichen nur im Keller bleiben, wenn er schnell mal zwanzigtausend rüberrubbelt.“
„Hm. Ich soll tatsächlich Scha… Du-weißt-schon-wen erpressen?“
„Ein häßliches Wort. In der Politik sagen wir überzeugen.“
„IHN erpressen. Auweh!“
„Ich brauch das Geld doch nur geborgt. Morgen, für zwei, drei Stunden… Online-Poker gegen Beck ist eine todsichere Sache, da KANN ich gar nicht verlieren.“
„Okay, überredet.“
„Du fährst zu Schalck?“
„Nein. Ich flieg nach Zürich.“

[tags]SPD, Linke, Beck, Lafontaine, Ungeheuer![/tags]

Der Naumann-Brief – Das Original

Seit einigen Tagen kursieren Zitate eines angeblichen Briefs, den Michael Naumann an Kurt Beck geschrieben haben soll, durch die etablierten Medien. Insider der Sozialdemokratie und Kenner der politischen Szene haben starke Zweifel an der Echtheit dieses Dokuments. Zurecht, wie die Netzecke bestätigen kann. Das im SPIEGEL, in der FAZ und in der Werra-Rundschau zitierte „Dokument“ kann niemals aus der Feder eines Feingeists wie Michael Naumann stammen, der sich als in der Wolle gefärbter Sozialdemokrat lieber die Hand abhacken würde, als sich seinem Parteivoritzenden gegenüber unsolidarisch zu verhalten. Tatsache ist: Naumann hat am Montag nach der Hamburg-Wahl tatsächlich einen Brief an Beck geschrieben, dessen Inhalt jedoch wesentlich brisanter ist als der der zahnlosen, hingeschluderten Fälschung. Der Netzecke ist es – wie immer – eine Freude und Ehre – für politischen Zündstoff zu sorgen, deshalb veröffentlichen wir jetzt – ungekürzt – den echten Naumann-Brief.

Hamburg, den 25.2.07

Lieber Kurt,

bitte entschuldige, dass ich erst jetzt wieder zur Feder greife, das Wort an Dich richte und auf Deinen Brief antworte, den Du Mitte Februar an mich abgesandt hast, aber das „Wahlkampfgedöns“ – wie Gerhard es zu nennen beliebt – hat in den letzten Wochen meine Zeit gefressen.

Nun aber zum Anlass meines Schreibens, unserem gemeinsamen Hobby, der Philatelie. Du berichtetest mir, dass Du nunmehr auch den letzten Satz Wohlfahrtsmarken aus den 60er Jahren deiner Sammlung einverleiben konntest, sowohl postfrisch als auch blitzsauber abgestempelt. Da kann ich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch, lieber Kurt! Das sind die Momente im Leben eines Philatelisten, für die sich all die Mühe, der Aufwand und die entsagungsvolle Anstrengung des Briefmarkensammelns lohnen. Ich bin mir sicher, dass Du – um dieses herausragende Ereignis zu feiern – ein Fläschchen Dornfelder geköpft hast, und sicher nicht den billigen, den Deine Frau immer aufmacht, wenn Gäste kommen.

Ich selber stagniere zur Zeit, zu vieles ist liegen geblieben. Ich bin noch mit dem Zählen meiner „Notopfer Berlin“-Marken beschäftigt, dann will ich mich dem Ablösen der vielen 10-Pfennig Theodor-Heuss-Marken widmen, die bei mir überall herumfliegen, um dann endlich, endlich an die Fehlerkorrektur des neuen Michelkatalogs zu gehen. Unglaublich, was sich die Redaktion da wieder für Schlampereien erlaubt hat!

Abschließend möchte ich Dir noch einmal ganz herzlich dafür danken, dass Du Dich – trotz des hohen politischen Risikos für Dich selbst – an unsere Absprache gehalten und eine Öffnung der SPD nach links betrieben hast. Ohne dieses Manöver hätte ich am Ende die Wahl in Hamburg gewonnen und gar keine Zeit mehr für meine Briefmarkensammlung gehabt. Das ging Spitz auf Knopf, aber Du hast es gerade noch mal hin bekommen, Chapeau!

Stimmt es übrigens, dass die Idee für diese Schlitzohrigkeit ursprünglich von Oskar stammt? Als er mit einer ganz ähnlichen Nummer die 90er Bundestagswahl abgeschenkt hat, weil er keinen Bock darauf hatte, die undankbaren Jammer-Ossis zu sanieren?

Wie dem auch sei, es hat geklappt, ich kann endlich wieder zu Lupe und Pinzette greifen, und das verdanke ich nur Dir.

Das werde ich Dir nie vergessen.

Mit philatelistischen Grüßen

Dein Markentauschfreund Michael

P.S.: Ich hab gehört, dass bei Dir eine Grippe im Anflug ist. Damit ist nicht zu Spaßen, lieber Kurt! Kurier die sofort und gründlich aus, damit nichts nach bleibt. Um die Partei mach Dir keine Sorgen: Die Spitzengenossen stehen wie ein Mann hinter Dir.

Die politische Landschaft Deutschlands wird nie mehr so sein, wie sie mal war.

[tags]Naumann, Beck, Brief, Linke, SPD, Wahrheit, Ungeheuer![/tags]

Beck Hand

Auf 5 vor 12 steht die Uhr für SPD-Chef Kurt Beck. Nicht mehr hinter vorgehaltener Hand sondern ganz offen zweifeln andere sozialdemokratische Spitzenpolitiker seine Führunsgqualitäten an. Und das liegt nicht, wie gewöhnlich schlechter informierte Medien wie Bild, Spiegel Online oder die FAZ kolportieren, an seinem politischen Kurs, sondern an seinen Versuchen, beim Online-Poker zu reüssieren.
Wie die Netzecke berichtete, hat Beck die SPD vor zwei Wochen in einer aufsehenerregenden Chicago-Partie an Oskar Lafontaine verloren. In zehn Tagen steigt die Revanche im Online-Poker, aber mittlerweile hat man in der SPD das Vertrauen in Becks Fähigkeiten verloren. Beck ist wegen „illegalen Coachings“ vom Spiel auf brutalopoker.de ausgeschlossen worden, wo er für die Partie gegen Linken-Chef Lafontaine trainiert hatte. Tatsächlich hat Beck sich vom mehrfachen World-Poker-Champion William „Wild Bill“ Hickup, beraten lassen, wie folgendes Online- Skype-Protokoll , dass die Netzecke weltexklusiv veröffentlicht, beweist:

„And remember, Kört: Geh mit deinem Blatt. Play not gegen dein Blatt, nimm die Stärken deiner Hand und zwing deine Gegner damit in die Knie. Use the force, Kört!“
„Ja, ja, schon gut. Mach ich. Oh, er gibt. Eine 2 und ’ne 7… das könnt was geben.“
„Ich denke, du bist overoptimistic, Kört. Bad cards, bad luck. You should fold.“
„Quatsch. Angsthase! Ich leg erstmal 100 Dollar rein.“
„Don’t, Kört. It’s too early für einen verzweifelten Bluff. Just fold, and hope für ein better…“
„Keine Zeit, gleich kommt die dritte Karte…“
„You didn’t fold? Kört…“
„Eine 10. 2, 7, 10… das könnte ’ne fette Straße geben.“
„Kört, two, seven and ten can NEVER be a street. Fold!“
„Alles klar. Wie? Wer erhöht? Kein Problem, ich gehe mit!“
„Kört! Stop! Nicht mitgehen! Fold!“
„Zu spät, und die nächste Karte, heißahoppsa! König! Karo-König. Der sieht mir sogar ein bißchen ähnlich, das bringt Glück. Ich erhöhe um 500!“
„Kört, you’ve got nothing but a hand full of rubbish! Fold! At once!“
„Das Problem sind immer die Bedenkenträger, die Kleingeister, die versuchen, die großen Visionen bereits im Keim zu ersticken. Und… noch ’ne 2! Ich hab ein Paar! Karozwei und Herzzwei! Das KANN ich gar nicht verlieren.“
„Kört, please, think für einen Moment! Any other pair ist besser als deine Karten, even the next two twos.“
„Tutus? Täterätätä, Quatschkopp. Wie? Was ist das, ‚all-in‘?“
„Don’t go all-in! DON’T! Fold! Please! Fold! Solange noch ein bisschen Money da ist…“
„Klar gehe ich all-in! Hosen runter, meine Herren, jetzt geht’s ans Eingemachte!“
„Is he really a famous politician in Germany? Or is this some kind of practical joke? A hidden camera thing?“
„Wie jetzt, wieso sollen drei Asse besser sein als meine zwei Zweier? Das wußte ich nicht. Ich verlange mein Geld zurück!“

Seit kurzem bezeichnen erfahrene Pokerspieler übrigens ein aussichtsloses Blatt, dass noch nicht einmal zum Bluffen taugt, als „Beck Hand“.
Wie geht es weiter mit Kurt Beck? Wird er mit einem letzten, verzweifelten Bluff Oskar Lafontaine die SPD wieder abluchsen? Oder sehen wir ihn bald beim Hütchenspiel auf dem Bürgersteig vorm Willy-Brandt-Haus? Die Netzecke bleibt am Ball bzw. am Spieltisch!
[tags]Online-Poker, Beck, Linke, SPD, Ungeheuer!, Enthüllungsjournalismus[/tags]

Der Wortbruch – und die Gründe dafür

Die ganz große Abrechnung mit Kurt Beck sollte es werden, gestern, am Montag, auf der Präsidiums-Sitzung in Berlin. „Wir waren auf der Überholspur, und dann kam ein Lkw aus Mainz und hat alles plattgemacht.“, hatte Michael Naumann im Vorfeld geschimpft, und jedermann glaubte, dass Kurt Beck für seine abrupte Hinwendung zur „Linken“ gewaltig abgestraft werden würde. Doch es kam ganz anders: Solidarisch, ohne Widerworte und merkwürdig still schwenkten die SPD-Granden einmütig und durchaus kleinlaut auf den Kurs des SPD-Vorsitzenden um, der der Sitzung wg. einer angeblichen Grippe ferngeblieben war, aber einen Brief gesandt hatte, den Frank-Walter Steinmeier der Spitzengenossen vorlas.
Dieser Brief – eins der brisantesten Dokumente der deutschen Nachkriegsgeschichte – liegt mir vor und ich veröffentliche ihn nachfolgend im Wortlaut. Hier – weltexklusiv für treue Netzecken-Leser – sind die Hintergründe für Becks Wortbruch, seinen Kuschelkurs der „Linken“ gegenüber und das lastende, ja dröhnende Schweigen der anderen Genossen:

Liebe Genossen,
ich habe euch leider eine betrübliche Mitteilung zu machen. Am vorletzten Wochenende ist ein kleiner Ausflug nach Saarbrücken mit abendlichem Besuch des sozialdemokratischen Traditionslokals ‚Zum scharfen Eck‘ leider etwas außer Kontrolle geraten. Besonders, als nach 22 Uhr ein ehemaliger Vorsitzender der SPD (scheinbar?) zufällig im ’scharfen Eck‘ aufkreuzte, da gab ein Wort das andere, und manch würziger Tresterbrand war auch im Spiel… ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden, aber am Sonntag morgen ca. gegen 2 Uhr 30 hab ich beim Würfelspiel („Chicago scharf“) leider die sozialdemokratische Partei an Oskar Lafontaine verloren.
Bevor mir einer von euch Fahrlässigkeit vorwirft: Hätte Oskar verloren, hätte er umgehend ‚Die Linke‘ aufgelöst, und die Wahrscheinlichkeit, dass er drei Einser würfelt, lag bei 0,463 Prozent, das Risiko glaubte ich eingehen zu können, ja zu müssen.
Leider ist es anders gekommen, aber – und ich sage dass nicht, um euch zu beruhigen, liebe Genossen – es ist nicht ganz so schlimm, wie es sich anhört. Zwar gehört die Partei jetzt de facto Oskar Lafontaine, aber möglicherweise nur vorübergehend. Oskar hat sich als fairer Sportsmann erwiesen und mir Gelegenheit zur Revanche gegeben. Die wird in zwei Wochen stattfinden, und ich durfte mir sogar das Glücksspiel aussuchen, mit dem ich versuchen kann, die Sozialdemokratie zurückzugewinnen. Für diese Gelegenheit – und seine Bereitschaft, bis zur Revanche Stillschweigen über diese für mich sehr peinliche Angelegenheit zu wahren – möchte ich Oskar an dieser Stelle ausdrücklich danken.
Bis zum Rematch ist Oskar Lafontaine allerdings Eigentümer der SPD und damit natürlich hundertprozentig weisungsbefugt. Euch durfte jetzt klar sein, warum ich – für viele unverständlich – einen Linksruck der Partei und eine Zusammenarbeit mit der „Linken“ in Hessen betreiben musste. Jeder, der mich kennt, wird wissen, dass ich das niemals aus eigenem Antrieb getan hätte.
Jetzt müssen wir alles daran setzen, dass ich bei der anstehenden Revanche erfolgreicher bin und die SPD zurückgewinnen kann. Um Oskar auf unbekanntes Terrain zu locken, habe ich mich dafür entschieden, dass Rückspiel im Online-Poker auszutragen. Da ich in diesem Kartenspiel selbst nicht ganz firm bin, habe ich umgehend mit einem entsprechenden Training begonnen, dass ich auch für diese Präsidiumssitzung nicht unterbrechen möchte, deshalb wird euch der Genosse Steinmeier meine Worte vorlesen. Ich selbst habe mich unter dem Nick (das ist sowas wie ein Pseudonym) ‚Stachelmoppel1949‘ bei brutalopoker.de registriert und übe fleißig Texas Hold’em. Das Geld für meine Einsätze entnehme ich selbstverständlich nicht der Parteikasse sondern meiner Privatschatulle.
Jetzt dürfte jedem Genossen klar sein, um was es geht, was in den nächsten Wochen im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Spiele steht. Ich bitte euch alle um eure rückhaltlose Unterstützung, damit die SPD die berechenbare Partei bleibt, zu der wir sie gemacht haben, und nicht gewissenlosen Hasardeuren wie Oskar Lafontaine in die Hände fällt.
Mit solidarischem Gruß
Euer Kurt

[tags]Politik, SPD, Beck, Linke, Lafontaine, Wortbruch, Hessen, Hamburg, Glücksspiel, Ungeheuer![/tags]

Der macht sie alle nackig!

Letzte Woche gab es im Umfeld der Insolvenz einer Firma für Unterhaltungs-Elektronik Aufregung in der Sparkasse Düsseldorf. Vorstandschef Heinz-Martin H. wurde beurlaubt, weil er angeblich einen Flachbildschirm von Pleitier Franjo P. angenommen hatte. Im Gegenzug soll Heinz-Martin H. einen Millionenkredit bewilligt haben…
Mooooment mal. Man schenkt einem Sparkassen-Sultan einen popligen Flachbildschirm aus dem Media-Markt, und schon schießt er einem Zaster ohne Ende aufs Giro? Doch wohl nur im Traum. Da musste mehr dahinter stecken. Also schwärmten die Netzecken-Rechercheure aus. Alsbald lag ein hochbrisantes Gesprächsprotokoll auf meinem Schreibtisch, dass ich hier im Wortlaut veröffentliche:
„Franjo, alte Nase! Schön, dich zu sehen!“
„Heinz-Martin, wie isset? Alles frisch?“
„Immer laufen lassen, das ist meine Devise, immer laufen lassen, das Pils, das Sperma, die Kredite… hahahaha!“
„Kredite sind das Stichwort, das mich her führt, Heinz-Martin!“
„Franjo, das trifft mich unerwartet wie ein Schock. Du wirst doch nicht deine Kredite zurückzahlen wollen?“
„Heinz-Martin, seh ich aus wie einer dieser konservativen Idioten? ‚Kredite zurückzahlen‘ ist doch was für Retro-Hirnis! Ich will den Markt aggressiv angreifen, und dafür müsst Ihr Sparkaassen-Klempner frischen Zaster nachschießen.“
„Das könnte einen Tick problematisch werden, Franjo. Dein Limit steht hochtourig auf Anschlag, ich weiß nicht, wie ich unseren Vorstand überzeugen könnte…“
„Ich hab ein neues Produkt in der Pipeline, damit werd ich den Weltmarkt aufrollen.“
„Das spricht man nicht so, wie man’s schreibt, Franjo. Es heißt ‚Paiplain‘.“
„Meinetwegen. Damit werd ich aber trotzdem Weltmarktführer.“
„Damit? Mit diesem Flachbildschirm?“
„Das ist nicht nur ein Flachbildschirm, Heinz-Martin. Pass mal auf…“
„Was soll sein, Franjo? Das ist ’ne olle Peep-Folge mit Verona, die habt ihr mir ja mal alle auf DVD geschenkt. Im goldenen Schuber, sehr stylish…“
„Dann guck mal… jetzt!“
„Boah, eayh… Jetzt ist Verona ja nackig! Das war aber in der alten Peep-Folge nicht.“
„Nee, das macht dieser Flachbildschirm.“
„Wie? Der Flachbildschirm macht Verona nackig?“
„Nicht nur Verona…“
„Wie jetzt…“
„Wir haben einen ultra-schnellen Grafik-Chip in den Flachbildschirm integriert, der auf Knopfdruck die Kleidung von allen Frauen auf dem Bildschirm wegrechnet.“
„Wie? Du bringst in echt einen Fernseher auf den Markt, der sie alle nackig macht?“
„Wenn ich’s dir doch sage, Heinz-Martin. Hier, ich mach’s nochmal, schau… die Verona…“
„Boaaah! Das sind ja Mörderhupen! Entschuldige, Franjo, du bist ja mit ihr verheiratet… hatte ich ganz vergessen.“
„Null problemo, Heinz-Martin. Ich weiß doch, wie Verönchen auf andere Kerle wirkt. Und, wie isset jetzt mit den Moppen…“
„Ich bitte dich, Franjo, mit so einem Produkt in der Hinterhand kannst du natürlich über jeden Betrag verfügen. Wieviel sollen’s denn sein? 5 Mio? 10 Mio?“
„Mit 5 komm ich erstmal hin, aber ich solle Verönchen noch ein paar Klunkern kaufen… gib mir doch die 10 Mios, Heinz-Martin. Wenn’s recht ist.“
„Türlich ist recht, Franjo, alter Schlawiner. Kredite müssen laufen, wie Pils und Sperma… hahahahaha! Sach ma, jetzt musst du mir aber auch ’n Gefallen tun. Den Prototypen da, den Flachbildschirm, der sie alle nackig macht… darf ich den behalten?“
„Uh. Öh… natürlich, Heinz-Martin. Allerdings… der Prototyp funktioniert zur Zeit nur zusammen mit diesem DVD-Spieler und der DVD dadrin.“
„Wie jetzt? Der Bildschirm hat Verona gar nicht nackig gemacht? Das war ’n Video?“
„Natürlich war das ’n Video, Heinz-Martin! Hältst du mich für bekloppt? Wenn der Grafikchip schon fertig wäre, dann bräuchte ich ja deinen Kredit nicht. Capisce? Oder soll ich zu ’ner anderen Bank?“
„Alles, nur das nicht! Sorry, Franjo. Du hast ja recht. Kann ja noch nicht fertig sein, der Chip, wenn du den Kredit brauchst. Logisch. Blöd von mir. Entschuldige. Nicht zu ’ner anderen Bank gehen, bitte…“
„Schon vergessen, alter Schwede. Den Flachbildschirm darfste trotzdem behalten.“
„Super, Franjo. Danke, Franjo. Sehr großzügig. Und grüß Verona von mir, ja?“
[tags]Insolvenz, Korruption, Franjo, Flachbildschirm, Verona, Denkinsuffizienz, Ungeheuer![/tags]

Making of Wahlwerbespot

Kurz vor dem Dreh eines der ästhetisch bahnbrechendsten Wahlwerbespots aller Zeiten, in einem Hamburger Aufnahmestudio. Anwesend u. a. Top-Schauspieler Sky du Mont und FDP-Gigant Hinnerk Fock.

„Tut mir leid, hier dürfen Sie nicht durch, hier finden wichtige Dreharbeiten statt.“
„Entschuldigung, aber ich nehme an den Dreharbeiten teil. Ich MUSS hier durch.“
„Kann ja jeder sagen. Wie heißen wir denn?“
„Wie Sie heißen, weiss ich natürlich nicht. ICH heisse Sky du Mont.“
„Skai-Dynamo? Sind Sie einer von diesen Hiphoppern? Dafür sehen Sie aber ganz schön alt aus…“
„Sagen Sie einfach Herrn Fock, dass Sky du Mont da ist. Er hat mich engagiert.“
„Focki! Hier ist so’n abgetakelter Schönling, der behauptet, er würde in dem Spot mitspielen!“
„Herr du Mont, wie schön, dass Sie da sind. Ich bin ein ganz großer Fan von Ihnen.“
„Herr Fock, ich…“
„Ich hab Sie damals in ‚S.O.S. Barracuda‘ gesehen, das war meine Lieblingsserie. Sagen Sie, könnten Sie mir wohl ein Autogramm von Naddel besorgen?“
„Bitte?“
„Naddel, die Ex vom Bohlen mit den dicken Möpsen. Die hat auch in ‚S.O.S. Barracuda‘ mitgespielt. Auf die fahr ich total ab.“
„Ich versuche, an das Autogramm zu denken, wenn ich Frau Farraq das nächste Mal sehe. Herr Fock…“
„Sagen Sie Focki zu mir!“
„Bitte?“
„Alle meine Freunde nennen mich Focki. Ich denke, das macht man so im Showbusiness. Dass man sich beim Spitznamen nennt. Darf ich Sie Monty nennen?“
„Nein, Herr Fock!“
„Oh. Schade.“
„Bevor wir mit Drehen anfangen, müssen wir nochmal das Drehbuch durchgehen. Da sind ein paar Sachen drin, die wir un-be-dingt ändern sollten…“
„So? Welche denn?“
„Also, die ‚knuffigen Zeichentrickfilmfiguren‘. Entschuldigung, das sagt doch kein Mensch, ‚knuffig‘ das ist sowas von retro, da rollen sich einem ja die Zehennägel auf…“
„Ah, ja. Noch was?“
„Hmm, ja. Dieser Schlußgag… das Sie mir eine Fliege schenken… das ist dermaßen konstruiert, gewollt und überhaupt nicht witzig… fürchterlich. Das muss raus.“
„So. Die Fliege raus.“
„Und das wir uns ständig die Hand schütteln, uns anlächeln und in die Augen schauen… Herr Fock, das ist so schwul, dafür bekommen wir ein Angebot, die Fernwärme für die Hamburger Innenstadt zu liefern, aber keine Wählerstimme. Sagen Sie, wer hat das Drehbuch für diesen Quatsch eigentlich geschrieben?“
„Das war ich.“
„Oh. Oha.“
„Und jetzt wollen wir mal einiges klarstellen. Wenn Sie Ihre nicht unbeträchtliche Gage haben wollen, bleiben die ‚knuffigen Zeichentrickfilmfiguren‘ drin. Zufällig ist ‚knuffig‘ eins meiner Lieblingswörter, ich benutze es dauernd und bisher hat sich noch niemand beklagt.“
„Natürlich nicht. Warum auch?“
„Auch die Fliege bleibt drin. Ich schenke allen meinen Freunden Fliegen, und jeder, ausnahmslos jeder hat sich bisher über die Fliege gefreut, die ich für ihn ausgesucht habe.“
„Klar. Kann ich zwei haben?“
„Und natürlich werden wir uns die Hand geben und in die Augen schauen. Das mache ich seit Jahren mit meinen Wählern so und jeder einzelne von Ihnen war begeistert. Verstehen Sie? Be-gei-stert!“
„Natürlich, Herr Fock. Selbstverständlich Herr Fock. Noch was?“
„Nur eins noch: Ich sag ab sofort ‚Monty‘ zu Ihnen, und Sie nennen mich ‚Focki‘. Oder haben Sie damit ein Problem, MONTY?“
„Nein, FOCKI!“
„Dann ist ja gut. Dann drehen wir jetzt. Wir können!“
Und dann kam DAS:

Die Netzecke bedankt sich bei ihren Hamburger Informanten, ohne die wir diese brisanten Hintergrundinformationen nicht hätten aufdecken können.

[tags]Hamburg, FDP, Wahl, Sky du Mont, Hinnerk Fock, talentfrei, Denkinsuffizienz, Ungeheuer[/tags]

Das Zumwinkel-Protokoll

Der Fall Klaus Zumwinkel hat mir keine Ruhe gelassen. Mir wollte einfach nicht in den Kopf, dass ein Mann, der bei seinem Handeln derart die Tugendhaftigkeit in den Vordergrund stellt und selbst einen dermaßen frugalen Lebensstil pflegt, dass er noch nicht mal den Steuerfreibertrag für Kleinsparer erreicht, Auslöser des größten Steuerskandals in der deutschen Geschichte wird. Und mein Glaube an Klaus Zumwinkels Integrität wurde belohnt. Anonyme Informanten haben ein Telefonprotokoll aus einem toten Briefkasten der Telekom geborgen und mir zugespielt, aus dem eindeutig hervor geht, dass Klaus Zumwinkel nicht Täter sondern Opfer von gewissenlosen Telefonmarketing-Praktiken geworden ist. Ich veröffentliche nachfolgend das hochbrisante Transkript im Wortlaut:

„Zumwinkel, hallo!“
„Tach, Herr Zumwinkel, hier Dubiosius von der LGT-Bank Liechtenstein, haben Sie mal ’ne Minute?“
„Eigentlich nicht, lieber Herr Dubiosius, das tut mir leid. Ich muss schnell zur Postbank, die Überweisungen für wohltätige Zwecke abgeben…“
„Tja, eigentlich wollte ich mit Ihnen ein paar zukunftsträchtige Anlagestrategien…“
„Anlagestrategien? Ich fürchte, das kommt für mich nicht in Frage. Ich lege mein Geld nicht an.“
„Bitte? Sie… Sie sind doch DER Zumwinkel? Der Post-Oberpropeller? Der Milliarden-Flipper?“
„Nun ja, ich habe die genannte Position inne. Aber wissen Sie, eigentlich bedeutet Geld mir nichts.“
„Entschuldigung, Herr Zumwinkel, aber die Post schießt Ihnen doch jeden Monat reichlich Asche aufs Giro, die ganzen Nebengeräusche von Ihren Aufsichtsrats-Mucken kommen noch dazu… was machen Sie denn mit dem ganzen Zaster?“
„Das spende ich für wohltätige Zwecke. Ich selbst lebe sehr bescheiden, wenn Sie sich mal meine Steuererklärungen angucken, im letzten Jahr bin ich knapp unterm Sparerfreibetrag geblieben, dies Jahr war ich leider knapp drüber…“
„Unglaublich.“
„Wissen Sie, es gibt soviel Armut und Not auf der Welt, da spende ich gern. Und für mich brauch ich ja nichts. Ich hab ’ne Dienstwohnung, mittags ess ich in der Kantine, und abends machen meine Frau und ich uns ein Brot in der Wohnküche…“
„Beknack… bewunderungswürdig. Das bringt mich auf eine Idee: Sagen Sie, wissen Sie, wo in der Welt die Armut und Not am größten ist?“
„Das kann ich beim besten Willen nicht sagen. Afrika? Afghanistan? Wie wollen Sie das bemessen?“
„Die größte Not herrscht bei der LGT-Bank in Liechtenstein.“
„Herr Dubiosius! Wollen Sie mich foppen?“
„Aber nein, Herr Zumwinkel! Der Regierende Fürst von und zu Liechtenstein hat doch die LGT-Bank gegründet, um Not und Armut in der Welt zu lindern. In unseren Geschäftsstatuten steht, dass wir einhundertfünfzig Prozent unseres Gewinns an die Armen und Bedürftigen der Welt spenden müssen.“
„Einhundertfünfzig Prozent? Das geht doch gar nicht! Das ist betriebswirtschaftlicher Irrsinn. Wie ist dieses Statut zustande gekommen?“
„Der Regierende Fürst ist ein großer Philanthrop aber ein miserabler Kopfrechner.“
„Tja. Sowas soll’s geben. Tragisch.“
„Und deshalb sind wir nun auf Spenden angewiesen, um Monat für Monat auf diese 150 Prozent zu kommen.“
„Das hab ich noch nie gehört, dass man einer Bank etwas spenden kann.“
„Eben weil es das nur bei der LGT-Bank gibt. Welche andere Bank schüttet denn 150 Prozent ihres Gewinns an die Bedürftigen aus?“
„Hmmm. Das klingt logisch. Sagen Sie, wie kann man denn Ihrer Bank etwas spenden?“
„Das ist ganz einfach. Sie eröffnen bei uns ein Konto, zahlen darauf den Betrag ein, den Sie spenden wollen, und damit ist der Fall für Sie erledigt.“
„So einfach geht das? Das hätte ich nicht gedacht… “

Und wer hat’s rausgekriegt? Die Liechtensteiner? Die Schweizer? Nein! Die Netzecke!
[tags]Zumwinkel, Raffke, Liechtenstein, LGT-Bank, Steuerhinterziehung, Ungeheuer![/tags]

Die Christel-Wegner-Tapes

Einen nachgerade ungeheuerlichen Verdacht hat Gregor Gysi dem Tagesspiegel gegenüber geäußert, was die bizarren Dinge betrifft, die die niedersächsische Linkspartei-Abgeordnete Christel Wegner gegenüber „Panorama“ über die DDR (supergut), die Mauer (hielt Wessis von der Flucht in den Osten ab) und die Stasi (sollten wir wieder einführen) gesagt hat:

Zugleich äußerte Gysi den Verdacht, der Verfassungsschutz könne auf Wegner Einfluss genommen haben. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine DKP-Politikerin einfach so dumm ist, kurz vor der Hamburg-Wahl ein solches Fernseh-Interview zu geben, wohl wissend, dass sie uns damit schaden wird. Dass heißt, sie wollte uns schaden. Und das sieht doch sehr komisch und eher nach Verfassungsschutz aus.“

Ich trau es mich kaum zu schreiben, aber: Gysi hat recht. Der Netzecke ist ein Telefonprotokoll zugespielt worden, dass die Theorie Gysis in allen Punkten bestätigt. Ich veröffentliche im folgenden eine Abschrift:

„Tach, Frau Wegner, hier ist das Bundesamt für Verfassungsschutz, haben Sie mal ’n Moment Zeit?“
„Das Bundesamt für Verfassungsschutz? Das ist ja eine große Ehre für mich. Worum geht’s denn?“
„Tja, das fällt mir jetzt nicht leicht zu sagen, Frau Wegner… sagen Sie, darf ich Sie Christel nennen?“
„Aber gern. Wie heißen denn Sie?“
„Das darf ich Ihnen leider nicht sagen, das ist geheim.“
„Daran hab ich gar nicht gedacht, entschuldigen Sie vielmals.“
„Machen Sie sich keine Vorwürfe, Christel, ich bin es ja, der Sie um einen Gefallen bittet. Christel, sagen Sie, wussten Sie, dass es innerhalb unseres Volkes Menschen gibt, die dem Staat feindlich gegenüberstehen?“
„Ich habe davon gehört, ja, aber ich habe es nicht glauben wollen. Menschen, die nicht auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen… das sprengt meine Vorstellungskraft.“
„Und doch ist es so, das muss ich Ihnen leider sagen. Und er kommt noch schlimmer. Einige Menschen, die Ihnen sehr nahe stehen, Menschen, denen Sie vertrauen, weil sie in der gleichen Partei sind wie Sie, diese Menschen sind Kommunisten!“
„Kommunisten in der Linkspartei? Das kann nicht sein!“
„Wenn ich es Ihnen doch sage. Ich habe eindeutige Beweise. Gregor Gysi zum Beispiel… er war SED-Mitglied.“
„Das glaube ich nicht!“
„Ich kann Ihnen seinen Mitgliedsausweis zeigen. Und Fotos mit Honecker und Mielke…“
„Das hätte ich nie von Gregor gedacht. Wie man sich doch in einem Menschen täuschen kann. Diese Kanaille! Wie konnte er mich nur derart enttäuschen. Ich bin so wütend!“
„Wollen Sie’s ihm heimzahlen?“
„Natürlich! Aber das wird doch nicht gehen. Er ist ein berühmter Politiker, und ich bin nur eine einfache, kleine Landtagsabgeordnete…“
„Ich hätte da vielleicht eine Idee… Sie haben doch nachher dieses Interview mit diesem Politmagazin vom NDR?“
„Mit Panorama? Aber ja, ich will dort sagen, wie sehr wir von der Linkspartei die DDR verabscheuen. Und alles, was dazu gehört hat, Mauer, Stasi… Gottseidank, dass es das alles nicht mehr gibt!“
„Und wenn Sie das Gegenteil sagen? Dass die Mauer eine Supersache war und dass wir sowas wie die Stasi auch heute noch brauchen?“
„Warum sollte ich etwas derart absurdes sagen?“
„Um Gregor Gysi zu schaden. Wenn Sie so einen Quatsch erzählen, dann färbt das doch auf die Linkspartei ab. Dann nimmt keiner mehr ein Stück Brot von Gysi. Die Bürgerschaftswahlen in Hamburg hätte er so gut wie verloren.“
„Fantastisch! Was für ein raffinierter Plan!“
„Jaha, wird sind ziemlich pfiffig, beim Verfassungsschutz.“
„Dann werd ich das so den Herren von Panorama sagen. Die werden sich wundern!“
„Und Gregor Gysi erst…“
„Genau, Herr…“
„Bitte, keine Namen, Christel. Ist doch alles geheim.“
„Entschuldigung. Das hatte ich ganz vergessen.“
„Macht nichts. Dann auf Wiederhören, bis zum nächsten Mal!“
„War nett, mit Ihnen zu plaudern. Und, wenn Sie mal wieder Hilfe brauchen…“
„Dann melde ich mich!“
„Wiederhören! Und nochmals vielen Dank!“

[tags]Linkspartei, Gysi, Wegner, Dummschwatz, Ungeheuer![/tags]